Junge experimentelle Naturwissenschaftlerinnen sollen von häuslichen Aufgaben entlastet werden. Die damit gewonnene Zeit gibt ihnen die Möglichkeit, trotz der Doppelbelastung weiterhin wissenschaftlich auf hohem Niveau tätig zu sein. Wir wollen mit unserer Stiftung dazu beitragen, dass sich in Zukunft mehr hochqualifizierte Frauen an der Spitzenforschung in Deutschland beteiligen können.

Jährlich werden drei Doktorandinnen für die Dauer eines Jahres gefördert. Die Unterstützung beträgt höchstens 20.000 Euro pro Dok­toran­din und beinhaltet drei Dimensionen:

1. Eine monatliche finanzielle Entlastung von bis zu 400 Euro für Haus­halt oder zusätzliche Kinderbetreuung, um den Forscherinnen zu­sätzliche Zeit für die wissenschaftliche Arbeit zu geben.
2. Ein individualisiertes Karriere-Förderprogramm mit Komponenten wie z. B. Coaching, Mentoring, Karriereseminare.
3. Eine im Sinne der Förderung zweckgebundene finanzielle Leistung an die jeweilige Forschungseinrichtung.

Bewerbungsschluss ist der 30.11. eines Kalenderjahres.