Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Termine » Ringvorlesung SoSe 2013 » Rechtliche Normierung von sexuellem Begehren
  • Print this page
  • create PDF file

10.03.2013

Rechtliche Normierung von sexuellem Begehren

Juana Remus (Rechtswissenschaft, Berlin), Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Sexualität" im Sommersemester 2013

Zeit: 02.05.2013 18:00 h - 02.05.2013 20:00 h
Ort: Hörsaalgebäude, Biegenstraße, Raum +2/0900

Weitere Informationen:

Abstract:

Sexuelles Begehren wird im Recht konstruiert und reguliert und greift in unsere Vorstellungen von Begehren und damit verbundenen Lebensweisen ein. Recht regelt, welches Begehren und welche Lebensweise anerkannt sind, welche Veränderungen akzeptabel sind, welche nicht. Recht regelt aber auch indirekt, welche Begehren und Lebensweisen in Herrschaftsverhältnissen übergeordnet sind und privilegiert werden. Es wirkt auf diese Weise normierend und instrumentalisierend auf Individuen ein. Bei einer Analyse der Kategorie des Sexuellen Begehrens im Recht wird deutlich, dass bei der Verknüpfung von Heterosexismus mit anderen Herrschaftsverhältnissen eine enorme Unkenntnis regulativer Fähigkeit und der damit verbundenen Machtmechanismen besteht. Anhand von einzelnen Beispielen sollen die Verschränkungen der Kategorien deutlich gemacht werden, die Privilegien im Recht dargestellt und anschließend diskutiert werden, wie Menschen ohne rechtliche Normierung ihr sexuelles Begehren jenseits von heteronormativen Vorstellungen (aus)leben können.

 

Literatur:

Basis:


Laura Adamietz, Rechtsprechung des BVerfG zu „Homosexualität“, in: Geschlecht als Erwartung, 2011, S. 176- 206. Elisabeth Holzleithner, Geschlecht und Identität im Rechtsdiskurs, in: Beate Rudolf (Hg.) Geschlecht im Recht, 2009, S. 37-62 

 

Weiterführend:


Julia König, Beziehungsweisen jenseits der Zweisamkeits(ver)ordnung oder: Zur Produktion der Grenze: Wer mehr liebt, hat UnRecht, KJ 2008, 271–278 Keep it in the Closet? Flüchtlingsanerkennung wegen Homosexualität auf dem Prüfstand, KJ 2011, 294–302


Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum „Inzestverbot“ >>...hier

Zuletzt aktualisiert: 12.03.2013 · Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/events/rvl2013/rvl02.05.13

Impressum | Datenschutz