Direkt zum Inhalt
 
 
banner-icwc.jpg
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) » Aktuelles » Nachrichten » Vortrag: Der Pearl Harbor-Angriff aus japanischer Perspektive
  • Print this page
  • create PDF file

05.07.2017

Vortrag: Der Pearl Harbor-Angriff aus japanischer Perspektive

Am 11. Juli 2017 referiert Herr Takuma Melber (M.A.) von der Universität Heidelberg im Rahmen des ICWC-Monatskolloquiums zum Thema "Der Pearl Harbor-Angriff aus japanischer Perspektive"

ICWC-Monatskolloquium im Juli 2017:

Zeit: 11. Juli 2017  16h c.t.

Ort: in den Räumen des ICWC, Universitätsstraße 7 (3. Stock), Marburg

Referierender: Herr Takuma Melber, M.A. (Universität Heidelberg)

 Hier eine kurze Zusammenfassung der Thematik:

„A date that will live in infamy“ – mit diesen Worten brandmarkte US-Präsident Franklin Delano Roosevelt in seiner flammenden Rede vor dem US-Kongress am 8. Dezember 1941 eine Begebenheit von weltgeschichtlicher Tragweite, die sich nur wenige Stunden zuvor im Pazifischen Ozean zugetragen und die gesamte amerikanische Nation in ein Moment der Stockstarre versetzt hatte: Mit seinem unangekündigten Angriff auf Pearl Harbor (Hawaii), den Hauptstützpunkt der US-Navy im Pazifik, am 7. Dezember 1941 hatte das Japanische Kaiserreich nicht nur den amerikanischen Präsidenten und die Vereinigten Staaten von Amerika, sondern die ganze Welt vollkommen überrascht. Über Monate hinweg waren „Pearl Harbor“ zähe amerikanisch-japanische Verhandlungen in Washington vorausgegangen, in denen auf diplomatischer Ebene aber keine Einigung erzielt werden konnte und die letztlich in den schicksalshaften Beschluss der japanischen Militärs mündeten, Pearl Harbor anzugreifen. Japans Überraschungsangriff hatte schließlich nicht nur die Kriegserklärung des US-Kongresses an Japan, sondern auch den in der amerikanischen Öffentlichkeit lange diskutierten Kriegseintritt der USA auf dem europäischen Kriegsschauplatz zur Folge.

Über 75 Jahre nach dem Angriff auf Pearl Harbor füllen zahlreiche Werke zu Vorgeschichte, Verlauf und Folgen des „day of infamy“ unzählige Mengen an Bücherregalen. In der westlichen Literatur ist das Pearl Harbor-Narrativ noch immer im Wesentlichen amerikanisch geprägt. Takuma Melber beleuchtet in seinem vermehrt auf japanischem Quellenmaterial basierenden Buch Pearl Harbor – Japans Angriff und der Kriegseintritt der USA (C.H. BECK, München 2016) dieses zentrale Ereignis des Zweiten Weltkriegs unter starker Berücksichtigung der japanischen Perspektive.

Wie immer sind alle Interessierten zum ICWC-Monatskolloquium herzlich eingeladen!

Kontakt

Dr. Wolfgang Form
Internationales Forschungs- und Dokumentationszentrum Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) an der Philipps-Universität Marburg
Universitätsstraße 7
D-35032 Marburg

Tel.: +49 (0)6421-2826895
E-Mail

Zuletzt aktualisiert: 05.07.2017 · Loeberl

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

ICWC, Universitätsstraße 7, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26895, Fax +49 6421 28-26894, E-Mail: form@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/icwc/aktuelles/news/icwc_monatskolloq_juli2017

Impressum | Datenschutz