Hauptinhalt

Logo Forschungscampus Mittelhessen
Flexi Funds

Der Forschungscampus Mittelhessen hat zum Ziel, die regionale Verbundbildung insbesondere in der Forschung und der Nachwuchsförderung zu stärken und zukunftsweisende Strukturen zur Förderung von Spitzenforschung zu schaffen. Ein Instrument des Forschungscampus zur Erreichung dieser Ziele sind die Forschungsfördermittel Flexi Funds.

Die Flexi Funds dienen der Anschubfinanzierung gemeinsamer Verbundforschungsinitiativen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Mit den Flexi Funds können Forschungsvorhaben aus allen Disziplinen und Forschungsbereichen gefördert werden, an denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von mindestens zwei Mitgliedshochschulen des Forschungscampus Mittelhessen beteiligt sind und eine der beiden Mitgliedshochschulen federführend ist. Die beantragten Forschungsinitiativen müssen das Potential aufweisen, in einem überschaubaren Zeitraum in ein national und/oder international sichtbares Verbundforschungsvorhaben bei einem Drittmittelgeber zu münden. Es können Sach- und/oder Personalmittel beantragt werden. Die Förderung erfolgt über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren. Die Laufzeit und Höhe der Förderung erfolgt in Abhängigkeit von Größe und Gewichtung der geplanten Drittmittelantragstellung.

Pro Ausschreibungsrunde steht eine Gesamtfördersumme i. H. v. 250.000 Euro zur Verfügung.

Anträge können zweimal im Jahr (jeweils 1. März und 1. September) an das Direktorium des Forschungscampus Mittelhessen gerichtet bei der des Forschungscampus Mittelhessen eingereicht werden.

Für die Antragstellung finden Sie auf der Website des Forschungscampus das Flexi-Funds-Antragsformular in deutscher (doc) und englischer (doc) Sprache sowie weitere Hinweise zur Antragstellung und den Förderkriterien.

Für Rückfragen steht Ihnen die Geschäftsstelle des Forschungscampus zur Verfügung:

Dr. Eva-Maria Aulich
Geschäftsführerin
Telefon: 0641 99-16480/81

Dr. Janina Rojek
Projektreferentin
Telefon: 0641 99-16482