Hauptinhalt

Finanzielle Förderung

Das ERASMUS+-Programm bietet eine finanzielle Förderung nach festgelegten Fördersätzen (Stückkosten für Fahrt und Aufenthalt):

1. Stückkosten für die Fahrt, gestaffelt nach der Entfernung vom Dienstort an der Heimathochschule zum Dienstort an der Gastinstitution

Staffelung der Stückkosten Fahrt:

Distanz (km) - Stückkosten Fahrt (1 x je Mobilität)

0 - 99 km - keine Fahrtkostenerstattung
100 - 499 km - 180 EUR
500 -1.999 km - 275 EUR
2.000 - 2.999 km - 360 EUR
3.000 - 3.999 km - 530 EUR
4.000 - 7.999 km - 820 EUR
ab 8.000 km - 1.100 EUR

Für die Ermittlung der Entfernung wird ein Online-Rechner verwendet, der von der EU-Kommission bereitgestellt wird.

2. Stückkosten pro Aufenthaltstag, gestaffelt nach Ländersätzen

Staffelung der Stückkosten pro Aufenthaltstag:

Zielland Stückkosten/Tag

Ländergruppe 1: 160 EUR
(Dänemark, Großbritannien, Irland, Niederlande und Schweden)
Ländergruppe 2: 140 EUR
(Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland. Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweiz, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und Zypern)
Ländergruppe 3: 120 EUR
(Lettland, Malta, Mazedonien, Portugal, Slowakei und Spanien)
Ländergruppe 4: 100 EUR
(Estland, Kroatien, Litauen und Slowenien)

Ab dem 15. bis zum 60. Aufenthaltstag werden nur noch 70% der Stückkosten gezahlt.

!Aufenthaltsdauer und Förderdauer!

Aufenthalte werden taggenau gefördert. Es zählen nur die reinen Arbeitstage an der Gastuniversität! Die Förderdauer ist also nicht immer gleich der realen Aufenthaltsdauer!

Es werden Aufenthalte von maximal 3 Wochen gefördert. Bei Aufenthalten, die länger sind, wenden Sie sich bitte an das Referat für Europäische Bildungsprogramme für eine individuelle Beratung.

Auszahlung

Die Auszahlung der Fördersumme erfolgt in zwei Raten:

1. Rate: ca. 70% der Gesamtsumme, zu Beginn des Aufenthalts, bei Vorliegen aller erforderlichen Bewerbungs- und Vertragsunterlagen

2. Rate: Restbetrag der Gesamtsumme, nach dem Aufenthalt und Einreichen aller erforderlichen Unterlagen

Bei einer Verkürzung der Aufenthaltsdauer kann es zu einer Reduzierung des Förderbetrags um die entsprechenden Tages-Beträge kommen, evtl auch zu einer Rückforderung in entsprechender Höhe. Bei einer Verlängerung des Aufenthalts kann für die zusätzlichen Tage unter Umständen noch nachträglich eine Förderung bewilligt werden, sofern noch ausreichend Mittel zur Verfügung stehen. Bitte fragen Sie hierzu im Referat für Europäische Bildungsprogramme nach.

Mitarbeiter/innen mit Behinderung haben die Möglichkeit, einen Zuschuss für die durch den Auslandsaufenthalt entstehenden Mehrkosten zu beantragen. Informationen dazu erhalten Sie im Referat für Europäische Bildungsprogramme.