Förderbedingungen

Grundsätzlich können Studierende, die an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind, am ERASMUS-Programm teilnehmen und ERASMUS-Zuschüsse in Anspruch nehmen. Neben Deutschen und Staatsangehörigen eines der am Programm teilnehmenden Landes können auch Staatsangehörige von Drittstaaten am ERASMUS-Programm teilnehmen, die ein (vollständiges) Studium in Deutschland absolvieren, welches zu einem anerkannten Abschluss führt. Austauschstudierende können keinen ERASMUS-Zuschuss in Anspruch nehmen.

Folgende Förderbedingungen gelten im Einzelnen:

  • Sie müssen in einem Studiengang der Philipps-Universität eingeschrieben sein, der zu einem Hochschulabschluss führt (einschl. Promotionsstudium);
  • Sie müssen mindestens Ihr erstes Studienjahr abgeschlossen haben (gilt für die erste Studienphase, d.h. Bachelor, Staatsexamen und Diplom; Master-Studierende können auch im 1. Semester des Studienganges ins Ausland gehen);
  • Ihr Auslandsstudium ist studienbedingt und stellt somit einen integralen Bestandteil des Studienganges an der Heimathochschule dar (d.h. der überwiegende Teil der im Ausland erbrachten Leistungen kann in Marburg angerechnet werden);
  • Sie haben Ihr ERASMUS Zeitkontingent der aktuellen Studienphase noch nicht erschöpft (s.u.);
  • Sie besitzen ausreichende Kenntnisse der Sprache, in der die zu besuchenden Lehrveranstaltungen gehalten werden;
  • Ihr Aufenthalt dauert zwischen 3 und 12 Monaten und findet innerhalb eines akademischen Jahres statt;
  • Sie besuchen überwiegend Lehrveranstaltungen des Fachgebiets, die im Rahmen des Austauschplatzes, über den Sie ins Ausland gehen, vorgesehen sind.

Teilnahme am ERASMUS Programm

Die Rechte und Pflichten für Studierende, die am ERASMUS-Programm teilnehmen, sind in der ERASMUS+ Charta für Studierende festgelegt.

Bei der Förderung von Studierenden sind folgende Grundregeln zu beachten:

Zeitkontingent

Für jede Studienphase (Bachelor, Master, PhD) stehen jeweils 12 Monate für Auslandsaufenthalte im Rahmen des ERASMUS-Programms zur Verfügung. Bei einzügigen Studiengängen (Staatsexamen, Diplom) steht ein Zeitkontingent von 24 Monaten zur Verfügung. Dieses Zeitkontingent kann für Studium und Praktikum genutzt werden.
Anm.: Frühere Aufenthalte über das ERASMUS-Programm, die im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen (2007-2013) absolviert wurden, werden bei der Berechnung mit eingerechnet, sofern sie die aktuelle Studienphase betreffen.

Mehrfachmobilität

Pro Studienphase sind mehrere Auslandsaufenthalte über das ERASMUS-Programm möglich, sowohl für Studium als auch für Praktikum. Die Aufenthalte dürfen zusammen die Dauer von 12 Monaten (Bachelor, Master, PhD) bzw. 24 Monaten (Staatsexamen, Diplom) nicht überschreiten.

Bsp.: Nach einem Semester (5 Monate) Auslandsstudium im Bachelor sind noch 7 Monate für Studium und/oder Praktikum im Bachelor verfügbar; es kann also noch z.B. ein Studienaufenthalt von 4 Monaten und ein Praktikum von 3 Monaten folgen. Nach Abschluss des Bachelor stehen für den Master wieder volle 12 Monate zur Verfügung.

Graduiertenförderung

Eine Graduiertenförderung ist nur für Praktika im europäischen Ausland möglich. Dabei muss das Praktikum innerhalb eines Jahres (12x30 Tage = 360 Tage) nach dem Studienabschluss abgeschlossen sein. Die Bewerbung muss im letzten Studienjahr erfolgen - eine Bewerbung nach dem Abschluss ist nicht möglich! Die Dauer des Praktikums nach dem Abschluss zählt zum Zeitkontingent der vorhergehenden Studienphase (s.o.).

Kombination von Studium und Praktikum

Es ist möglich, Studium und Praktikum im Rahmen eines einzigen Auslandsstudienaufenthalts miteinander zu kombinieren, sofern folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • das Praktikum findet unter Aufsicht der Gasthochschule statt, an der der Studierende seinen Studienaufenthalt absolviert und wird im Learning Agreement mit aufgenommen,
  • das Praktikum und das Studium folgen unmittelbar zeitlich aufeinander oder werden zumindest im selben akademischen Jahr absolviert.
  • der kombinierte Aufenthalt dauert zwischen 3 und 12 Monaten. Dabei ist die Kombination der Teile beliebig wählbar. Es gibt keine Vorgabe für das zeitliche Verhältnis.
    Beispiele: 1. Ein Monat Praktikum und zwei Monate Studium. 2. Sechs Monate Studium und sechs Monate Praktikum 

Diese Kombination von Praktikum und Studium wird als eine Studien-Periode gewertet. Die Höhe der Förderung richtet sich entsprechend nach den Fördersätzen für Studienaufenthalte.

Wenn Sie während des Auslandsaufenthalts ein kombiniertes Praktikum planen, informieren Sie bitte rechtzeitig Ihren Fachbereich und das Referat für Europäische Bildungsprogramme. Verlängerungen der Aufenthaltsdauer müssen bis spätestens einen Monat vor dem geplanten Aufenthaltsende beantragt werden. Dafür wird ein schriftlicher Antrag sowie eine Bestätigung des Praktikumsgebers benötigt. Daraufhin wird für den verlängerten Zeitraum ein neues Grant Agreement erstellt.

Bei einer Verlängerung des Aufenthaltszeitraums verlängert sich nicht automatisch der Förderzeitraum. Der Förderzeitraum richtet sich nach den von der Hochschule allgemein festgesetzten Regeln für das entsprechende Förderjahr.

Informationen zum ERASMUS Practical Placement, dem Praktikums-Programm in ERASMUS+, finden Sie hier.

Nähere Informationen erhalten Sie im Referat für Europäische Bildungsprogramme.