Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (IVV)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin » Therapie » Informationen für Therapeuten » Störungsspezifische Übersichten » F2 - Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen
  • Print this page
  • create PDF file

F20 - F29

Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen

1. Allgemeine Kriterien der Erkrankung

Schizophrene Patienten weisen eine Störung des Realitätsbezugs auf. Häufig treten verschiedene akustische und optische Wahrnehmungsstörungen auf.

Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information.


2. Therapiebezogene diagnostische Instrumente

Breitbandverfahren:

  • Child Behavior Check List (CBCL) von Achenbach (1993),
  • Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) von Mattejat und Remschmidt (2003),
  • Fragebogen zur Beurteilung der Behandlung (FBB) von Mattejat und Remschmidt (1998),
  • Basisdokumentation Kinder- und Jugendpsychiatrie (BADO) von Englert et al. (1998),
  • Basisdokumentation der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie am Universitätsklinikum Marburg und Gießen, Standort Marburg (doku-2003).

Störungsspezifische Verfahren:

  • Calgary Depression Rating Scale for Schizophrenie - German version (CDSS-G) von Marx-Dannigkeit, Schlösser, Wetzel, Addington und Benkert (1999),
  • Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) von Kay, Opler und Fiszbein (1999) (für Erwachsene),
  • Scale for the Assessment of Positive Symptoms (SAPS) Andreasen und Black (1993),
  • Scale for the Assessment of Negative Symptoms (SANS) von Andreasen und Black (1993).

3. Therapiemanuale

Für die Behandlung von Schizophrenien gibt es überwiegend psychoedukative und für die Rehabilitationstherapie konzipierte Manuale:
  • Das Integrierte psychologische Therapieprogramm für schizophrene Patienten (IPT) wurde von von Roder, Brenner und Kienzle (2002) entwickelt.
  • Die Rezidivprophylaxe bei schizophrenen Störungen. Ein kognitiv verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual von Klingberg, Schaub und Conradt (2003).
  • Das Praxishandbuch zur verhaltenstherapeutischen Behandlung schizophrener Erkrankter von Roder, Zorn, Andres, Pfammatter und Brenner (2002) ähnelt den drei vorangegangenen. Wesentliches Element dieses Manuals ist die Psychoedukation der Patienten, zudem gibt es bei Roder et al. einen Teil für die Angehörigen.
  • Speziell auf die Arbeit mit Angehörigen ausgerichtet ist auch das Manual Familienbetreuung schizophrener Patienten. Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz zur Rückfallprophylaxe von Hahlweg, Dürr, Dose und Müller, das 2006 in überarbeiteter Auflage in der Reihe "Therapeutische Praxis" erschienen ist. 
  • Ein familientherapeutischer Ansatz zur Behandlung der Schizophrenie findet sich auch bei Berger et al. (2004): Psychoedukative Familienintervention.
  • Aus der Reihe "Fortschritte der Psychotherapie" gibt es außerdem den Band Schizophrenie von Hahlweg und Dose (1998).
  • Ein sehr spezielles Thema wird schließlich in der gleichen Buchreihe von Vauth und Stieglitz behandelt: Chronisches Stimmenhören und persistierender Wahn (2007).

4. Ratgeber für Betroffene und Familienangehörige und Freunde, Bilderbücher und Spiele

  • Hahlweg und Dose haben einen Ratgeber Schizophrenie herausgegeben worden, der sich mit Informationen an Betroffene und Angehörige wendet und Hilfestellung zum besseren Verständnis der Schizophrenie leistet.

5. Feedback

Wenn Sie Anmerkungen, Ergänzungen oder Kritik haben, haben Sie hier Gelegenheit dazu.

Zuletzt aktualisiert: 02.08.2016 · Katja John

 
 
 
Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin

Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin e.V., Hans-Sachs-Straße 6, D-35039 Marburg
Tel. +49 6421/98-30090, Fax +49 6421/98-30091, E-Mail: karem@med.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/ivv/therapie/infothera/stoerspezprog/f2

Impressum | Datenschutz