Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Fb. 17)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Biologie » Nachruf: Die Universität trauert um Professor Klaus Lingelbach
  • Print this page
  • create PDF file

14.01.2016

Nachruf: Die Universität trauert um Professor Klaus Lingelbach

Der Biologe verstarb im September nach schwerer Krankheit

Professor Dr. Klaus Lingelbach ist am 3. September 2015 im Alter von nur 59 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Klaus Lingelbach hat in Tübingen, Heidelberg und Melbourne Biologie studiert. Nach seiner Promotion über den Malariaerreger Plasmodium falciparum arbeitete der Biologe am EMBL Heidelberg und als Gruppenleiter am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Seit 1996 vertrat er die Parasitologie am Fachbereich Biologie der Philipps-Universität. Er bekleidete für längere Zeit das Amt des Dekans und leitete von 2004 bis 2007 den Botanischen Garten. Bei Studenten war er als begeisternder Lehrer sehr beliebt und bei Kollegen als kreativer und kompetenter Geist hoch geschätzt. In seiner international anerkannten Forschungstätigkeit beschäftigte er sich vor allem mit der Frage, wie es Malariaerregern gelingt, die befallenen Blutzellen so zu modifizieren, dass sich die Parasiten darin vermehren können. Klaus Lingelbach war Sprecher des von ihm initiierten DFG-Schwerpunktprogramms „Intrazelluläre Lebensformen“, Mitglied im Sonderforschungsbereich (SFB) 593, und er fungierte als Sachverständiger in der Zentralen Kommission für Biologische Sicherheit. Von 2001-2004 war Klaus Lingelbach Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie und wurde 2014 für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Malariaforschung mit der Rudolf-Leuckart-Medaille geehrt. Leider konnte er nicht mehr erfahren, dass die wissenschaftlichen Fortschritte bei der Bekämpfung von Parasitenerkrankungen und insbesondere der Malaria bei der diesjährigen Verleihung des Nobelpreises für Medizin gewürdigt wurden. Der Fachbereich Biologie und der SFB 593 trauern um einen leidenschaftlichen Forscher, engagierten Hochschullehrer, hochgeschätzten Kollegen und außergewöhnlichen Menschen.

 

Michael Bölker und Roland Lill

Zuletzt aktualisiert: 14.01.2016 · schuehle

 
 
Fb. 17 - Biologie

Fb. 17 - Biologie, Karl-von-Frisch-Straße 8, D-35043 Marburg
Tel. +49 6421/28-23499, Fax +49 6421/28-22052, E-Mail: Fb-17Biologie@uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb17/nachruf

Impressum | Datenschutz