Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Völkerkunde)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gesellschaftswissenschaften und Philosophie » Vergleichende Kulturforschung » Kultur- und Sozialanthropologie » Forschung » AnthroLab Kurzinfos » Indigene Ritualistik als Spiegel lokaler Naturkonzeptionen innerhalb der tepehuanischen Gemeinschaft von Huehuetla, Hidalgo (Mexiko)
  • Print this page
  • create PDF file

10.10.2016

Indigene Ritualistik als Spiegel lokaler Naturkonzeptionen innerhalb der tepehuanischen Gemeinschaft von Huehuetla, Hidalgo (Mexiko)

Vortrag in der Reihe AnthroLab

Zeit: 19.01.2017 18:15 h
Ort: Deutschhausstraße 3, Hörsaal 1. Obergeschoss

Referierende/Beteiligte:

Anja Bohnenberger M.A. (Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie, Philipps-Universität Marburg)

Weitere Informationen:

Eine detaillierte Analyse des „Maistanzes‟ (costumbre oder baile de elote), der ein wichtiges Ritual zur Maisernte der Tepehua von Huehuelta im mexikanischen Bundesstaat Hidalgo darstellte, bringt zum Ausdruck, dass der Umgang mit „natürlichen‟ Phänomenen und Prozessen auf einer Auseinandersetzung mit verschiedenen nicht nur menschlichen Bewohnern und Bewohnerinnen des Kosmos basiert. Sie zeigt den Menschen als Teil eines Netzwerks von Beziehungen zu Wesen unterschiedlicher Beschaffenheit, aus anderen Zeiten und Welten, die allesamt für die Hervorbringung des Lebens verantwortlich sind.

Im weiteren Kontext der indigenen Ritualistik und Narrative ist der „Maistanz‟ verknüpft mit Konzeptionen von Leben und Tod, von Persönlichkeit, Verpflichtungen und Verortungen der Menschen und Nichtmenschen, sowie mit der Entstehung, Aufrechterhaltung, Wandlung und Zerstörung der Welt(en) des Kosmos.

Wo bleibt da der Begriff der Natur? Die Rituale (costumbres) artikulieren Ideen von dem, was als „Natur‟ in den Begriffen der Tepehua verstanden werden kann bzw. verweisen auf Konzepte der Weltwahrnehmung, die über den „naturalistischen‟ Naturbegriff hinaus gehen. Er wird ausschließlich in der spanischen Begrifflichkeit (naturaleza, natural) verwendet, vor allem in seiner Bedeutung als eine bestimmte Qualität der Dinge, um auf etwas Ursprüngliches, Unberührtes, Reines und Gesundes hinzuweisen. Einerseits steht dabei seine Verwendung im Einklang mit den im Ritual ausgedrückten Vorstellungen der Interaktion zwischen verschiedenen Akteuren, Welten und Zeiten des Kosmos, andererseits erscheint „die Natur‟ als ein Gegenentwurf dazu.

Veranstalter:

Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie

Kontakt:

Michaela Meurer

Zuletzt aktualisiert: 12.10.2016 · Stulcait

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie, Deutschhausstraße 3, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23749, Fax +49 6421/28-22140, E-Mail: ethno@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/vk/forschung/absose16anthrolab/bohnenberger

Impressum | Datenschutz