Hauptinhalt

Anreise zur „Servicestelle für
behinderte Studierende“ / SBS

 

Anreise mit dem Zug / Ankunft Marburg Hbf

Beim Marburger Hauptbahnhof handelt es sich um einen Durchgangsbahnhof, der sowohl auf den Bahnsteigen, in der Bahnhofshalle als auch auf dem Bahnhofsvorplatz mit einem taktilen und farblich kontrastierenden Blindenleitsystem ausgestattet ist.

Aus Richtung Norden (Kassel) kommend, trifft man i.d.R. auf Gleis 4, aus Richtung Süden (Gießen, Frankfurt a. M.) i.d.R. auf Gleis 5 ein, Ausstieg ist in beiden Fällen in Fahrtrichtung rechts.

(Auf beiden Bahnsteigen befinden sich zwischen den Treppenabgängen Aufzüge, mit denen man in die Fußgängerunterführung gelangt. Hier wendet man sich nach links, um über den Aufzug an Gleis 1 die Bahnhofshalle zu erreichen.)

Benutzt man die Treppenabgänge, findet man auf den Handläufen Richtungshinweise in Braille- und Profilschrift.

Der Unterführung folgend, gelangt man an eine die gesamte Wegbreite einnehmende Treppe, die in der Mitte durch einen Handlauf unterteilt ist und aufwärts in die Bahnhofshalle führt.

(Geradeaus am anderen Ende der Bahnhofshalle (ca. 18 m) befindet sich der Hauptausgang.)

Am oberen Ende der in die Bahnhofshalle führenden Treppe stößt man jedoch auch wieder auf das Blindenleitsystem, dem man sowohl nach links als auch nach rechts jeweils am Rand der Bahnhofshalle entlang bis zum Hauptausgang folgen kann.

Der Hauptausgang besteht aus zwei Automatik-Schiebetüren, durch die das Blindenleitsystem hindurch bis zum Beginn einer Treppe führt. Auf dem Noppenstreifen vor der obersten Stufe wendet man sich ca. 1,5 m nach rechts (wenn man die linke Ausgangstür benutzt hat) oder 1,5 m nach links (wenn man die rechte Ausgangstür benutzt hat).

Dort trifft man auf einen die Bahnhofsvortreppe (4 Stufen) herabführenden Handlauf.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Weiterfahrt mit dem TaxiWeiterfahrt mit dem Taxi

    Falls man mit dem Taxi weiterfahren möchte, wendet man sich am Fuß der Bahnhofsvortreppe nach rechts. Man orientiert sich an der untersten Stufe, biegt an deren Ecke nach rechts und folgt der Stufe wieder in Richtung auf das Bahnhofsgebäude. Hier angekommen wendet man sich zunächst 1 m nach links, dann an der Gebäudeecke nach rechts bis man nach 2 m auf das Hauptgebäude trifft. Hier wendet man sich nach links und folgt der Fassade ca. 20 m bis zur Gebäudeecke. Dort angekommen wendet man sich nach schräg links und erreicht nach ca. 5 m eine Bordsteinkante, wo sich i.d.R. das erste wartende Taxi befindet, das Sie in die Biegenstraße 12 bringt. (Achtung: Teilen Sie dem Fahrer vorsichtshalber mit, dass dieses Gebäude nicht direkt an der Biegenstraße, sondern hinter dem Gebäude Biegenstraße 10 liegt und sich der Haupteingang in der Querstraße befindet.)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Weiterfahrt mit dem BusWeiterfahrt mit dem Bus


    Am Ende des die Bahnhofsvortreppe hinabführenden Handlaufs führt ein ca. 6 m langer Leitstreifen bis zu einer taktil-akustischen Ampel, der auf der anderen Seite der zu überquerenden Fahrbahn direkt bei der dortigen Ampel fortgesetzt wird. Man ist jetzt an der schmalen Seite einer langgestreckten, relativ großen Mittelinsel, auf der sich sämtliche Bushaltestellen befinden.

    Die Busse in Richtung Innenstadt (Biegenstraße) fahren von den Bussteigen A1 und A3 ab, die man auf der linken Seite der Mittelinsel findet.

    Man folgt dem Leitstreifen bis zur 2. Abzweigung. Wendet man sich hier nach links, gelangt man zum Bussteig A1, an dem die folgenden Linien abfahren:

    • Linie 1 – Richtung Richtsberg (Pommernweg)
    • Linie 2 – Richtung Cappeler Gleiche
    • Linie 4 – Richtung Richtsberg (Eisenacher Weg)
      Linie 7 – Richtung Klinikum Lahnberge

    Unmittelbar vor der Sperrfläche, die den Einstieg an der ersten Bustür markiert, befindet sich ca. 60 cm rechts vom Leitstreifen der runde Metallmast für das Dynamische Fahrgastinformationssystem (DFI), der durch ein tackerndes Geräusch auch akustisch wahrnehmbar ist. Hier kann man sich auf Tastendruck über die Abfahrtszeiten der an dieser Haltestelle abfahrenden Busse informieren.  

    Folgt man dem Leitstreifen bis zur 4. Abzweigung, erreicht man Bussteig A3, wo die folgenden Linien abfahren:

    • Linie 3 – Richtung Cappel (Moischter Straße)
    • Linie 5 – Richtung Stadtwald (Platz der weißen Rose)

    Für das DFI gilt das gleiche wie bei Bussteig A1. Bei den Bussen handelt es sich i.d.R. um Niederflurbusse.

    Unabhängig von der Buslinie, die man wählt, verlässt man den Bus an der Haltestelle „Erwin-Piscator-Haus“ (4. Haltestelle).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Von der Haltestelle „Erwin-Piscator-Haus“ bis zum Gebäude Biegenstraße 12Von der Haltestelle „Erwin-Piscator-Haus“ bis zum Gebäude Biegenstraße 12

    Verlässt man den Bus an der Haltestelle „Erwin-Piscator-Haus“ durch die erste Tür, stößt man auf die Bodenmarkierung, die den Einstieg und den DFI-Mast anzeigt. (Steigt man weiter hinten aus, stößt man auf einen Leitstreifen, dem man in Fahrtrichtung folgt und der an der Einstiegsmarkierung endet.)

    Von der Einstiegsmarkierung aus folgt man dem Gehweg, der auf der rechten Seite zunächst vom Haltestellenhäuschen und dann von einem Beet, das auch als Leitlinie dienen kann, begrenzt wird, etwa 25 m in Fahrtrichtung. Dann trifft man auf einen 90 cm breiten Noppenstreifen, der eine auch akustisch wahrnehmbare Ampel anzeigt. Auf diesem Noppenstreifen stehend wendet man sich um 90° nach rechts und biegt in die Querstraße ein. Der Fußweg wird auf der linken Seite von einem Fahrradweg (glattere Oberfläche) und auf der rechten Seite von dem vorstehend erwähnten Beet begrenzt, das nun weiter als Leitlinie dienen kann. Nach ca. 25 m geht nach rechts eine geteerte 6 m breite Parkplatzeinfahrt ab. Man geht jedoch geradeaus weiter. Danach wird der Gehweg rechts wieder durch ein Beet begrenzt.

    Ungefähr 20 m nach der Parkplatzeinfahrt befindet sich an der rechten Leitlinie ein runder Metallmast, nach weiteren ca. 15 m folgt ein zweiter runder Metallmast, nach weiteren ca. 15 m eine freistehende Briefkastenanlage. Nach ca. 2 m stößt man auf die Treppenanlage, die in das Gebäude Biegenstraße 12 führt, in dem die „Servicestelle für behinderte Studierende“ SBS untergebracht ist.

     

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Vom Eingang Biegenstraße 12 zur SBSVom Eingang Biegenstraße 12 zur SBS

    An der Treppe befindet sich rechts ein Handlauf, der am oberen Ende nach rechts abknickt. Man folgt dem Handlauf, bis man nach 1,5 m auf die Glasfront des Gebäudes stößt.

    Hier wendet man sich nach links und erreicht nach ca. 2 m die Eingangstür. Nach der Eingangstür geht man zunächst über eine ca. 3 m lange Sauberlauffläche. An deren Ende wendet man sich nach rechts und stößt auf ein Geländer, das zum Treppenhaus des Gebäudes gehört. Man folgt dem Geländer nach links, bis es nach ca. 2 m abknickt und einen Treppenabgang anzeigt. Hier geht man zwei Treppen hinunter bis ins Untergeschoss.

    (Achtung: Es gibt lediglich auf der linken Seite einen durchgehenden Handlauf.)

    Unten angekommen, hält man sich rechts an der Wand und geht noch ca. 1 m geradeaus. An der Mauerecke befindet sich etwa in 80 cm Höhe ein großflächiger Schalter zum Öffnen einer automatischen Glastür, die sich ca. 1 m rechts befindet. (Die Tür lässt sich ebenfalls von Hand öffnen, ist dann aber etwas schwergängig.) Nach Durchqueren der Glastür hält man sich an der rechten Wand und folgt ihrem Verlauf ca. 10 m, bis man die dritte Tür (Raum -132) erreicht. Hinter dieser Tür befindet sich das Sekretariat der Servicestelle für behinderte Studierende.

    (Alle Türschilder auf dieser Etage sind mit Braille beschriftet; sie befinden sich in ca. 1,6 m Höhe neben der Tür jeweils auf der Seite, wo sich die Türklinke befindet.)

Anreise mit dem PKW

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Von Norden (Kassel) kommendVon Norden (Kassel) kommend

    Verlassen Sie die B3 an der Ausfahrt Marburg-Bahnhofstraße. An der 1. Ampel bitte rechts abbiegen. Sie gelangen auf die Bahnhofstraße in Richtung Innenstadt. An der nächsten Ampel biegen Sie links in die Robert-Koch-Straße ab und folgen der Straße bis zum Ende. Dort biegen Sie wieder links ab in die Deutschhausstraße. Es folgt eine Rechtskurve und Sie haben die Biegenstraße erreicht. Nach etwa 300 m befindet sich auf der rechten Straßenseite eine Kirche und unmittelbar daneben ist die Einfahrt zu den Parkplätzen der Universitätsverwaltung.

    Auf dem Parkplatz angekommen findet man das in der Biegenstraße 14 untergebrachte Hörsaalgebäude (Audimax) mit seiner gläsernen Fassade. Die „Servicestelle für behinderte Studierende“ befindet sich im Untergeschoss des dahinter gelegenen weißen Gebäudes (Biegenstraße 12).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Von Süden (Frankfurt / Gießen) kommendVon Süden (Frankfurt / Gießen) kommend

    Geänderte Anfahrt wegen der Sperrung der Weidenhäuser Brücke

    Verlassen Sie die B3 an der Abfahrt Marburg-Bahnhofstraße. An der 1. Ampel bitte rechts abbiegen Richtung Hauptbahnhof. An der nächsten Ampel wieder rechts abbiegen Richtung Stadtmitte. Der vorfahrtsberechtigten Straße folgen, unter der B3 hindurch, vor der nächsten Ampel rechts einordnen. Nachdem Sie rechts abgebogen sind, befinden Sie sich auf der Bahnhofstraße. An der nächsten Ampel biegen Sie links in die Robert-Koch-Straße ab und folgen der Straße bis zum Ende. Dort biegen Sie wieder links ab in die Deutschhausstraße. Es folgt eine Rechtskurve und Sie haben die Biegenstraße erreicht. Nach etwa 300 m befindet sich auf der rechten Straßenseite eine Kirche und unmittelbar daneben ist die Einfahrt zu den Parkplätzen der Universitätsverwaltung. 

    Auf dem Parkplatz angekommen findet man das in der Biegenstraße 14 untergebrachte Hörsaalgebäude (Audimax) mit seiner gläsernen Fassade. Die „Servicestelle für behinderte Studierende“ befindet sich im Untergeschoss des dahinter gelegenen weißen Gebäudes (Biegenstraße 12).

Übersichtsplan

Lageplan SBS