Hauptinhalt

"Kreislaufdenken - Wald, Bäume und Holz interdisziplinär"

Beteiligte und Zielgruppe

Das Projekt richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen, die dynamische Mensch-Umwelt-Systeme analysieren möchten. Dabei werden insbesondere Lehramtsstudierende mit Interesse an interdisziplinären, didaktischen Konzepten zur Nachhaltigkeit angesprochen. In einem weiteren Schritt ist das Vorhaben auch an Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler adressiert, die im Unterricht Fragen zu Nachhaltigkeit und Systemdynamiken am Beispiel von Wald und Holz thematisieren möchten.

Für die Durchführung und Organisation des Projektes sind verantwortlich:

  • Dr. Stefan Hotes (Fachbereich Biologie, FB 17)
  • Prof. Dr. Carina Peters (Fachbereich Geographie, FB 19)
  • Dr. Ulrich Vogel (Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, FB 03)
  • Anne Bessel (Fachbereich Biologie, FB 17)

Eine Kooperation erfolgt mit dem ebenfalls von UMR 2027 geförderten Projekt „Service Learning als interdisziplinäres Lehrformat“ von Dr. Ulrich Vogel (FB 03) und Sandra Rabung (Zentrum für Lehrerbildung, ZfL). Weiterhin steht das Projekt inhaltlich in engem Zusammenhang mit dem BioHolz-Projekt, das von Stefan Hotes koordiniert wird.

Ziel

Ziel ist es interdisziplinäre Ansätze für die Analyse von dynamischen Systemen am Beispiel von Wäldern, Bäumen und Holz zu entwickeln. Dabei soll die Bedeutung ökologischer Prozesse für menschliche Gesellschaften aufgezeigt und vermittelt werden. Unter Einbeziehung des Nachhaltigkeitsansatzes soll die Leistungsfähigkeit von Ökosystemen diskutiert und ein Denken in Rückkoppelungskaskaden angeregt werden („Kreislaufdenken“). Damit wird das Ziel verbunden, Ökosystemleistungen (Prozesse in Ökosystemen, die zu menschlichem Wohlergehen beitragen) zu analysieren und in einen Bildungskontext zu transferieren.

Die fachspezifischen Ansätze werden anhand regionaler Probleme und Fragestellungen im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung didaktisch aufbereitet. Sie werden für den Einsatz im Schulunterricht und in der Wissenschaftskommunikation bereitgestellt. Anknüpfungspunkte hierfür bieten u.a. eine umgestürzte Weide im Alten Botanischen Garten im Zentrum Marburgs sowie der Universitätswald bei Caldern.

Weiterhin werden Ergebnisse aus dem BioHolz-Projekt zu biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen von Wäldern eingebunden.

Durch die Kooperation mit dem ebenfalls von UMR 2027 unterstützen Projekt „Service Learning als interdisziplinäres Lehrformat“ werden die Inhalte und Konzepte in enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Lehrerbildung in der universitären, interdisziplinären Lehre verankert. Auch sollen die Verbindungen zu Partnern in der regionalen Verwaltung, Unternehmen und Verbänden (z.B. Landkreis Marburg-Biedenkopf, HessenForst, NABU etc.) ausgebaut werden.

Ablauf/Durchführung

April 2018 – September 2018

Konzeptentwicklung
Vernetzung mit Akteuren aus fachlichen und fachdidaktischen Bereichen innerhalb der Philipps-Universität (Biologie, Geographie und in Kooperation mit Ethik/ZfL im Bereich Service Learning)
Anbahnung der Kooperation mit außeruniversitären Organisationen (z. B. HessenForst, NABU)
Einbindung in bestehende Lehrformate (z. B. L3 Erdkunde: Außerschulische Lernorte)

Oktober 2018 – März 2019

Durchführung interdisziplinärer Lehrveranstaltungen zu Systemdynamiken im Kontext der Nachhaltigkeit (für Studierende der Biologie, Geographie sowie in Kooperation mit Ethik/ZfL im Bereich Service Learning)
Erprobung der Bildungskonzepte mit Schulklassen

 April 2019 – Juli 2019

Erweiterung der interdisziplinären Angebote und Verstetigung der Konzepte

Ansprechpersonen

Dr. Stefan Hotes ()

Prof. Dr. Carina Peter ()