Prof. Dr. Elisabeth Rohr

Elisabeth Rohr

Universitätsprofessorin, im Ruhestand

Kontaktdaten

erohr@staff 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 02B13 bzw. +2B13)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Schulpädagogik

Professorin für Interkulturelle Erziehung

Sprechstundentermine: Uhrzeit:
19.02.2020 16-18 Uhr
22.04.2020 16-18 Uhr
01.07.2020 16-18 Uhr
16.09.2020 16-18 Uhr
25.11.2020 16-18 Uhr

 

Erste Internationale Sommerschule in Bogotá, Kolumbien zum Thema "Memoria y migración Juli 2018
http://www.page.instituto-capaz.org/participants-of-german-colombian-summer-school-at-capaz/

Vortrag an der FU Berlin:
Thema des Vortrags war: Kriegstraumatisierte Flüchtlingskinder in Deutschland. Chancen und Grenzen ihrer psychosozialen Betreuung (Audio-Datei)

Videos - Lectures:
1. Foulkes Lecture 2014 - Group Analytic Society International: (http://vimeo.com/96107549)
2. Key-note at the 2011 Symposium of the Group Analytic Society International: From Conflict to Recognition: Cultural transformation through group supervision in Guatemala (http://vimeo.com/28624238)
3. Tagung in Berlin zum Thema: World in motion - the emotional impact of mass migration ( http://groupanalyticsociety.co.uk/berlin-symposium-2017-keynote-lecture-3-2/ )
4. Vortrag auf einer internationalen Tagung in New York: Humanity on the move - groups too? (https://www.youtube.com/watch?v=11Vv7dATml8 )

Audio:
1. Kriegstraumatisierte Flüchtlingskinder (https://m.youtube.com/watch?v=UISvxA8WHGY)

Rohr Workshop
University of Pretoria, South Africa:
Liminal Space and transformative change in a group training in Guatemala. A group Analytic Perspective.
2nd African Regional Conference: Groups Crossing boundaries: Co-Creating spaces for transformative Change.

University of London:
Learning while mourning - left behind children of migrants and their difficulties to succeed in school.
IV International Mental Migrant Health Congress at the SOAS University of London, 17.10.2015

Universität Leipzig:
Piercings und Tattoos - Erinnerungsspuren auf der Haut. Zur Sozialpsychologie eines Phänomens.
Tagung: Kritische Theorie - Psychoanalytische Praxis vom 30.10.-1.11.2015

Sigmund-Freud-Privat Universität Berlin:
Supervisionsprozesse in der Internationalen Zusammenarbeit. Vortrag am 17.11.2015

Der Magristrat der Stadt Gießen:
Frauen und Flucht. Vortrag am 24.11.2015

Palma de Mallorca, Mallorca:
Cultura e Inconsciente Social - experiencias grupales en Cisjordania, Sudáfrica, Guatemala. II Jornadas Grupoanálisis Mallorca, 27.-28.11.2015

Ramallah/Westbank:
Workshops im Auftrag der International Association of Group Psychotherapy and Group Processes (IAGP) im Treatment and Rehabiliation Center for the Victims of Torture zum Thema: Conflict resolution and supervision vom 14-17.12.2015
 
Veröffentlichung des Artikels "From Conflict to Recognition: Cultural Transformation through Group Supervision in Guatemala", August 2013
Der Artikel "From Conflict to Recognition: Cultural Transformation through Group Supervision in Guatemala" ist in der Zeitschrift "Group Analysis", Volume 46/ 3 (S. 272-285) erschienen.

"The Challenge of Chairing a Special Symposium Plenary" - Ein Review zum Vortrag "From Conflict to Recognition"
Der Psychoanalytiker Alfred Garwood hat ein Review zu Frau Rohrs Vortrag "From Conflict to Recognition: Cultural Transformation through Group Supervision in Guatemala" beim 15th European Symposium in Group Analysis verfasst.
Dieses können Sie hier lesen: The Challenge of Chairing a Special Symposium Plenary
[Garwood, A. (2011): The Challenge of Chairing a Special Symposium Plenary". - Group-Analytic Contexts 2011/54: 42. London.]

"From Conflict to Recognition" - Vortrag in London
Anfang September hat Elisabeth Rohr einen Vortrag zum Thema "From Conflict to Recognition: Cultural Transformation through Group Supervision in Guatemala" beim 15th European Symposium in Group Analysis gehalten. Dieser kann nun online angesehen werden:
"From Conflict to Recognition: cultural transformation through group supervision in Guatemala".


15th European Symposium in Group Analysis - 29. August bis 2. September 2011
Am 1. September 2011 hat Frau Rohr einen Vortrag zum Thema "From Conflict to Recognition: Cultural Transformation through Group Supervision in Guatemala" beim 15th European Symposium in Group Analysis in London gehalten:

The paper will describe the transformation of a culture of conflict into a culture of recognition in Guatemala. She will discuss the challenges involved in developing a group programme in a post-conflict society still divided by deep scars in its social fabric left by the aftermath of war. Groups cater for large numbers of orphans, war-widows, injured and displaced families. Dealing with the horrors of the past through indigenous organisations inevitably replicates some of these divisions in tensions amongst the workers. Supervision of the group workers allows the sharing of anxieties, doubts and differences in a protected space, re-establishing trust and opening perspective for a more constructive way of solving conflicts.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte

    - Migration
    - Fundamentalismus
    - Gender
    - Interkulturelle Sozialisationsforschung
    - Supervision und Mediation
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehreLehre

    seit 2013 im Ruhestand

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VeröffentlichungenVeröffentlichungen

    Einige Publikationen sind online einsehbar!

    2019
    Terror, fundamentalism, and male adolescence. In: Yakeley, J. and Cundy, P. (Ed): Psychoanalytic Perspective on Fundamentalism, Radicalisation and Terrorism. Routledge, Oxon/Uk, p. 70-82.

    2018
    El trauma y sus implicaciones sociales y politicas. En: Spiller, R./Schreijäck, T. (eds.): Colombia: memoria histórica, posconflicto y transmigración. Peter Lang, Berlin/New York, p. 129-139.

    2018
    World in Motion - The Emotional Impact of Mass Migration. In: Group Analysis 51, 3, 283-296

    2018

    Duque, Vilma y Rohr, Elisabeth (Ed.): Còmo se monta un caballo muerto? Retos de la supervisión psicosocial en Mesoamérica. Guatemala/Guatemala.

    2014
    & Mechtild M. Jansen, Jamilla Adamou (Hrsg.): Die vergessenen Kinder der Globalisierung. Psychosoziale Folgen von Migration. Psychosozial-Verlag, Gießen.

    2007
    & Wagner-Rau, Ulrike/Jansen, Mechthild M. (Hrsg.): Die halbierte Emanzipation? Fundamentalismus und Geschlecht.
    Königstein/Ts. 2007.

    2004
    Körper und Identität: Gesellschaft auf den Leib geschrieben. Königstein/Ts. 2004.

    2003
    & Martiny, Christel: Körper - Identität - Geschlecht (Texte und Materialien zur Unterstützung des Sudienprogramms
    'Gender-Studies und feministische Wissenschaft'). Marburg 2003.

    2002
    & Jansen, Mechtild M. (Hrsg.): Grenzgängerinnen. Frauen auf der Flucht, im Exil und in der Migration. Gießen 2002.

    1997
    La destrucción de los simbolos culturales indigenas. Quito 1997.

    1995
    & van Gisteren, Ludger (Hrsg.): Geschlechterbegegnungen: Viele Orte - wenig Raum. Frankfurt 1995.

    1991
    Die Zerstörung kultureller Symbolgefüge. Über den Einfluß protestantisch-fundamentalistischer Sekten in Lateinamerika
    und die Zukunft des indianischen Lebensentwurfes. Eberhard Verlag. München 1991.

    I. Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden

    2020
    Flucht als Trennungserfahrung und der pädagogische Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten.
    In: Zimmermann, D., Wininger M., Finger-Trescher, U. (Hg.): Migration, Flucht und Wandel. Herausforderungen für psychosoziale und
    pädagogische Arbeitsfelder. Jahrbuch für Psychoanaltische Pädagogik 27, Gießen, Psychosozial-Verlag, S. 107-123.

    2019

    Elisabeth Rohr (2019): Interkulturelle Supervision: ein ethnozentrisches Phantasma? In: FoRuM Supervision - Zeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision: Wie "deutsch" ist die Supervision? S. 18-29

    2019
    Piercings und Tattoos - Ritualisierte Erinnerungsspuren auf der Haut? Zur Sozialpsychologie eines Phänomens. In: Decker, O. und Türcke, C. (Hg.): Ritual: Kritische Theorie und Psychoanalytische Praxis. Gießen, Psychosozial-Verlag, S. 77-92.

    2018
    World in Motion - The Emotional Impact of Mass Migration. In: Group Analysis 51, 3, 283-296

    2018

    Rohr, E. und Duque, V.: Supervision in anderen Welten. Ein aktueller Statusbericht aus Guatemala, El Salvador und Mexiko. In: supervision. Mensch Arbeit Organisation, Nr. 2, 2018, S. 51-53.

    2017
    Piercings und Tattoos als Abbild adoleszenter Identitätskonflikte. In: Psychoanalyse im Widerspruch 58/2017, S. 65-80.

    2017
    Terror, fundamentalism, and male adolescence. In: Psychoanalytic Psychotherapy. S. 1-12, Issue 4

    2017
    Forcierte Autonomie und keine Zeit zum Trauern. Transnationale Kindheiten in Ecuador. In: Schnoor, H. (Hg.) Psychosoziale Entwicklung in der Postmoderne. Psychoanalytische Perspektiven. S. 109-124. Psychosozial-Verlag, Gießen

    2017
    Ambivalenzen des Fremden. Sozialpsychologische Verstehensversuche. In: Psychoanalyse im Widerspruch. Körperlichkeit und Ambivalenz. S.29-42

    2017
    Kinder auf der Flucht. Die Traumatisierung einer Generation. In: K.-J. Bruder und C. Bialluch (Hg.): Migration und Rassismus. Politik der Menschenfeindlichkeit. Gießen, Psychosozial-Verlag, S. 83-100

    2017
    Zeichnungen auf der Haut: die geheimen Botschaften von Piercings und Tattoos. In: Sozial Magazin1-2-2017:66-71.

    2017
    Zeichnungen auf der Haut: die geheimen Botschaften von Piercings und Tattoos. Zwischen Optimierungswahn und adoleszenzspezifischer Suche nach Identität. In Sozialmagazin 1-2.2017, S. 70-77

    2016
    If you want to go fast, go alone, if you want to go far, go together. In: Gruppenpsychother. Gruppendynamik 52: 308 – 322 (2016), Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen 2016

    2016
    Rezension zu: Schindler, R. (2016): Das lebendige Gefüge der Gruppe. Ausgewählte Schriften. Gießen, Psychosozial-Verlag. In: Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik. 2/2019, s. 173-179

    2016
    Intimidad e incohesión en un mundo globalizado. En: Guimón, J. (Coord.:.De la cuna al asilo. Cuál es el futuro de la Salud Mental en Europa? p. 155-170, Universidad de Deusto, Bilbao.

    2016
    Wenn der Auftragsmörder vor der Tür steht. In: Projekt Psychotherapie 03/2016, S. 24-26.

    2016
    Piercings und Tattoos und die Eventisierung des Körpers. In: Jahrbuch für Pädagogik 2016. S. 147-157

    2016
    If you want to go fast, go alone, if you want to go far, go together. In: Gruppenpsychotherapie, Gruppendynamik 52:308-322.

    2016
    Intimidad e incohesión en un mundo globalizado. En:Guimón, J. (coord.): De la cuna al asilo. Cuál es el futuro de la Salud Mental en Europa? Universidad de Deusto, Bilbao, p. 155-170.

    2016
    Transnational Childhood and the Globalization of Intimacy. In: Hunner-Kreisel, C./ Bohne, S. (Eds.): Childhood, Youth and Migration. Connecting Global and Local Perspectives. Springer International Publishing, Switzerland, p.261-273.

    2016
    Supervisión Psicosocial en una Sociedad traumatizada. Programas de Paz y Reconciliación en Guatemala. En: Spiller, R. con la cooperación con W. Mackenbach, E. Rohr, T. Schreijäck, G. Strecker (Eds.): Guatemala: Nunca Más. Editores F&G, Guatemala, p. 105-127

    2015/2016
    Das sozial Unbewusste in der Supervision des Fremden. Erfahrungen in Südafrika, in Guatemala und in Ramallah/Westbank. In: Supervision, Mensch Arbeit Organisation. Heft 4, S. 22-31.

    2015
    Weibliche und männliche Haltungen in der Supervision. In:Gröning, K. /Kunstmann, A.-C./Neumann, C. (Hg.): Geschlechtersensible Beratung. Traditionslinien und praktische Ansätze. Psychosozial-Verlag, Gießen, S. 261-275.

    2015
    Migration, Trauma und Schule. Kommentar zum Beitrag von  D. Zimmermann. In: Freie Assoziation, Heft 1, S. 114-117

    2014
    Intimacy and Social Suffering in a Globalized World. In: Group Analysis 47(4), p. 365-384.

    2014
    Flüchtige Identitäten in flüchtigen Zeiten. In Gruppenanalyse 2´14, S.85-96

    2014
    Transnational motherhood and transnational childhood. An Ecuadorian case study. In: Radl Pilipp, Rita / Fonseca-Silva, Conceição (ed.): Violencia contra las mujeres. Perspectivas transculturales. Violence against women. Cross cultural perspectives. Santiago de Compostela:Universidade de Santiago de Compostela, p. 65-84.

    2014
    La travesía de Enrique – Enrique’s Journey. In: Hispanorama  No. 144 Mai 2014, S. 40-41.

    2014
    Tattoos und Piercings. Jugendliche auf Identitätssuche. In: . In: Impuls, Das Magazin Des Österreichischen Berufsverbandes für Kinesiologie Nr. 31(1), S. 26-27

    2014
    Die Globalisierung von Intimität. Schicksale transnationaler Kindheit. In: Rohr/Jansen/Adamou (Hg.): Die vergessenen Kinder der Globalisierung, Psychosozial-Verlag, Gießen, S. 99-120.

    2014
    Schönheitsoperationen. Schönheitswahn oder eine neue Form der Körpertherapie. In: Impuls, Das Magazin Des Österreichischen Berufsverbandes für Kinesiologie Nr. 32(2), S.42-44.

    2013
    & Achotegui, J.: Das Ulises-Syndrom. Risikofaktoren der psychischen Gesundheit in der Migration. In Rohr/Jansen/
    Adamou (Hg.): Die vergessenen Kinder der Globalisierung. Psychosozial-Verlag, Gießen, S. 49-62.

    2013
    Die Verleugnung der Trauer. Transnationale Kindheit in Ecuador. Szenen einer Feldforschung. In: Rohr, E. (Hg.): Inszenierungen des Unbewussten in der Moderne. Alfred Lorenzer heute. Tectum-Verlag, Marburg, S. 139-156

    2012
    Intimidad e incohesión en un mundo globalizado. En: Avances en salud mental relacional. Revista Inernacional On-Line, Vol. 13, No. 1

    2012
    From Conflict to Recognition: Cultural Transformation through Group Supervision in Guatemala. In: Group Analysis Volume 46/ 3. 272-285.

    2012
    La infancia transnacional y el debate en torno a la "cadena del cuidado". In: Ecuador Debate, Heft 88, S. 169 - 182.

    2012
    Formación en supervisión analítica de gupo en Guatemala. - Giros de Aspas, 2012/ 10: 64-74.

    2012
    Challenging Empathy. In: Clinical Social Work Journal 40/4: 450-456.

    2012
    Le tracce del trauma nella realtà post-bellica del Guatemala. Riflessioni  teoriche sugli effetti del trauma sull’ organizzazione sociale. En: Gruppi, Vol. XIV, N. 3 Settembre-Dicembre 2012, p. 11-38.

    2012
    Verstehen und Verstricken - Ethnopsychoanalytische Methode und Supervision. In: Forum Supervision, Heft 40, S. 27-41

    2012
    Elisabeth Rohr unter Mitarbeit von Elin Rau: Transnationale Kindheit und die "care chain" - Debatte. In. Birkle, C., Kahl, R., Ludwig, G., Maurer, S. (Hg.): Emanzipation und feministische Politiken. Verwicklungen, Verwerfungen, Verwandlungen. Sulzbach/Taunus, Ulrike Helmer Verlag, S. 246-262

    2012
    Traces of trauma in post-conflict Guatemala: theoretical reflections on the effects of trauma on social organisation. In: Auestad, Lene (Ed.): Psychoanalysis and Politics. Exclusion and the Politics of Representation. London, Karnac, p.173-198

    2012
    Desafiando la empatía en un contexto traumitazante. Experiencias como Supervisora Analítica de Grupo en una Sociedad Posconflicto. En: Revista Psicólogos, Ciudad de Guatemala, Numero 5, Abril 2012, p.6-12.

    2012
    Ein Praktikum in Afrika und sein supervisorische Aufarbeitung in einem universitären Seminar. In: Dinger, W. (Hg.): Gruppenanalytisch denken -supervisorisch handeln. Gruppenkompetenz in Supervision und Arbeitswelt. Kassel, S. 200-217.

    2011
    After the Conflict: Training of Group Supervision in Guatemala. - In: Kleinberg, J.L. (Hrsg.): The Wiley-Blackwell Handbook if Group Psychotherapy. Oxford, S. 517-547.

    2011
    Challenging Empathy. Experiences as a Group Analytic Supervisor in a Post-Conflict Society. In: Clinical Social Work Journal. Volume 29, Number 1, 3/2011, S. 1-7.

    2011
    Supervision mit Studierenden in universitären Seminaren. Eine besondere Form der Beratung und der Theorie-Praxis-Vermittlung. In: Schnoor, Heike (Hrsg.): Psychodynamische Beratung. Göttingen 2011.

    2011
    Körpermodifikationen in der weiblichen Adoleszenz am Beispiel von Piercings und Tattoos. In: Borkenhagen, A. & E. Brähler (Hrsg.): Intimmodifikationen. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. Gießen 2010, S. 31-52.

    2010
    Die kurdische Schülerin. Eine Fallinterpretation. In: Werkblatt. Psychoanalyse & Gesellschaftskritik. 27. Jhg. 2010, Heft 65, 2/2010, S. 87-110.

    2010
    Frauen im lateinamerikanischen Fundamentalismus. In: Bertelsmeier-Kierst, C. (Hrsg.): Zwischen Vernunft und Gefühl. Weibliche Religiosität von der Antike bis heute. Bern. Berlin. Frankfurt am Main 2010, S. 199-211.

    2010
    Vom sakralen Ritual zum jugendkulurellen Design. Zur sozialen und psychischen Bedeutung von Piercings und Tattoos. In: Abraham, A., Müller, B. (Hrsg.): Körperhandeln und Körpererleben. Multidisziplinäre Perspektiven auf ein brisantes Feld. Bielefeld 2010, S.225-242.

    2009
    Wie reitet man ein totes Pferd? Symptome kollektiver Traumatisierung. Erfahrungen in Guatemala. In: Freie Assoziation. Zeitschrift für das Unbewusste in Organisation und Kultur. 12. Jhg. 2009, Heft 3, S. 85-97.

    2009
    Supervisionsausbildung in Guatemala. Eine inhaltliche wie emotionale Herausforderung. In: DGSv Aktuell 1.2009, S.8-9.

    2009
    Farewell to a Dead Horse: Group Analytic Supervision Training in Post-War Guatemala. In: Group Analysis 42(2), 2009, p.107-119.

    2008
    Let's Talk. Kommunikation in interkulturellen Schulsituationen. In: Schnabel,B./Bianchi-Schaeffer, M. (Hrsg.): Das interkulturelle Klassenzimmer. Frankfurt am Main 2008, S. 55-70.

    2008
    Fremdheit und Identität. Supervision in Guatemala. In: Gruppenanalyse Vol. 18(2), 2008, S. 121-134.

    2008
    Supervision und Biografie im Kontext psycho-sozialer Traumatisierungsprozesse. Erfahrungen aus Guatemala. In: Forum Supervision, Heft 32, 16. Jahrgang, Oktober 2008, S. 11-23.

    2008
    Körpermanipulationen in der weiblichen Adoleszenz am Beispiel von Piercings und Tattoos. In: Psychosozial, Nr. 112, 31. Jahrgang, Heft II, 2008, S. 13-22.

    2008
    Ethnopsychoanalytische Erfahrungen in Guatemala. Über das Lehren und Lernen von interkultureller Kommunikation und die Bedeutung der Ethnopsychoanalyse für die Pädagogik. In: Datler, Wilfried/Finger-Trescher, Urte/Gstach, Johannes/Steinhardt, Kornelia (Hrsg.): Annäherung an das Fremde. Ethnographisches Forschen und Arbeiten im psychoanalytisch-pädagogischen Kontext. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 16. Gießen 2008, S. 92-103.

    2007
    Interkulturalität in der Supervision. Gruppenanalytische Beispiele aus Guatemala. In: Roth, Wolfgang Martin/ Shaked, Josef (Hrsg.): Transkulturelles Zusammenleben im Zeitalter der Globalisierung. Wien 2007, S. 123-142.

    2006
    Zeit zum Erinnern und Zeit zum Verstehen. Zwiesprache mit einer Wachkomapatientin und ein Plädoyer gegen die Sterbehilfe. In: Bauer, Annemarie/Gröning, Katharina (Hrsg): Die späte Familie. Intergenerationenbeziehungen im hohen Lebensalter. Gießen 2007, S. 107-117.

    2006
     Der Coyote. Ein Schlepper und sein Geschäft mit der Migration. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 33 vom 08.02.2006, S. 24-25.

    2006
    Scham und Individuation in der Migration. In: Gruppenanalyse - Zeitschrift für gruppenanalytische Psychotherapie, Beratung und Supervision, 16 (1), 2006, S. 10-28.

    2005
    Innovative Methoden interkulturellen Verstehens. In: Biesinger, Albert et al. (Hrsg.): Solidarität als interkultureller Lernprozess. Münster 2005, S. 127-139.

    2005
    Macht und Geschlecht in Organisationen. In: Haubl, Rolf (Hrsg.): Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung: Eine Einführung. Gießen 2005, S. 79-98.

    2005
    Interkulturelle Konflikte - Hintergründe, Erscheinungsformen, Bewältigungsstrategien. In: Schäfer, Ute/Heimvolkshochschule Haus Neuland e.V. (Hrsg.): Impulse für eine interkulturelle Teamentwicklung in der Altenhilfe - Handreichungen für die Praxis. 22. Werkstattbericht. Bielefeld 2005, S. 135-148.

    2005
    Migrantinnen im Beruf - Paradoxien einer monokulturell ausgerichteten Arbeitswelt in sozialen Institutionen. In: Schäfer, Ute/Heimvolkshochschule Haus Neuland e.V. (Hrsg.): Impulse für eine interkulturelle Teamentwicklung in der Altenhilfe - Handreichungen für die Praxis. 22. Werkstattbericht. Bielefeld 2005, S. 95-108.

    2005
    Interkulturelle Kompetenz. In: Blickpunkt EFL-Beratung: Zeitschrift des Bundesverbandes katholischer Ehe-, Familien-, und Lebensberaterinnen und -berater e.V., April 2005, S. 19-27.

    2005
    Grenzen beschreiten: Junge Migrantinnen im gruppenanalytischen Prozess. In: Brandes, Holger (Hrsg.): Grenzen und Grenzverletzungen in Gruppen. Die Gruppe in Klinik und Praxis (Bd. 1). Opladen 2005, S. 49-62.

    2005
    Tagungsbericht: 5. Sommerakademie des DAGG in Granada, Spanien. In: Psyche: Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 59, 2005, S. 175-177.

    2004
    Bildungsaspirationen junger Migrantinnen und die Zwiespältigkeiten der Adoleszenz. In: Frölich, Margrit et al. (Hrsg.): Interkulturalität in europäischer Perspektive. Jugendliche aus Migrationsfamilien und ihre Integrationschancen (Arnoldshainer Interkulturelle Diskurse 5). Frankfurt/Main 2004, S. 67-78.

    2003
    Ökonomisch-kultureller Wandel im Zeitalter der Globalisierung: Chancen und Risiken für die junge Generation und Anforderungen an eine interkulturelle Erziehung. Dokumentation der Fachtagung "Möglichkeiten und Grenzen in der interkulturellen Jugendbildungs- und Jugendarbeit" vom 17. bis 18. September 2003 in Oberreifenberg, S. 9-19.

    2003
    Migration und weibliche Adoleszenz. Gruppenanalytische Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt. In: Jahrbuch für Gruppenanalyse, Bd. 9, 2003, S. 53-68.

    2003
    Interkulturelle Kompetenz. Ein gemeinsamer und gegenseitiger Lernprozess in einer sich globalisierenden Welt. In: Wege zum Menschen: Monatsschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln, 55 (8), 2003, S. 507-526.

    2003
    & Schmidt-Bernhardt, Angela: Die Schöne, die Kluge, die Einfühlsame. Dynamiken in einer bikulturellen Gruppe mit jungen Frauen. In: Gruppenanalyse, 13 (1), 2003, S. 47-62.

    2002
    Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation einer ethnisch-pluralen Gesellschaft. In: Teichler, A. (Hrsg.): Wohlfahrtsstaat, Einwanderung und ethnische Minderheiten. Probleme, Entwicklungen, Perspektiven. Opladen 2002, S. 199-214.

    2002
    Bildung und reflexive Moderne. In: Götz, K. (Hrsg.): Bildungsarbeit der Zukunft. Managementkonzepte. Band 26, München/Mering 2002, S. 271-284.

    2002
    Lost Shadows - Migrants, Refugees and Social Class: A Group-Analytic Challenge. In: Group Analysis, 35, 2002, p. 424-436.

    2002
    Alte Pfade verlassen und zu neuen Horizonten aufbrechen. Der Anfang und das Ende einer Supervisionsausbildung. In: Forum Supervision, 19, 2002, S. 26-40.

    2001
    La violencia xenófoba en Alemania. Datos actualos y aspectos de género. In: Radl Philipp, Rita (Hrsg.): Cuestiones Actuales de Sociología del Género. Santiago de Compostela  2001, Espana, p. 221-238.

    2001
    Frauen auf der Flucht. In: iza - Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit. Heft 2, 2001, S. 62-65.

    2001
    Ganz anders und doch gleich. Weibliche Lebensentwürfe junger Migrantinnen in der Adoleszenz. In: Rohrmann, Eckhard (Hrsg.): Mehr Ungleicheit für alle. Fakten, Analysen und Berichte zur sozialen Lage der Republik am Anfang des 21. Jahrhunderts. Heidelberg 2001, S. 115-134.

    2001
    Die Liebe der Töchter. Weibliche Adoleszenz in der Migration. In: Sturm, Gabriele/Schachtner, Christina/Rausch, Renate/Maltry, Karola (Hrsg.): Zukunfts(t)räume. Geschlechterverhältnisse im Globalisierungsprozess. Königstein 2001, S. 138-162.

    2000
    & Schnabel, Beate: Flüchtige Identitäten. Junge, weibliche Flüchtlinge und die Schwierigkeiten erwachsen zu werden. In: Gruppenanalyse, 10. Jahrgang, Heft 1, 2000, S. 19-34.

    2000
    Gruppenalytische Mediation. In: Heimannsberg, Barbara/Schmidt-Lellek, Christoph (Hrsg.): Interkulturelle Beratung und Medition. Frankfurt 2000, S. 75-93.

    2000
    Das Begehren der Forscherin. In: Eisenbach-Stangel, Irmgard/Stangel, Wolfgang (Hrsg.): Das äussere und innere Ausland. Fremdes in soziologischer und psychoanalytischer Sicht. Wien 2000, S. 75-94

    2000
    Erotik und Macht in Supervision und Therapie. In: Gruppenanalyse, Vol. 10, Heft 2, 2000, S. 101-125

    1999
    & Schnabel, Beate: Persönlichkeitsentwicklung. In: Woge e.V./Institut für soziale Arbeit e.V. (Hrsg.): Handbuch der sozialen Arbeit mit Kinderflüchtlingen. Hamburg 1999, S. 351-358

    1999
    Die fundamentalistische Entzauberung der Welt - Das ethnopsychoanalytische Fallbeispiel eines indianischen Mormonen in Ecuador. In: Apitzsch, Ursula (Hrsg.): Migration und Traditionsbildung. Opladen/Wiesbaden 1999, S. 273-298

    1999
    Inszenierung der Moderne am Beispiel fremdenfeindlicher Gewalt. In: Psychosozial, Nr. 77, Heft III, 1999, S. 97-108

    1999
    Die geraubte Männlichkeit. Zur Ethnopsychoanalyse des religiösen Fundamentalismus in Lateinamerika. In: Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften. 8. Jahrgang, Heft 2, Dezember 1999, S. 27-58

    1999
    Cultural Change - und wie Frauen und Männer darauf reagieren. In: Götz, Klaus (Hrsg.): Cultural Change. Stuttgart 1999, S. 61-68

    1999
    Zwischen allen Stühlen. Weibliche Supervisorin und männlicher Klient. In: Forum Supervision, Nr. 13, März 1999, S. 55-71

    1999
    Frauen und Männer in der Supervision. In: Wege zum Menschen, 51. Jahrgang, Heft 1, Januar 1999, S. 17-38.

    1998
    Das Fremde im Eigenen - Sozialkritisch-psychoanalytische Überlegungen. In: Büttner, C. (u.a.) (Hrsg.): Brücken und Zäune. Interkulturelle Pädagogik zwischen Fremdem und Eigenem. Gießen 1998, S. 107-120.

    1998
    Mit religiös angehauchtem Pioniergeist. Fundamentalistisch gegen Desintegration und subjektive Verwahrlosung. In: ila, Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, No. 216, Juni 1998, S. 7-9.

    1998
    Der Pakt mit dem Teufel. Die Fiesta de San Juan in Otavalo, Ecuador. In: Schmidt, E./Münzel, M. (Hrsg.): Ethnologie und Inszenierung. Ansätze zur Theaterethnologie. Marburg 1998, S. 315-348.

    1997
    De cuando la razón entra en conflicto con la sensorialidad fisica. Los roles feminino y masculino en el marco de la investigación antropológica. En: Alonso, Jorge (Ed.): ESPIRAL, Estudios sobre Estado y Sociedad, Universidad de Guadalajara, Septiembre/Diciembre de 1997, p. 167-204.

    1997
    Über die Krise der Supervision und die Zukunft der Profession. In Gruppenanalyse 1/1997, S. 33-48.

    1997
    Die Herausforderung des Fremden - Überlegungen zur Supervision interkultureller Arbeitszusammenhänge. In: Treber, M./Burggraf, W./Neider, N. (Hrsg.): Dialog lernen. Konzepte und Reflexionen aus der Praxis von Nord-Süd-Begegnungen. Frankfurt am Main 1997, S.256-266.

    1996
    Wiederabdruck. In: Menne, K/Cremer, H./Hundsalz, A.: Jahrbuch für Erziehungsberatung. München 1996, Bd. 2, S. 209-222.
    1996
    De cuando la razón entra en conflicto con la sensibilidad fisica: los roles femenino y masculino en el marco de la investigación antropoliogica. En: Radl Philipp, R. (Ed.): Mujeres e institución universitaria en Occidente. Universidade de Santiago de Compostela 1996, Espagna, p. 191-212.

    1995/1996
    Rausch und Askese. Zur Ethnopsychoanalyse des Fundamentalismus. In: Journal für Psychologie. Bremen 1995/96, S. 63-84.

    1995
    Fascinación y miedo: La vivencia masculina y femenina del ser extrano. En: Actualidades en Psicologia. Etnopsicoanalisis y Hermeneutica profunda en la investigación social. Reflexiones sobre el racismo. Vol. 11, Nr. 87, San José, Cost Rica 1995, p. 33-54.

    1995
    Der weibliche und der männliche Blick: Die Wahrnehmung des Fremden und das Geschlecht der Forscherin und des Forschers. In: Heinemann, Evelyn/Krauß, Günter (Hrsg.): Geschlecht und Kultur. Beiträge zur Ethnopsychoanalyse. Nürnberg 1995, S. 129-174.

    1995
    Die fremde Frau. Der weibliche Blick auf eine fremde Kultur. In: "Notizen", Zeitschrift des Institutes für Kulturanthropologie und europäische Ethnologie an der Universität Frankfurt 1995, S. 265-298.

    1995
    Katholiken oder Evangelikale? In: Zeitschrift für Lateinamerika. Wien 1995, No. 46/47, S. 79-92.

    1995
    Feminismo y Psicoanálisis. In: Radl Philipp, Rita/Garcia Negro, Carmen (Ed.): As Mulleres e os Cambios Siciais e Econimicos. Santiago de Compostela 1995, S. 149-158.

    1995
    Wenn der Traum zum Alptraum wird. Zur Supervision institutionell-unbewußter Gewaltverhältnisse. In: Bauer, Annemarie/Gröning, Katharina (Hrsg.): Institutionsgeschichten und Institutsanalysen. Sozialwissenschaftliche Einmischungen in Etagen und Schichten ihrer Regelwerke. Tübingen 1995, S. 220-248.

    1994
    Ethnizität und kulturelle Symbolgefüge. In: Kößler, Reinhart/Schiel, Tilman (Hrsg.): Nationalstaat und Ethnizität. Frankfurt 1994, S. 57-74.

    1993
    Faszination und Angst. Männliches und Weibliches Erleben von Fremdheit. In: Jansen, Mechtild M./Prokop, Ulrike (Hrsg.): Fremdenangst und Fremdenfeindlichkeit. Frankfurt 1993, S. 133-162.

    1993
    Fundamentalismus: Eine Utopie der Entrechteten? Eine ethnopsychoanalytische Fallstudie aus Ecuador und einige Überlegungen zur Methode psychoanalytischer Feldforschung. In: Peripherie Nr. 50/1993, S. 19-36.

    1993
    In the Church: Ethnopsychoanalytic Research in Ecuador. In: Group Analysis (London), Vol. 26. No.3, Sep. 1993, p. 295-306.

    1992
    Das Zeitalter des Zorns. Der ecuadorianische Maler Guayasamin im Gespräch mit Elisabeth Rohr. In: Kea. Zeitschrift für Kulturwissenschaften. 1992,S. 107-128.

    1992
    Der protestantische Fundamentalismus in Lateinamerika: ein paternalistisches Surrogat? In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, 32/1992, S. 37-46.

    1992
    Im Glashaus - Gruppenanalytische Erfahrungen mit Sekretärinnen. In: Gruppenanalyse 1'92, S. 69-87.

    1991
    Sinnlichkeit als Tabu. Zur Subjektivität von Forschungserfahrungen. In: Heinemann, evelyn/Kraus, Günter (Hrsg.): Beiträge zur Ethnopsychoanalyse. Der Spiegel des Fremden. Nürnberg 1991, S. 131-144.

    1991
    Fragile Boundaries: A Group-Analytic Experience with Secretaries. In: Group Analysis (London), Vol. 24, No. 3, Sep. 1991, p. 263-270.

    1991
    Frauen in einer vaterlosen Gesellschaft. Zur religionsgeschichtlichen Bedeutung der Frau in Lateinamerika. In: Steger, H.A. (Hrsg.): Band 18 der Lateinamerika Studien, Nürnberg 1991, S. 309-318

    1991
    Paura e seduzione nell`incontro con lo straniero. In: Homuth, Karl/za, Luigi (Ed.): Nuove minoranze in europa: quale formazione. Lecce (Italien) 1991, S. 131-138.

    1990
    "...und sie vergiften das Blut unserer Kinder, Brüder und Schwestern". Über die Ursachen des Erfolges protestantischer Missionsunternehmern in Lateinamerika. In: Peripherie 39/40, 10. Jahrgang, Dez. 1990, S. 196-216. (auch veröffentlicht in Ecuador)

    1990
    Das Ende vom indianischen Klagelied. Impression von der Kontinentalen Versammlung indianischer Völker in Quito, Ecuador. In: ila, Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, No. 138, Sep. 1990, S. 6-7.

    1990
    Der Traum vom Fliegen. Sektenmission in Lateinamerika. In: Ethnopsychoanalyse. Glaube, Magie, Religion. Frankfurt am Main 1990, S. 55-87. (auch veröffentlicht in Ecuador)

    1988
    Zur Rolle der Frauen im Aufstand von Otavalo 1777. In: Kellenbenz, H./Schmitt, E./Schneider, J. (Hrsg.): Vorträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Heft 13, Nürnberg 1988,

    1987
    Mujeres y resistencia. In: Sarance No. 11, La revista del Instituto Otavaleno de Antropología, Otavalo, Ecuador 1987, S. 37-48.

    1987
    Van Wilde Indiaan tot tamme Loonslaaf. de kwalijke praktijken von Sekten in Latijns-Amerika. In: Elsevier (Niederlande) No. 46, 43. Jahrgang., vom 14.11.1987, S. 172-175.

    1987
    Die Initiation einer Forscherin in eine fremde Kultur. In: Curare 10,2/1987, S. 69-85.

    II. Sonstige Veröffentlichungen

    1990
    Die Luftwaffe der Missionsarmee. Über die weltweite Ausbreitung der protestantisch-fundamentalistischen Radio- und Fernsehmission. In: Die Neue Zürcher Zeitung, Nr. 172 vom 27.07.1990, S. 55.

    1988
    "Die Indios sollen beten und arbeiten". Nordamerikanische Missionsunternehmen in Lateinamerika. In: Die Neue Zürcher Zeitung, Nr. 87 vom 15.04.1988, S. 5.

    1987
    "Gott liebt uns ebenso wie die Weißen". Die sanften Verführer nutzen die Fehler der Herrschenden aus. In: Die ZEIT. extra, Nr. 40 vom 25.09.1987, S. 49-54.

    III. Vorträge

    2009
    Vom sakralen Ritual zum jugendkulturellen Design. Zur sozialen und psychischen Bedeutung von Piercings und Tattoos.

    2007
    Fremdheit und Identität.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsprojekteForschungsprojekte

    01.09.2000 - 30.06.2002
    Weibliche Adoleszenz im interkulturellen Vergleich - Polyvalente Identitätsbildung in der Migration und postmoderne Transformation in westlichen Industriegesellschaften (unter Mitarbeit von J.Estor)                                                           

    15.05.2003 - 14.11.2004
    Farbe bekennen - Farbe erkennen: Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung von Hautfarben junger Frauen: Eine Untersuchung zur geschlechtlichen Identität und Körperwahrnehmung bei afro-deutschen Frauen

    Projektleitung und Team:
    Leitung: Prof. Dr. Elisabeth Rohr, Professorin im Institut für Erziehungswissenschaft der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Erziehung
    Mitarbeiterin:
    PD Dr. Bettina E. Schmidt, Institut für Erziehungswissenschaft

    Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, im Rahmen des Forschungsschwerpunkts "Fokus Geschlechterdifferenzen: Theoretische Neuorientierungen, soziokulturelle Differenzierungsprozesse und internationale Entwicklungen".

    Laufzeit: 18 Monate

    Kurzbeschreibung: In dem Projekt wird untersucht, wie jungen Frauen mit einem von außen wahrnehmbaren dunkleren Äußeren ihre Hautfarbe wahrnehmen und wie diese von anderen wahrgenommen wird. Die Frauen wurden in Deutschland sozialisiert, müssen sich dennoch eine Identität in Opposition zur Mehrheitsgesellschaft konstruieren, denn die deutsche Gesellschaft geht weiterhin von einem homogen >weißen< Bild ihrer Gesellschaft aus. Bei der Auseinandersetzung mit der geschlechtlichen Identität in der Übergangszeit zwischen Kindheit und Erwachsenenstadium sind junge Frauen besonders empfänglich gegenüber alltäglichen Diskriminierungen, die ihr Erscheinungsbild betreffen. Die Forschung soll somit die Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung von Körperkonzeptionen in der deutschen Gesellschaft aufdecken. Außerdem soll im Rahmen der Untersuchung überprüft werden, inwieweit theoretische Ansätze des Diskurses über den Zusammenhang zwischen gender und race aus den USA und Großbritannien auf Deutschland übertragen werden können. Gerade der Vergleich mit Studien über andere Gesellschaften kann verdeutlichen, wie mangelhaft die deutsche Gesellschaft auf die Nachkommen der Migranten vorbereitet ist, die zwar in der Schule sozialisiert wurden, aber nicht akzeptiert werden.

    01.06.2004 - 30.11.2005
    Die Schattenseiten der Moderne: Eine Untersuchung weiblicher Selbstschädigungsphänomene

    Projektleitung und Team:
    Leitung: Prof. Dr. Elisabeth Rohr, Professorin im Institut für Erziehungswissenschaft der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Erziehung
    Mitarbeiterin: Dr. phil. Julia Estor, Institut für Erziehungswissenschaft

    Laufzeit: 18 Monate

    Kurzbeschreibung: Kollektive Körperpraktiken wie operative Schönheitskorrekturen oder Piercings, Brandings und Tattoos symbolisieren für Frauen ein aktives Streben nach Schönheit. Dabei wird deutlich, dass Frauen ihre Identität noch immer unter Bezugnahme auf ihren Körper konstruieren. Gleichwohl ist der Körper nicht selten das vorrangige Ausdrucksmittel ihrer Konflikte. So ist der Gebrauch des eigenen Körpers als Objekt destruktiven Agierens zu einer dominanten Form weiblicher Identitätsstörungen geworden, die sich v.a. in der rapiden Verbreitung der Selbstschädigungsphänomene manifestiert, d.h. immer mehr Mädchen und junge Frauen neigen dazu, sich selbst zu schneiden, zu  verbrühen oder sich Brandmale zuzufügen.
    Ziel der Untersuchung ist, die Übergänge zwischen einerseits gesellschaftlich tolerierten und andererseits als krankhaft bezeichneten selbstverletzenden Verhaltensweisen genauer zu untersuchen. Mithin wird erforscht, ob die rapide zugenommenen Selbstschädigungsphänomene bei jungen Frauen als eine neue Form des Ausdrucks der allgemeinen Existenzprobleme weiblicher Adoleszenz zu verstehen sind, indem die Beschädigung des äußeren Körpers als letzte Zugriffsmöglichkeit auf die eigenen Entwicklung und die Lebensumstände fungiert. In diesem Zusammenhang wird der Frage nachgegangen, ob auch die gesellschaftlich akzeptierten Formen der Körpermanipulation wie Piercings, Brandings und Tätowierungen zum einen und plastisch-ästhetische Schönheitskorrekturen zum anderen eine spezifische Form der Selbstverletzung darstellen können.
    Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf biographisch narrativen Interviews mit drei verscheidenen Gruppen von Mädchen und jungen Frauen im Alter von 13 bis 22 Jahren: sowohl mit jenen, die zu selbstverletzenden Verhaltensweisen neigen, als auch mit jenen, die sich mehreren plastisch-chirurgischen Eingriffen unterzogen haben und die Erfahrungen mit anderen Formen der body modification wie dem Piercing, Branding und dem Tätowieren haben. Zur systematischen Erfassung des subjektiven Körperkonzepts wird die Technik der Körper-Selbst-Grafik verwendet. Die Grafiken werden im Rahmen der Interviews von den einzelnen Gesprächspartnerinnen gemeinsam mit der Projektleiterin erstellt. Leitfaden-Interviews als Methode der Befragung von Ärzten, die chirurgische Schönheitskorrekturen durchführen, sollen der umfassenden Analyse weiblicher Motivationsstrukturen und Befindlichkeitszusstände in Bezug auf die spezifischen Korrekturwünsche aus Sicht der Ärzte dienen.

    01.08.2005 - 30.09.2006
    Resilienz und Bildungserfolg junger akademischer Migrantinnen der 2. Generation in Hessen


    Projektleitung und Team:
    Leitung: Prof. Dr. Elisabeth Rohr, Professorin im Institut für Erziehungswissenschaft der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt
    Interkulturelle Erziehung
    Mitarbeiterin:
    Dipl.-Soz. Beatrice Kustor-Hüttl, Institut für Erziehungswissenschaft, E-Mail: bkustor@aol.com

    Laufzeit: 13 Monate

    Kurzbeschreibung: Das geplante Projekt gliedert sich in zwei Untersuchungsabschnitte:
    eine qualitative empirische Erhebung zu Resilienz und Bildungserfolg von jungen Akademikerinnen aus Familien mit Migrationshintergrund in Hessen.
    Gruppengespräche mit Expertinnen aus Schule, Universität und Jugendämtern, sie diskutieren die Ergebnisse der Befragungen.

    Es werden praxisbezogene Hinweise auf die Umsetzung für unterstützende Maßnahmen erarbeitet. Es sollen in einer qualitativen Befragung anteilig Fachhochschul- und Universitätsabsolventinnen mehrfach befragt werden, die in der 2. Generation in Deutschland leben. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage: Welche Stärken und Kompetenzen haben den jungen Frauen geholfen, die Risikolage "Migration" so wenden zu können, dass sie das Bildungssystem erfolgreich durchlaufen haben? Es geht folglich um die Möglichkeit der sozialen Mobilität im Generationenverbund.
    Im Rahmen der Resilienzforschung wird immer wieder betont, dass Mädchen bzw. junge Frauen stress- bzw. konflikthafte Lebensphasen bewältigen konnten, indem sie Beziehungen außerhalb des familiären Zusammenhangs aufbauten und sich flexibel, "androgyn" in Bezug auf die eigene Geschlechtsrolle (sex-gender-role) verhalten konnten.
    Die Untersuchung, die im Rahmen der Salutogenese angesiedelt ist, kann Aufschluss über die pädagogische und sozialpädagogische Förderung von Mädchen, Jugendlichen und jungen Faruen mit Migrationshintergrund bieten, die am deutschen Bildungssystem scheitern. Von daher werden die Auswertungsergebnisse der qualitativen Befragungen in einem weiteren Schritt des Projektes evaluiert, um herauszufinden, wie diejeniegen Mädchen bzw. jungen Frauen effektiv gefördert werden können, die Unterstützung benötigen. Hierfür werden die Ergebnisse der qualitativen Befragungen in Gruppengesprächen mit Expertinnen aus Schule, Universität und Jugendämtern diskutiert.

    01.07.2008 - 31.03.2009
    Diversität und Hybridität. Adoleszente Möglichkeitsräume in binationalen Familien

    Projektleitung und Team:
    Leitung: Prof. Dr. Elisabeth Rohr, Professorin im Institut für Schulpädagogik der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Erziehung
    Mitarbeiterin: Dr. des. Susanne Gerner, Institut für Schulpädagogik, Email: gerners@staff.uni-marburg.de

    Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Frauenforschungsschwerpunkts zum Fokus "Geschlechterdifferenzen: Theoretische Neuorientierungen, soziokulturelle Differenzierungsprozesse und internationale Entwicklungen".

    Laufzeit: 9 Monate

    Kurzbeschreibung: Für das Projekt wurde eine biographisch orientierte, qualitative Studie durchgeführt.
    Interviews wurden mit drei Schülern und zwei Schülerinnen, die aus einer binationalen Familie stammten, geführt. Es handelte sich jeweils dabei um ein ein- bis zweistündiges, leitfadengestütztes, biografisches Interview.

    In diesem Forschungsprojekt wurden lebensgeschichtliche Bildungsprozesse bei aus binationalen Familien stammenden Heranwachsenden im Alter von 16-19 Jahren untersucht. Im Zentrum des Forschungsinteresses stand die Analyse der Potenziale, Widersprüche und Grenzen für biografische Neubildungsprozesse bei binationale Heranwachsenden im Zuge der Adoleszenz. Die Adoleszenz wurde dabei als diejenige Lebensphase begriffen, in der wesentliche Weichen für die Bildung eigener Lebensentwürfe in den Bereichen Familie, Beruf, partnerschaft und soziale Selbstverortung gestellt werden.
    Der adoleszente Ablösungsprozess ist begleitet von Suchbewegungen und Auseinandersetzungen, die um die subjektive Verortung innerhalb der Gesellschaft, die Identitätsbildung sowie die subjektive Verortung innerhalb der Gesellschaft, die Identitätsbildung sowie die subjektive Aneignung der körperlichen Geschlechtsreife und Sexualität kreisen. Herausforderungen und Chancen liegen bei binationalen Familien insbesondere im alltäglichen Umgang mit kultureller Diversität einerseits und mit innerfamiliär und gesellschaftlich lokalisierten Fremdzuschreibungen und Ungleichheiten andererseits. Die Studie untersuchte in diesem Kontext die subjektiven Orientierungen und Konstruktionen hybrider Identitäten im innerfamiliären und gesellschaftlichen Spannungsfeld der "natio-ethno-kulturellen Mehrfachzugehörigkeit" der jungen Männer und Frauen.
    Ein besonderer Fokus der Studie lag auf der frage, wie die "psychosozialen" Möglichkeitsräume" in den untersuchten binationalen Familien beschaffen sind. Dazu wurden die generativen Ressourcen der Familien in den Blick genommen, die sowohl materielle Güter, als auch soziale und kulturelle Güter wie z.B. Bildungskapital,Wertorientierungen, soziale Netzwerke und die Qualität der familiären Bindungen umfassen. Das Forschungsinteresse galt hier der Frage, ob binationale Familien über spezifische Potentiale für den Umgang mit kultureller Viel- und Uneindeutigkeit sowie für die subjektive Transformation von gesellschaftlich festgeschriebenen weiblichen und männlichen Lebensentwürfen verfügen. daran schloss sich die Frage an, ob das Aufwachsen in binationalen Familien die dekonstruktion gesellschaftlich qua Kultur und Geschlecht zugeschriebener Differenzen und Zuschreibungen befördert, indem stereotype Grenzziehungen zugunsten einer dynamischen Orientierung entlang vielfältiger Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Hintergrund treten. Die Studie befasste sich in der Perspektive mit der Frage, inwiefern binationale Familien auf Grund ihrer transnationalen Prägung und kulturellen Mehrfachzugehörigkeit tatsächlich als Vorreiter und Träger kultureller und gesellschaftlicher Globalisierungs- und Wandlungsprozesse betrachtet werden können, wiedies in der Literatur häufig optimistisch behauptet wird.

    01.06.2010 - 30.11.2011

    Transnationale Kindheit und Jugend: Zurückgelassene Kinder und Jugendliche von Migrantinnen und Migranten in Ecuador und die Folgen für weibliche und männliche Identitätsentwicklung. Eine Kritik der "care-chain" Debatte.

    Projektleitung und Team:
    Leitung: Prof. Dr. Elisabeth Rohr, Professorin im Institut für Schulpädagogik der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Erziehung
    Mitarbeiterin: Dipl.-Päd. Elin Rau, Institut für Schulpädagogik, Email: rauel@staff.uni-marburg.de

    Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Forschungsschwerpunkts "Dimension Kategorie Geschlecht - Frauen und Geschlechterforschung in Hessen".

    Laufzeit: 18 Monate

    Kurzbeschreibung und Vorhabenziel: Die empirische Untersuchung basiert auf einem Feldforschungsaufenthalt von zwei Monaten in Ecuador. Die Untersuchung wird sich dabei auf mehrere Orte des ecuadorianischen Andenhochlandes konzentrieren, die von massiver Emigration gekennzeichnet sind. Es sollen 20-30 narrative Interviews mit zurückgelassenen Kindern und Jugendlichen im Alter von 6-18 Jahren und zusätzliche Interviews mit den "Ersatzmüttern" geführt werden.

    Ecuador gehört zu einem der am stärksten von Migration betroffenen Ländern in Lateinamerika. Heute leben bereits 2,5 Millionen Ecuadorianer im Ausland, davon 53% in Spanien, wo sie die dritt stärkste Migrationsgruppe stellen. Über 51% von ihnen sind Migrantinnen, davon hat knapp die Hälfte Kinder in Ecuador zurückgelassen. Im Fokus der Forschung stehen die zurückgelassenen Kinder in Ecuador, ihre Chancen und Risiken transnationaler Kindheit und Jugend: Gelingt bei transnationalen Kindern und Jugendlichen eine (genderspezifische) Reformulierung und Transformation von Kindheit und Jugend, ähnlich der Reformulierung und Transformation von Mutterschaft unter Bedingungen der Migration? Werden die emanzipatorischen Potentiale der weiblichen Migration erst in der zweiten Generation, bei den zurückgelassenen Töchtern wirksam, die über die Identifikation mit ihren Müttern sozialen Aufstieg und empowerment realisieren, während dies den Söhnen nicht gelingt? Gestaltet sich dies anders im Falle der Migration von Vätern? Welche Risiken und Gefahren sind für die Kinder mit der Migration ihrer Mütter, Väter oder Eltern verbunden und unter welchen Bedingungen gelingt es ihnen Coping-Strategien zu entwickeln, die ihnen helfen den Verlust zu verarbeiten, neue Bindungen zu den Ersatzmüttern und -familien aufzubauen, also die migrationsbedingte Krise produktiv zu wenden? Welche Faktoren führen zum Scheitern und spielen dabei geschlechtsspezifische Faktoren eine Rolle

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Curriculum VitaeCurriculum Vitae

    Schulischer und wissenschaftlicher Werdegang

    1968
    Abitur

    1968 - 1975
    Sprachstudien an der Tulane-University, New Orleans, USA
    Leben und Arbeiten in New Orleans, USA

    1975  - 1982                                                             
    Studium der Soziologie, Politologie und Pädagogik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt
    Diplom-Abschluss mit Auszeichnung

    1978
    ASA-Stipendiatin zur Erforschung der Weberkooperativen in Otavalo, Ecuador

    1980 - 1982
    Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst (Promotionsstipendium)

    1982 - 1988
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt (Promotionsstelle)
    Mitarbeit an der Entwicklung des empirischen Programms eines ethnohermeneutischen Forschungsprojektes über Sozialisationsprozesse bei Adoleszenten in Kamerun. Später auch Papua Neuguinea (Prof. Dr. Dr. H. Bosse)

    1980 - 1984
    Gruppenanalytische Weiterbildung in London, Abschluss 1986

    1983
    Beginn einer Langzeitforschung in Ecuador zum Thema: Fundamentalistische Missionen und der Wandel kultureller Identität bei indianischen Bauern und Webern

    1989
    Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt bei Prof. Dr. Alfred Lorenzer
    Thema der Dissertation: Die Zerstörung kultureller Symbolgefüge. Über den Einfluss protestantisch-fundamentalistischer Sekten und die Zukunft des indianischen Lebensentwurfes.

    1990 - 1994
    Mitarbeitertätigkeit am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt (Habilitationsstelle).
    Mitarbeit an dem Lehrforschungsprojekt: Multikulturelle Forschung

    1997         
    Habilitation am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt

    Vertretungsprofessuren
    WS 1994/1995 und SS 1995

    Vertretungsprofessur am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt: Gemeinwesenorientierte Zielgruppenarbeit

    WS 1995/1996                                       

    Vertretungsprofessur am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt: Interkulturelle Erziehung

    Professur
    1997                                                

    Berufung als Professorin für Interkulturelle Erziehung am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg

    Arbeitsschwerpunkte: Interkulturelle Sozialisations- und Geschlechtsforschung, Fundamentalismus, Migration, Körper und Identität.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mitgliedschaften in BerufsverbändenMitgliedschaften in Berufsverbänden

    - Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv)
    - Group Analytic Society, London (GAS)
    - International Association of Group Analysis (IAGP)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Internationale KooperationInternationale Kooperation

    1) Sokrates-Austausch Programm mit der Universität in santiago de Compostela, Spanien
    Ab Sommersemester 1999 wird ein Sokrates-Austausch Programm mit der Universität in Santiago de Compostela, Spanien angeboten. Die Möglichkeit des Austausches besteht sowohl für Lehrende, als auch für Studierende.
    Ansprechpartnerin in Santiago ist Frau Prof. Rita Radl Philipp.

    2) Teilnahme an internationalen Missionen und Dozententätigkeit im Auftrag der GTZ

    1995                                         
    Entwicklung eines Curriculums "Mediation" für Mitarbeiter von Entwicklungsprojekten in Lateinamerika.

    1996
    Durchführung eines Workshops "Mediation" in Quito, Ecuador für lateinamerikanische Entwicklungshilfeexperten, gemeinsam mit B. Gnass.

    1997
    Durchführung eines Mediationsworkshops in Santa Marta, Kolumbien gemeinsam mit B. Gnass.

    2000
    Mitglied der Mission in Guatemala zur konzeptionellen Entwicklung eines Friedens- und Versöhnungsprogramms.

    2003
    Mitglied der Mission in Guatemala zur Entwicklung der Mediationskomponente im Rahmen des Freidens- und Versöhnungsprogramms.

    2005
    Konzeption eines Curriculums "Supervisionsausbildung" in Guatemala für psychosoziale Fachkräfte im Rahmen des Friedens- und Versöhnungsprogramms der GTZ.

    2005 - 2007
    Durchführung der Supervisionsausbildung.

    2008
    Evaluation, Planung und Beratung zur Implementierung von Supervision
    im Nationalen Programm für die Entschädigung von Kriegsopfern und für
    Mitarbeiter im Archiv der nationalen Polizei zur Aufarbeitung der Vergangenheit.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.