Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (IVV)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin » Aktuelles » Veranstaltungen » Kinderschutz: Chancen der Kooperation von Jugendhilfe und Geundheitsvorsorge
  • Print this page
  • create PDF file

11.12.2009

Kinderschutz: Chancen der Kooperation von Jugendhilfe und Geundheitsvorsorge

Vortrag mit Diskussion von Prof. Dr. Lutz Goldbeck (Ulm)

Zeit: 08.05.2015 18:30 h - 08.05.2015 21:00 h
Ort: Hörsaal des Zentrums für Psychische Gesundheit, Rudolf-Bultmann-Str. 8, 35039 Marburg

Referierende/Beteiligte:

Prof. Dr. Lutz Goldbeck (Ulm)

Weitere Informationen:

Die größten Risikofaktoren für die gesunde Entwicklung eines Kindes sind Misshandlung, sexueller Missbrauch und Vernachlässigung. Zahlreiche Studien, national und international, belegen, dass sich Misshandlungserlebnisse negativ auswirken - bis ins Erwachsenenalter und sogar über Generationen hinweg. Daher kommt der Prävention von Misshandlungen eine zentrale Bedeutung zu. Da aber nicht jeder Missbrauch verhindert werden kann, müssen frühe und zielgerichtete Maßnahmen zur Hilfe der Betroffenen angeboten werden. Unverzichtbar ist dabei die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Hilfesystemen, insbesondere zwischen der Kinder- und Jugendhilfe und der Gesundheitsversorgung.

Prof. Dr. Lutz Goldbeck, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut am Universitätsklinikum Ulm, leitet den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Versorgungsforschungsverbund CANMANAGE. CANMANAGE hat das Ziel, für Kinder und Jugendliche, die Missbrauch, Misshandlung oder Vernachlässigung erfahren zu haben, eine bedarfsgerechte, gemeindenahe Hilfsprozess-Koordination zu entwickeln, erproben und implementieren.

In seinem Vortrag am 8.5. 2015 wird Prof. Goldbeck zunächst einen Überblick über die aktuelle Befundlage zu Folgen von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung geben. Dabei wird er auch aktuelle Daten aus dem Forschungsverbund CANMANAGE vorstellen. Weiterhin wird ein Modell des systematischen Fallmanagements an der Schnittstelle zwischen den Hilfesystemen vorgestellt. Dieses Modell soll betroffenen Kindern, Jugendlichen und ihre Familien helfen, frühzeitig wirksame Therapien, wie z.B. traumafokussierte Psychotherapie, zu erhalten.

Prof. Dr. Goldbeck ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Psychologischer Psychotherapeut und leitet die Sektion Psychotherapieforschung und Verhaltensmedizin in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm.

Sein Vortrag „Kinderschutz: Chancen der Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitsversorgung“ beginnt am Freitag den 08.05.2015 um 18:30 Uhr und ist als Fortbildung bei der Landesärztekammer sowie der Psychotherapeutenkammer zertifiziert.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, insbesondere niedergelassene PsychotherapeutInnen, niedergelassene ÄrztInnen, PsychologInnen, LehrerInnen, MitarbeiterInnen von Jugendämtern, ärztliche und psychologische MitarbeiterInnen der Kliniken, MitarbeiterInnen von Erziehungsberatungsstellen und anderen Institutionen, die psychisch kranke und behinderte Kinder und Jugendliche betreuen.

Die Zertifizierung ist bei der Hessischen Landesärztekammer sowie bei der Hessischen Psychotherapeutenkammer beantragt.

 

 

Veranstalter:

Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin an der Philipps-Universität Marburg e.V.

Kontakt:

Ilse Karem / Anja Schulze-Ravenegg
Tel.: 06421-586 3062
E-Mail

Zuletzt aktualisiert: 30.04.2015 · Katja John

Termine
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Bereich:

Art des Termins:

 
 
 
Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin

Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin e.V., Hans-Sachs-Straße 6, D-35039 Marburg
Tel. +49 6421/98-30090, Fax +49 6421/98-30091, E-Mail: karem@med.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/ivv/aktuelles/events/frtgsvortg15goldbeck

Impressum | Datenschutz