22.08.2019 Tagung Methodologien und Methoden qualitativer sportwissenschaftlicher Forschung im Horizont von Fachlichkeitskonstruktionen 01./02.10.2019

Foto: colourbox

Methodologien und Methoden qualitativer sportwissenschaftlicher Forschung im Horizont von Fachlichkeitskonstruktionen

01./02.10.2019 in Marburg

2. Jahrestagung des Netzwerks „Qualitative Forschung in der Sportwissenschaft“

Liebe Kolleg*innen,

nach gelungenem Auftakt im September letzten Jahres in Göttingen richtet das Netzwerk „Qualitative Forschung in der Sportwissenschaft“ seine zweite Jahrestagung aus. Diese findet Anfang Oktober 2019 am Institut für Sportwissenschaft und Motologie in Marburg statt. Unser Anliegen ist es, für qualitativ Forschende in allen Karriere- und Qualifikationsphasen, insbesondere für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Sportwissenschaft und in angrenzenden Disziplinen, einen Ort zu schaffen für Vernetzung, für die Reflexion eigener Arbeiten unter methodologischen und methodischen Gesichtspunkten und für die Diskussion von Möglichkeiten, Grenzen und Entwicklungen qualitativer Methodologien und Methoden.

Konstruktionen von Fachlichkeit: Thematischer Rahmen und Fragehorizonte

Der Begriff der Fachlichkeit bezieht sich – allgemein gesprochen – auf spezifische oder charakteristische Sachverhalte, Elemente und Strukturen, die einen bestimmten Wissensbereich betreffen (z.B. Schulfach, Fachgebiet, Wissenschaftsdisziplin). Fragen der Fachlichkeit haben im Zuge der großen Schulleistungsvergleichsstudien (z.B. PISA), einer kompetenzorientierten Wende im Bildungssektor sowie von Diskussionen darüber, welchen Beitrag einzelne Fächer mit ihren spezifischen „Modi der Weltbegegnung“ (Baumert, 2002) zur Bildung von Schüler*innen (und zukünftigen Lehrer*innen) leisten können, wieder stark an Bedeutung gewonnen. Hierbei kann der Begriff der Fachlichkeit auf unterschiedliche Diskussions- und Forschungslinien der Erziehungswissenschaft, der empirischen Schul- und Unterrichtsforschung (vgl. aktuell Martens et al., 2018), der historischen Bildungsforschung, der einzelnen Fachdidaktiken und so auch der Sportpädagogik und -didaktik rekurrieren und darüber hinaus auch an Arbeiten der Bildungssoziologie sowie Körper- und Sportsoziologie anschließen. Das Bedeutungsspektrum des Themas Fachlichkeit umfasst Fragen nach Unterrichtsthemen, ‑inhalten und -gegenständen und nach Prozessen fachbezogenen und fachspezifischen Lehrens und Lernens – d.h. die Fachlichkeit des Unterrichts in Schule und Hochschule. Es umfasst zudem Fragen nach Wissen, Können, Fähigkeiten und Kompetenzen von Lehrenden und Lernenden – d.h. die Fachlichkeit der Personen. In einer weiteren Ausdeutung umfasst das Bedeutungsspektrum außerdem Fragen nach Routinen, impliziten Spielregeln, Normen, Wissensordnungen und korrespondierenden biographischen Mustern sowie Habitusformationen in der Berufskultur von (Sport-)Lehrer*innen, der (Sport-)Unterrichtskultur der Schulklasse, der Ausbildungskultur des (Sport-)Studiums, der Wissenschaftskultur der (Sport-, Schulsport-)Forschung ebenso wie der Freizeitkultur (des Sports) – d.h. die fachliche bzw. fachbezogene Kultur relevanter sozialer Milieus, Felder, Institutionen und Praktiken.

Tagungsprogramm

Das Tagungsprogramm und weitere Infos zum Netzwerk finden Sie auf der Website - bitte diesem Link folgen.

Anmeldung zur Tagung

Einige wenige Plätze sind noch verfügbar - Anmeldung per E-Mail unter:

netzwerk@uni-marburg.de

Kontakt