Hauptinhalt

Training zum Umgang mit sensiblen Forschungsdaten – TRUST

Der Umgang mit digitalen Daten ist längst ein selbstverständlicher Teil der wissenschaftlichen Tätigkeit in allen Fächerkulturen geworden. Allerdings existieren auch zahlreiche Probleme und Unsicherheiten im Umgang mit diesen Forschungsdaten. Besonders brisant ist das Thema, wenn man mit sensiblen Daten, wie beispielsweise bei personenbezogenen Daten, zu tun hat. Hier stellen sich verschiedene Fragen: Welche datenschutzrechtlichen Bestimmungen muss ich beachten? Wie muss ich meine Datenerhebung und -verarbeitung dokumentieren? Welche Software darf ich dafür benutzen? Wo darf ich die Daten speichern? Wie sicher sind bestimmte Systeme? Welche Datenverarbeitung kann ich ethisch rechtfertigen? Welche Daten muss ich aufbewahren? Wie muss ich Daten archivieren? Die Liste der möglichen Fragen ließe sich problemlos weiter fortführen.

Um Studierende in diesen und weiteren Fragen zu schulen, hat sich die Philipps-Universität mit dem Projekt "TRUST - Training zum Umgang mit sensiblen Forschungsdaten" am bundesweiten Ideenwettbewerb "Wissenschaft im digitalen Wandel" beteiligt und einen der fünf Preise gewonnen. Mit dieser Unterstützung wird das Vorhaben nun im bald beginnenden Wintersemester umgesetzt werden. Im Projekt TRUST arbeiten studentische Gruppen (jeweils 6 Personen) an einem konkreten Fallbeispiel und entwickeln jeweils konkrete Konzepte, wie im Beispiel mit den sensiblen Daten umgegangen werden kann. Die Fallbeispiele entstammen dabei echten Forschungsprojekten und werden von verschiedenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Philipps-Universität beigesteuert. Die studentischen Gruppen arbeiten dabei selbstständig über einen Zeitraum von zwei Monaten an ihren jeweiligen Fallbeispielen. In den zwei Monaten bietet die Philipps-Universität dabei mehrere Workshops (s. Zeitplan) an, die den Gruppen helfen, sich das Thema zu erarbeiten.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde und ein Bachelor- (im höheren Fachsemester) oder Masterstudium o.Ä. an der Philipps-Universität absolvieren bzw. kürzlich abgeschlossen haben, so können Sie sich gerne für eine Teilnahme am Projekt TRUST anmelden. Da wir nur eine begrenzte Kapazität an Plätzen anbieten können, erhalten die ersten Anmeldungen eine Zusage; alle weiteren werden wir auf eine Warteliste aufnehmen.

Was müssen Sie mitbringen?

Für die Teilnahme am Projekt TRUST benötigen Sie nur etwas Zeit; Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Verbindlich ist die Teilnahme an Einführungs- und Abschlussveranstaltung (s. Ablaufplan). Alle weiteren Termine regelt jede Gruppe individuell. Die Workshops müssen nicht von allen Teilnehmer/innen besucht werden. Die Idee ist vielmehr, dass jede Gruppe an jedem Workshop teilnimmt und das Wissen gruppenintern weitergibt. Da die Workshops an unterschiedlichen Tagen und Zeiten angeboten werden, sollte für alle die Teilnahme an mindestens einem Workshop möglich sein.

Was bietet TRUST für Sie?

Im Rahmen von TRUST werden Kompetenzen vermittelt, die bisher nicht standardmäßig im Studium erlernt werden. Durch Ihre Teilnahme am Programm und der anschließenden Evaluation tragen Sie aber dazu bei, Modelle zur Integration solcher Inhalte in die Studiengänge der Philipps-Universität zu entwickeln. Die in TRUST vermittelten Kompetenzen sind sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch in der Wissenschaft sehr gefragt. Am Ende von TRUST steht eine Minipublikation jeder Arbeitsgruppe; außerdem erhalten Sie bei erfolgreiche Teilnahme eine entsprechende Bescheinigung (keine ECTS-Punkte), die Sie z.B. Bewerbungen beilegen können.

Wie kann ich mich anmelden?

Die Anmeldung für TRUST ist einfach. Schicken Sie bitte eine kurze Email mit der Angabe Ihres Studienfach und dem Betreff "Anmeldung TRUST" an .

Ablaufplan von TRUST

TRUST besteht aus einer verpflichtenden Einführungsveranstaltung, einer verpflichtenden Abschlussveranstaltung sowie mehreren Workshops.

  1. TRUST - Einführungsveranstaltung: Fr., 19.10. 10:15-16:30 Uhr (10:15-11:30 Uhr Eröffnung; 12:15-16:30 Einführungsworkshop)
  2. TRUST - Abschlussveranstaltung: Fr., 14.12., 11-15 Uhr

TRUST-Workshops (Termine werden noch bekannt gegeben):

  1. Grundlagen der IT-Sicherheit
  2. Anonymisierung qualitativer Daten
  3. Einführung in den Datenschutz nach DGSVO
  4. Praxisworkshop Verschlüsselung
  5. Praxisworkshop Anonymisierung / Pseudonymisierung / Verschlüsselte Kommunikation
  6. Forschungsethik
  7. Daten archivieren / publizieren

Kontakt

Falls Sie Fragen zu den Schulungen oder zum Gesamtprojekt haben, freuen wir uns über eine .