Hauptinhalt

Mobilitätszuschuss

Der Mobilitätszuschuss dient der Deckung der im Ausland zusätzlich entstehenden Kosten. Es ist eine Art „Aufwandsentschädigung“ für den Auslandsaufenthalt, zusätzlich zu den weiteren Vergünstigungen (Sprachkurse, Serviceleistungen, keine Studiengebühren etc.).

Der Mobilitätszuschuss für den ERASMUS Studienaufenthalt staffelt sich nach Ländergruppen, die sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern orientieren. Es gibt drei Ländergruppen:

Förderjahr 2017/18

Ländergruppe 1: 360 EUR/Monat (Tagessatz 12 EUR)
Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich und Schweden

Ländergruppe 2: 300 EUR/Monat (Tagessatz 10 EUR)
Belgien, Deutschland, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei und Zypern

Ländergruppe 3: 240 EUR/Monat (Tagessatz 8 EUR)
Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei und Ungarn

Die individuelle Förderhöhe wird in den Grant Agreements ersichtlich, die im Juli verschickt werden.
Sollte es noch Änderungen in der Förderhöhe geben, werden diese vor Versand der Grant Agreements veröffentlicht.

Für das Hochschuljahr 2017/18 liegt die Förderdauer pro Semester bei vier Monaten. Bei einem Auslandsaufenthalt über zwei Semester liegt die Förderdauer bei acht Monaten. Sollte es sich um eine kürzere Aufenthaltsdauer handeln, wird taggenau abgerechnet.

Studierende mit Behinderung und Studierende mit Kind/ern haben die Möglichkeit, einen Zuschuss zu den durch den Auslandsaufenthalt entstehenden Mehrkosten zu beantragen. Informationen dazu erhalten Sie beim und auf den Seiten der Nationalagentur DAAD.

Förderzeitraum

Nach Eingang aller Nominierungen wird den Teilnehmer/innen am ERASMUS-Programm ein Förderzeitraum bewilligt, für den der Mobilitätszuschuss ausgezahlt wird. Dieser Förderzeitraum muss nicht der tatsächlichen Aufenthaltsdauer entsprechen. Die Höhe der Förderung und die Dauer des maximalen Förderzeitraums für Aufenthalt ist abhängig von der Höhe der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst bewilligten Mittel und der Anzahl der Nominierungen. Eine nachträgliche Anpassung der Förderdauer ist nicht mehr möglich.
Unabhängig vom Förderzeitraum wird die Dauer des Aufenthalts tag-genau berechnet. Dabei werden ganze Monate mit 30 Tagen gerechnet. Sofern die Aufenthaltsdauer den bewilligten Förderzeitraum unterschreitet, wird die Förderung entsprechend tag-genau umgerechnet.

Beispiel: Ein Aufenthalt vom 01.09.2015 bis 20.01.2016 berechnet sich wie folgt: Gesamtdauer 140 Tage, das entspricht 4x30 Tagen = 4 Monaten + 20 Tagen; Förderdauer: 120 Tage, Zero-Grant-Tage: 20

Mit dem Grant Agreement (=Zuwendungsvertrag), das Sie vor Antritt des Aufenthalts einreichen, verpflichten Sie sich, den Zuschuss ganz oder teilweise zurückzuzahlen, wenn Sie den Auslandsaufenthalt nicht antreten bzw. vorzeitig abbrechen und den vereinbarten Zeitraum nicht einhalten. Zudem verpflichten Sie sich, die Regeln des ERASMUS-Programms einzuhalten (s. Erasmus Studentencharta) und alle Unterlagen fristgerecht und vollständig einzureichen, andernfalls kann es ebenso zu einer Rückzahlungsaufforderung kommen.

Wichtig: Aufenthaltstage, die nicht in die maximale Aufenthaltsdauer in Ihrem Grant Agreement aufgenommen sind, können nicht für Ihren Erasmus-Aufenthalt berücksichtigt werden. Beachten Sie dies bitte bei der Angabe Ihrer geplanten Aufenthaltsdauer in der Online-Bewerbung.

Auszahlungsmodus

Der Mobilitätszuschuss wird in zwei Raten ausgezahlt, wobei der größere Teil (ca. 70%) am Anfang des Aufenthalts ausgezahlt wird, sofern die Förderbedingungen erfüllt werden:

1. Rate

  • ca. 70% der Gesamt-Fördersumme, errechnet aus dem bewilligten Förderzeitraum;
  • auszahlbar ab dem 01.08. des Hochschuljahres, jedoch nicht vor Eingang des Zuwendungsvertrags (Grant Agreement), des Learning Agreements und der Bestätigung des Studienbeginns (Confirmation of Beginning of Study Period).

2. Rate

  • nach Studienende, jedoch erst nach Eingang aller erforderlichen Unterlagen: Bestätigung der Aufenthaltsdauer (Confirmation of Study Period) im Original; evtl. Changes to Original Learning Agreement; Erfahrungs¬berichte in Mobility Tool  und Mobility Online; Online-Sprachtest vor und nach dem Aufenthalt; das Transcript of Records und der Nachweis der Anerkennung der Studienleistungen.
  • gesamter Restbetrag der Erasmus Förderung auf Grundlage der bewilligten Förderdauer bzw. der tatsächlich realisierten Aufenthaltsdauer (Daten auf der Bestätigung des Studienbeginns und Bestätigung des Studienendes) bei Unterschreitung des Bewilligungszeitraums.
  • Bei Verkürzung des Aufenthalts informieren Sie bitte zeitnah das Referat für Europäische Bildungsprogramme; evtl. muss ein Teil der Erasmus-Förderung zurückgezahlt werden.

Verlängerung des Aufenthalts

Eine Verlängerung des Aufenthalts ist möglich, wenn die Gasthochschule und der Fachbereich in Marburg zustimmen.  Bei einer Verlängerung des Aufenthalts von einem auf zwei Semester kann auch eine Verlängerung der Förderdauer beantragt werden. Dafür wenden Sie sich bitte frühzeitig an das Referat für Europäische Bildungsprogramme. Anträge auf eine Verlängerung vom Winter- auf das Sommersemester sollten bis zum 31.12. des Hochschuljahres beim Referat für Europäische Bildungsprogramme vorliegen, spätestens aber zwei Monate vor Ende des bereits vereinbarten Aufenthaltszeitraums, um eine rechtzeitige Bearbeitung des Antrags zu gewährleisten. Eine Verlängerung im Rahmen des ERASMUS-Aufenthalts ist nur bis 1 Monat vor dem geplanten Aufenthaltsende möglich, d.h. dann muss das neue Grant Agreement vorliegen.

Eine Verlängerung vom Sommer- zum Wintersemester ist unter Erasmus+ prinzipiell möglich. Wenn ein Aufenthalt von Sommer- und Wintersemester als ein Aufenthalt gerechnet werden soll,  muss jedoch die Zeit der Semesterferien als Zero Grant-Phase von der Aufenthaltsdauer abgezogen werden und darf nicht gefördert werden. Alternativ rechnen wir den Aufenthalt im Wintersemester als neuen, eigenständigen Aufenthalt. Dazu müssen Sie nach den allgemein gültigen Vorgaben Ihres Fachbereichs eine neue Erasmus-Bewerbung einreichen.

Für die Beantragung nutzen Sie bitte das Antragsformular, das von Ihnen, Ihrer/m Hochschulkoordinator/in und Ihrer/m Betreuer/in an der Gasthochschule unterschrieben sein muss. Bei einer Verlängerung muss ein neues Grant Agreement mit dem aktualisierten Aufenthalts- und ggfls. Förderzeitraum erstellt werden.