Direkt zum Inhalt
 
 
Emotionsgrafik
 
  Startseite  
 

             Vortragsveranstaltung


            "Wilhelm Röpke, der Ökonom"


 
Prof. Dr. Wolfgang Kerber, Prof. Dr. Nils Goldschmidt und Prof. Dr. Elisabeth Schulte sprachen über Röpkes Beiträge im Kontext der Institutionenökonomik.

 

Freitag, 12. Februar 2016, 17 Uhr

 

Vortragsraum der Universitätsbibliothek
Wilhelm-Röpke-Straße 4, Marburg










Am 12. Februar 2016 jährte sich zum 50. Mal der Todestag des Ökonomen Wilhelm Röpke. Die Universität Marburg, die sich Röpke eng verbunden weiß, ehrt mit ihren Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften (FB 02) und Geschichte und Kulturwissenschaften (FB 06) den einflussreichen Wissenschaftler und Publizisten mit einer von Studierenden gestalteten Ausstellung und Vortragsveranstaltungen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          
 
röpkebild


 
 

Wilhelm Röpke studierte zwischen 1919 und 1921 in Marburg, wo er sich 1922 auch habilitierte. Nach Stationen in Jena, Graz und den USA folgte Röpke 1929 einem Ruf auf den Lehrstuhl für Politische Ökonomie in Marburg. Bereits als Student republikanisch und demokratisch orientiert und damit in Marburg eher eine Ausnahmeerscheinung, warnte er schon vor 1933 vor dem aufsteigenden Nationalsozialismus. Wenige Wochen nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde er aus dem Amt gejagt und ins Exil, zunächst in Istanbul, später in Genf, gezwungen. Seine Vorstellungen einer liberalen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung flossen nach 1945 in das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft ein. Der Ökonom und Homo politicus Röpke war in den Nachkriegsjahrzehnten nicht nur ein international respektierter Wissenschaftler, sondern gehörte auch zu den Beratern von Konrad Adenauer und Ludwig Erhard.

 

Die Ausstellung wurde am 4. Februar 2016 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Dr. Helge Peukert über "Wilhelm Röpke: Wissenschaftler und Homo politicus zwischen Marburg, Exil und Nachkriegszeit" eröffnet und wird noch bis zum 16.05.2016 im Foyer der Universitätsbibliothek gezeigt (Öffnungszeiten: Mo – So  08.00 – 24.00 Uhr). Der Vortragsraum und das Foyer befinden sich im 1. OG der Universitätsbibliothek, Wilhelm-Röpke-Str. 4, 35039 Marburg.

Die Veranstaltung wurde von der Doris und Dr. Michael Hagemann-Stiftung und der Marburger Gesellschaft für Ordnungsfragen der Wirtschaft unterstützt und vom Wilhelm-Röpke-Institut mitgestaltet.







bild

bild


       
bild
bild


bild
bild
                      Photos: Klaus Laaser



Siehe auch:

https://www.uni-marburg.de/fb06/ng/aktuelles/news/wilhelm-roepke

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Eckart Conze (FB 06): conze@uni-marburg.de
Prof. Dr. Christian Kleinschmidt (FB 06): kleinsc2@uni-marburg.de
Prof. Dr. Elisabeth Schulte (FB 02): elisabeth.schulte@wiwi.uni-marburg.de

                               


 

 

null

null

Zuletzt aktualisiert: 06.04.2017 · Kleinhes

 
 
Fb. 02 - Wirtschaftswissenschaften

Marburg Centre for Institutional Economics, Barfüßertor 2, D-35037 Marburg
Tel. +49 6421-28-23196, Fax +49 6421-28-28974, E-Mail: macie@wiwi.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb02/macie/research/talks/roepke

Impressum | Datenschutz