Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB05)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Theologie » Dietrich von Oppen
  • Print this page
  • create PDF file

Prof. D. Dr. Dietrich von Oppen (1912 - 2006)
ist 1960 als habilitierter Soziologe mit
historischer und philosophischer Bildung dem Ruf  auf einen theologischen Lehrstuhl gefolgt.                         Foto vonOppen

Von Oppen ist dem Fachbereich bis zu seiner Emeritierung 1980 treu geblieben und hat anschließende Berufungen auf soziologische Lehrstühle abgelehnt, weil er in der interdisziplinären Weltdeutung die große Chance sah, die Zeitenwende zum 3. Jahrtausend zu verstehen und der akademischen Jugend verständlich zu machen. Sozialethik war für ihn eine Wissenschaft, die sich nicht auf das objektivierende Nachdenken über gesellschaftliche Realität beschränkt, sondern den Einzelnen, der in dieser Gesellschaft lebt und an ihren Veränderungen Anteil hat, und seine subjektiven Möglichkeiten und Grenzen, die Realität zu ändern, einbezieht.

Mit seinem Standardwerk „Das personale Zeitalter“ von 1960, das fünf Auflagen, eine Taschenbuchausgabe und eine amerikanische Übersetzung erreichte, brachte er als Erster das christliche Ethos als Ethik personaler Verantwortung zur Sprache und engagierte sich nach Zusammenbruch von Monarchie und Diktatur unmissverständlich für den Aufbau demokratischer Strukturen - in den späten 60er und  frühen 70er Jahren auch an den Universitäten.

Sein eigenes Fach, die Sozialethik, machte er als einen Prozess der partnerschaftlichen und dialogischen Wahrheitsfindung, mit Praxisprojekten in Industriearbeit und Diakonie, manifest. Den Höhepunkt dieser Entwicklung bildete das Reformseminar im Wintersemester 1968/69, das - unter dem Titel „Lehrfreiheit und Selbstbestimmung“ publiziert - bereits im Wintersemester 1969/70 an allen deutschen Universitäten verfügbar war. Dieses Engagement für den Dialog in allen gesellschaftlichen Bereichen gegen die Barbarisierung der Zeitenwende hat von Oppen gegenüber Vorwürfen in Bezug auf völkisch - rassistische Passagen seiner volkskundlichen Dissertation von 1942 als die Antwort seines beruflichen und persönlichen Lebens seit 1950/51 auf den Terror des Nationalsozialismus verstanden.

Zuletzt aktualisiert: 21.06.2007 · Marianne Peter

 
 
Fachbereich 5: Evangelische Theologie

Fb. 05 - Evangelische Theologie, Alte Universität - Lahntor 3, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22423, Fax +49 6421/28-28968, E-Mail: dekan05@staff.uni-marburg.de

Facebook-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb05/voppen

Impressum | Datenschutz