Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (AG-Freisleben)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Mathematik und Informatik » Arbeitsgruppen » Verteilte Systeme » Videana » Technologie
  • Print this page
  • create PDF file

Technologie

Videana ist keine autonome Software. Sie ist ein Software-Dienst, der über eine programmierte Schnittstellenanbindung in bestehende Software- oder Onlineportal-Lösungen, meist Medienverwaltungs- und Datenbanksysteme, eingebunden wird und somit Zugang zum bereitgestellten automatischen Erschließungsprozess gewährt.

Die Daten werden dazu  in einem Vorverarbeitungsschritt beim Kunden komprimiert und in die Cloud gesendet. Leistungsstarke Algorithmen analysieren, erkennen und beschreiben das Material. Die Beschreibung wird auf die gewünschten Inhalte (Konzepte) hin überprüft und dementsprechend verschlagwortet. Die Ergebnisse gehen in Form von Metadaten (beschreibende Daten zu den Bild- und Videoinhalten) zurück an den Kunden und werden in dessen Media-Asset-Management-System / Datenbanksoftware eingepflegt.

Grundsätzlich kann die Medienerschließung auch direkt beim Kunden erfolgen, was bei sensiblen Daten, die der Kunde ungern aus der Hand gibt, durchaus zielführend sein kann. Allerdings ist für die hochkomplexen Erschließungsprozesse eine derart teure und leistungsstarke Hardware-Infrastruktur notwendig, dass diese in den seltensten Fällen beim Kunden vorhanden sein dürfte.

Damit die berechneten Verschlagwortungen und Metadaten nahtlos in die vom Anwender verwendete Software zur Foto‐ oder Videoverwaltung integriert werden können, stellen wir entsprechende maßgeschneiderte Schnittstellenanbindungen, so genannte Plugins, bereit. Der Anwender kann dadurch die entwickelten Lösungen ohne zusätzlichen Aufwand in Anspruch nehmen.

Für institutionelle Kunden, die proprietäre Systeme einsetzen, wie z.B. Rundfunkanstalten, entwickeln wir kundenspezifische Lösungen im Rahmen von Auftragsarbeiten. Dies ermöglicht wieder eine nahtlose Integration der Dienste in die jeweilige Softwarelandschaft.

Sobald die automatisch berechneten Metadaten, die die Bildinhalte beschreiben, in die Medienverwaltungs‐Software integriert wurden, kann der Anwender nach diesen Bildinhalten, Objekten und Szenen suchen. Das Medienarchiv ist inhaltlich erschlossen, die Suche nach bestimmten Bildern, Motiven oder Szenen wird um ein Vielfaches beschleunigt und die Endanwender oder Benutzer in Unternehmen sparen erhebliche Zeit und Kosten, bzw. wird bei größeren Foto‐ und Videobeständen eine erfolgreiche Suche überhaupt erst ermöglicht.

Zuletzt aktualisiert: 08.02.2013 · rinkm

 
 
 
Fb. 12 - Mathematik und Informatik

Verteilte Systeme (AG Freisleben), Hans-Meerwein-Straße 6, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-21567, Fax +49 6421/28-21573, E-Mail: freisleb@informatik.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb12/arbeitsgruppen/verteilte_systeme/videana/technologie

Impressum | Datenschutz