Hauptinhalt

Studienstrukturreform der Bachelorstudiengänge

Seit dem Herbst 2018 arbeitet die Philipps-Universität Marburg an einem Leitbild Lehre, woraus sich im Prozess die Arbeit an einer Studienstrukturreform entwickelt hat. Dabei wurde an verschiedene Veränderungsbedarfe in den Strukturen der Bachelorstudiengänge angeknüpft. Im Prozess wurden Arbeitsgruppen installiert, die an verschiedenen Teilbereichen arbeiten und deren Zwischenergebnisse mit der Studienkonferenz sowie weiteren Gremien rückgekoppelt wurden und werden. Zentrale Koordinationsstelle des Prozesses ist die im Dezember 2019 vom Präsidium eingesetzte Lenkungsgruppe Studienstruktur.

Studienstruktur

Die angestrebte neue Studienstruktur sieht vor, dass alle Bachelorstudiengänge der Philipps-Universität eine gemeinsame Rahmenprüfungsordnung erhalten sollen. Es soll sechs- und achtsemestrige Bachelorstudiengänge geben, die sich darüber hinaus in ihrer Form unterscheiden: Monostudiengänge mit festgelegten Inhalten und durch die Studierenden individuell wählbare Kombinationen aus Haupt- und Nebenfächern. Die Abstufung der Fächergrößen soll dabei 150 bzw. 210 LP (Monostudiengang), 102 LP (Hauptfach) und 48 LP (Nebenfach) betragen. Verbindlicher Bestandteil aller Bachelorstudiengänge soll der Modulbereich Marburg Skills (18 LP) sein, der aus zentralen und dezentralen Angeboten gespeist wird. Für Qualitätssicherung, Beratung der Fachbereiche und Koordination der Angebote soll ein Zentrum für Schlüsselkompetenzen eingerichtet werden.

Zielsetzung

Dadurch sollen die Stärken des Marburger Angebots besser zur Geltung gebracht und gleichzeitig Schwächen behoben werden. Mit einem flexiblen Studienangebot mit einer klar umrissenen Vielfalt an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten soll die Attraktivität des Studiums in Marburg erhöht werden. Durch die klarere Kommunikation können dann mehr Studieninteressierte mit einer besseren Passung zwischen Angebot und Erwartung angesprochen werden. Die Bündelung in unterschiedliche Fächergrößen stärkt darüber hinaus die Fokussierung auf fachliche Studieninhalte in den „exportierenden“ Fächern und erhöht die Sichtbarkeit insbesondere der kleineren Fächer und Studienschwerpunkte. Durch die neuen Freiheiten und flexiblen Gestaltungsspielräume gewinnt das Studium schließlich an Innovationsfähigkeit und fördert die Entwicklung neuer interdisziplinärer Fächer und Studiengänge.

Aktueller Stand

Am 19.02.2020 wurde die Studienstrukturreform vom Senat der Philipps-Universität befürwortet. Die Leitlinien für Bachelorstudiengänge als struktureller Rahmen für die Studiengangentwicklung wurden vom Senat am 17.02.2021 und dem Präsidium am 02.03.2021 beschlossen.

Die Allgemeinen Bestimmungen wurden am 29.04.21 in der Universitätskonferenz sowie am 05.05.21 im Senat diskutiert. Am 16.06.21 wird die zweite Lesung im Senat stattfinden.

An den Fachbereichen laufen momentan die Vorbereitungen für die Akkreditierung der geplanten Haupt- und Nebenfächer nach der neuen Struktur. Der Start des Studiums nach der neuen Struktur ist für das Wintersemester 2022/23 vorgesehen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Am Prozess beteiligte ArbeitsgruppenAm Prozess beteiligte Arbeitsgruppen

    • AG Studierbarkeit (ausgelaufen) (Prof. Dr. Ulrich Winter, FB 10)
    • AG Schlüsselkompetenzen (Prof. Dr. Kati Hannken-Illjes, FB 09)
    • AG Starthilfe (Untergruppen: Streckung/ Orientierung) (Dr. Astrid Brandis-Heep, FB 17)
    • AG Kommunikation (Prof. Dr. Evelyn Korn, Vizepräsidentin Studium und Lehre)
    • Task Force Operatives (Daniela Lanz, Dez. III B1)
    • AG Marburg-Modul (Prof. Dr. Elisabeth Schulte, FB 02)
    • AG Reorganisation Sprachenzentrum (Prof. Dr. Evelyn Korn, Vizepräsidentin Studium und Lehre)
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Zusammensetzung der Lenkungsgruppe StudienstrukturZusammensetzung der Lenkungsgruppe Studienstruktur

    • Vertreter/innen der Natur- und Lebenswissenschaftlichen Fachbereiche:
      Prof. Dr. Hajo Holzmann (im Tandem mit Prof. Dr. Oliver Goertsches, FB 12)
      Prof. Dr. Gert Bange (FB 15)
      Prof. Dr. Nina Farwig (im Tandem mit Astrid Brandis-Heep, FB 17)
      Prof. Dr. Dr. Thomas Brenner (FB 19)
    • Vertreter/innen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Fachbereiche:
      Prof. Dr. Torsten Wulf (FB 02)
      Prof. Dr. John Kannankulam (im Tandem mit Prof. Dr. Alexander Becker, FB 03)
      Prof. Dr. Inken Schmidt-Voges (FB 06)
      Prof. Dr. Ulrich Winter (im Tandem mit Prof. Dr. Carmen Birkle, FB 10)
    • (Fach-)Studienberatung:
      Dr. Antje van Elsbergen (FB 03) (im Tandem mit Dr. Dietrich Göttlicher, FB 15)
    • Studierende:
      Moritz Gömann (AStA) und Sebastian Hauck/Markus Fürstenau (FSK)
    • AG Schlüsselkompetenzen:
      Prof. Dr. Kati Hannken-Illjes (FB 09) (im Tandem mit Prof. Dr. Carina Peter, FB 19)
    • Task Force Operatives:
      Jochen Fischer (Dez. III)
    • Studiengangentwicklung:
      Daniela Lanz/Carmen Schmidt (Dez. III B1)
    • Qualitätssicherung:
      Dr. Mathis Heinrich (Dez. III B3)
    • Hochschulkommunikation:
      Tanja Dersch (HK6)
    • Internationalisierung:
      Petra Kienle (Dez. VI A1)

Prozessbegleitung

Ansprechpartner/innen für allgemeine Fragen zum Prozess sind:

Anna Lena Oldemeier
Tel.: +49 6421 28-26766
E-Mail:

Dr. Britta Förster
Tel.: +49 6421 28-26768
E-Mail:

-