Direkt zum Inhalt
 
 
Musik in Hessen
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Musik in Hessen » Personen » Väth, Sven
  • Print this page

Sven Väth


Sven Väth
Sven Väth im Stammheim in Kassel

Sven Väth wurde am 26. Oktober 1964 in Obertshausen (bei Frankfurt am Main) geboren.
Seine Karriere begann 1982 als DJ im Dorian Gray, einer Diskothek im Frankfurter Flughafen. Seine besonderen Eigenheiten, u. a. extravagante Kostüme, spontane Tanzeinlagen und offenkundiger Narzissmus, machten ihn schnell beliebt und als DJ bekannt, der gern und viel mit seinem Publikum interagiert.
1983 gewann ihn das Vogue als DJ; 1984 wurde er hier Resident DJ. Die frühen 80er-Jahre waren in Deutschland noch weitgehend Vor-Techno-Zeit und so legte Väth zwischen Disco, Soul und Funk auf. Als erster selbstvermarkteter und -produzierter DJ in Deutschland veröffentlichte er 1986 zusammen mit Michael Münzing und Luca Anzilotti (SNAP!) unter dem Namen Off sein erstes Stück Bad News bei Bellaphon. Die zweite Single Electronic Salsa erreichte hohe Chartplatzierungen in Europa.

Nach einer Tournee 1987 beendete Väth seine Arbeit im Dorian Gray und ging für einige Monate nach Ibiza. Zusammen mit Michael Münzing und Mathias Martinsohn kaufte er danach das Vogue und eröffnete es neu unter dem Namen Omen. Der Club existierte 10 Jahre und wurde am 18. Oktober 1998 mit einer großen Abschiedsfeier geschlossen.
Als im Sommer 1990 die erste Technowelle über Deutschland hereinbrach, nahm Väth den neuen Sound auf und verwandelte das Omen in einen internationalen Treffpunkt der Technokultur.

Zusammen mit Heinz Roth und Mathias Hoffmann gründet er 1991 das Label Eye Q und kurze Zeit später auch Harthouse und Recycle or Die mit der Intention, jungen DJs unabhängig von kommerziellen Zwängen die Möglichkeit zu bieten, ihren Sound zu entwickeln.

1996 gründete Väth die Partyreihe Cocoon mit zunächst drei Veranstaltungen in Frankfurt am Main, München und Kopenhagen. Als Cocoon Clubbing fanden die Partys erstmals 1999 statt, und zwar im U60311 in Frankfurt, später auch im Kasseler Stammheim, im Tribehouse in Neuss und im Prag in Stuttgart. Vier Veranstaltungen wurden auch im Amnesia auf Ibiza durchgeführt.

Zwischen 1990 und 2003 gehörte Väth gemeinsam mit Mark Spoon, Talla 2XLC, Ulli Brenner, DJ Karotte und DJ Dag zum Resident-Team der Clubnights des Hessischen Rundfunks.

2004 eröffnete er den Cocoon Club in Frankfurt am Main. Der neue Club begeisterte schnell Gäste aus aller Welt und gilt auch nach Leserumfragen der Zeitschriften Raveline und Groove als einer der besten weltweit.


Quelle: www.cocoon.net


Zuletzt aktualisiert: 15.01.2019 · Uwe Henkhaus

 
 
 
Musik in Hessen

Hessisches Musikarchiv, Biegenstraße 11, D-35037 Marburg
Tel. +49 6421/28-22269, Fax +49 6421/28-28930, E-Mail: hma@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/musik-in-hessen/biografien/alias.2007-11-07.3832890383

Impressum | Datenschutz