Hauptinhalt

Botton up Finanzierung: Marie S. Curie Einzelstipendien

Es gibt zwei Arten von Marie Curie Einzelstipendien, die von Interesse sein könnten für Post-Docs oder erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die derzeit an der Philipps-Universität Marburg tätig sind.

European Fellowships

European Fellowships sind für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geeignet, die sich schon in der EU befinden und in einem anderen EU-Mitgliedsstaat oder assoziierten Staat forschen möchten. Diese Stipendien können dazu beitragen, die Karriere nach einer Unterbrechung wie z.B. Elternzeit wieder zu starten, sowie "jüngeren" Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu helfen, ihre Karrieren zu verbessern. Sie können auch von Forscherinnen und Forschern benutzt werden, die zurück nach Europa kommen möchten. European Fellowships sind für Forschungsprojekte, die eine Laufzeit von 12 bis maximal 24 Monaten haben, geeignet.

Global Fellowships

Global Fellowship sind für Forscherinnen und Forschern in der EU oder assoziierten Ländern, die ein Forschungsprojekt in einem „Drittstaat“ anvisieren, einschließlich einer obligatorischen einjährigen Rückkehrperiode. Sie unterstützen Forschungsprojekte von 24 bis maximal 36 Monaten.

Beide Arten von Marie Curie Einzelstipendien fördern gleichzeitig die Weiterentwicklung einer akademischen Laufbahn als auch den Erwerb komplementärer Fähigkeiten - wie z.B. Forschungsmanagement, IPR, Unternehmertum, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit, intersektoralen oder interdisziplinären Wissenstransfer, Organisationsfähigkeiten durch "training through research". Höchst empfehlenswert ist ein Aufenthalt in einer weiteren Organisation, idealerweise in einem anderen Sektor. Zum Beispiel, eine Forscherin, die ein Marie Curie Stipendium an einer Universität hat, kann auch einen Aufenthalt im öffentlichen oder privaten Sektor, in einem NGO, Museum oder einer anderen geeigneten Organisation gefördert bekommen.

Jede Disziplin kann gefördert werden!
Die Haupttätigkeit muss ein Forschungsprojekt sein, das von der Wissenschaftlerin oder dem Wissenschaftler gemeinsam mit ihrer oder seiner Gastorganisation entwickelt wird.


Wer kann sich für diese beiden Marie Curie Einzelstipendien bewerben?
ein PhD oder mindestens vier Jahre Vollzeitforschungserfahrung nach einem MA-Abschluss
eine Publikation in einem peer reviewed journal, ohne Beteiligung des Doktorvaters / der Doktormutter

Mobilitätsregel
Mobilität über Grenzen ist eine unabdingbare Voraussetzung, um ein Marie Curie Stipendium zu erhalten. Jede/r Forscher/in, der/die sich bewirbt, muss die Marie Curie Mobilitätsregel beachten: Beim Ablauf der Frist für die Einreichung des Antrages darf der Forscher/die Forscherin ihren Wohnsitz oder ihre Haupttätigkeit in dem Land der Gasteinrichtung nicht mehr als zwölf durchgehende Monate in den letzten drei Jahren unmittelbar vor Ablauf der Frist haben. Eine Ausnahme gilt nur für die Personen, die ihre Karriere neu starten möchten. Hier gilt nicht mehr als drei Jahre in den letzten fünf Jahren unmittelbar vor Ablauf der Einreichungsfrist. Im Fall der globalen Stipendien gilt diese Mobilitätsregel nur für das Land außerhalb Europas.

Welche finanzielle Unterstützung wird angeboten?
Die Finanzierung deckt die Lebensunterhaltungskosten (incl. auch für Familienmitglieder), Reisekosten sowie Forschungs- und Overheadkosten.

Welche Bewertungskriterien gibt es?
Die Bewertung eines Antrages nimmt die Forschungsqualität, die künftigen Berufsaussichten des/der Forschers/in und die angebotene Unterstützung durch die Aufnahmeorganisation in Betracht.

Wie bewerbe ich mich?
Sie reichen einen Forschungsantrag, einschließlich Ihrer Vitae, ein. Der Antrag wird zusammen mit der ausgewählten Aufnahmeorganisation (eine Universität, ein Forschungszentrum oder ein Unternehmen) aufgesetzt. Sie sollten zunächst eine Aufnahmeinstitution und eine/n Forscher/in in dieser Institution benennen können, der/die den Antrag unterstützt und sich bereit erklärt, Ihr Projekt mit Ihnen durchzuführen, wenn Ihr Antrag erfolgreich sein sollte. Der/Die Antragsteller/in und der Host-Forscher/die Host-Forscherin sollten gemeinsam den Antrag schreiben und einreichen.

Wann?
Es gibt ein Deadline pro Jahr für die beide Fellowships

Weitere Informationen finden Sie auf dem Participant Portal.

Beratung und Information bekommen Sie auch:
Nationalkontaktstellen

Horizon2020 Helpdesk
Dr. Lois Woestman, EU-Referentin der Philipps-Universität Marburg