Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Stoeckel, Walter

* 14.3.1871 Stobingen bei Insterburg heute Gussewka (Russland), † 12.2.1961 Berlin, Begräbnisort: Berlin Invalidenfriedhof
Prof. Dr. med.; Geheimer Medizinalrat – Arzt, Gynäkologe, Hochschullehrer
Wirken

Studium

  • 1890-1895 Studium der Medizin an den Universitäten Leipzig, München, Jena und Königsberg

Akademische Qualifikation

  • 24.2.1896 Promotion zum Dr. med. an der Universität Königsberg
  • 25.8.1903 Habilitation an der Universität Erlangen
  • 23.11.1904 Habilitation an der Universität Berlin

Akademische Vita

  • Erlangen, Universität · Gynäkologie · Privatdozent · 1903-1904
  • Berlin, Universität · Gynäkologie · Privatdozent · 1904-1905
  • Berlin, Universität · Gynäkologie · nichtplanmäßiger außerordentlicher Professor · 1905-1907
  • Greifswald, Universität · Medizinische Fakultät · ordentlicher Professor · 1907
  • Marburg, Universität · Medizinische Fakultät · Geburtshilfe und Gynäkologie · ordentlicher Professor · 1907-1910
  • Kiel, Universität · Medizinische Fakultät · Geburtshilfe und Gynäkologie · ordentlicher Professor · 1910-1922
  • Leipzig, Universität · Medizinische Fakultät · Gynäkologie · ordentlicher Professor · 1922-1926
  • Berlin, Universität · Gynäkologie · ordentlicher Professor · 1926-1936

Mitgliedschaften

  • Mitglied des Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbundes
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Präsident 1933-1935
  • 1926 Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina - Sektion Geburtshilfe und Gynäkologie

Werdegang

  • Besuch des Gymnasiums in Insterburg
  • Studium der Medizin in Leipzig, München, Jena und Königsberg
  • 1895 Approbation in Königsberg
  • 24.2.1896 Promotion zum Dr. med. an der Universität Königsberg
  • 1896-1897 Schiffsarzt beim Norddeutschen Lloyd
  • 1897-1898 Volontärarzt an der Frauenklinik Bonn, am Pathologischen Institut in Marburg und in Breslau
  • 1898-1903 Assistent, dann Oberarzt an der Frauenklinik in Bonn
  • 25.8.1903 Habilitation an der Universität Erlangen, zugleich Oberarzt und Hebammenlehrer an der dortigen Frauenklinik
  • 15.9.1904 Oberarzt der Frauenklinik der Charitè in Berlin
  • 23.11.1904 Habilitation an der Universität Berlin
  • 18.3.1905 Prädikat Professor
  • 8.7.1907 ordentlicher Professor an der Universität Greifswald
  • 6.10.1907 an die Universität Marburg versetzt unter Ernennung zum Direktor der Frauenklinik und Hebammenlehranstalt
  • 4.8.1910 zum 1.10.1910 nach Kiel versetzt als ordentlicher Professor der Geburtshilfe und Gynäkologie und Direktor der Universitäts-Frauenklinik und Hebammenanstalt
  • seit 1.4.1911 Mitglied des Medizinalkollegiums der Provinz Schleswig-Holstein
  • 30.8.1921 zum 1.4.1922 an die Universität Leipzig, aber zum 1.4.1922 wieder in seiner bisherigen Stellung in Kiel
  • 1.9.1922 nach Leipzig
  • Herausgeber des "Zentralblatts für Gynäkologie" und der "Zeitschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie"
  • 1926 ordentlicher Professor an der Universität Berlin und Direktor der Universitäts-Frauenklinik
  • 1949 Ernennung zum Obermedizinalrat, 1951 Nationalpreis I. Klasse der DDR

Werke

Familie

Vater

Stoeckel, NN, Gutsinspektor

Partner

  • Fritsch, Aenne, * Halle 8.5.1878, † Berlin 8.3.1946
Nachweise

Literatur

Bildquelle

Unknown, Walter Stoeckel, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Stoeckel, Walter“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=10489> (Stand: 12.2.2019)

Zuletzt aktualisiert: 18.06.2019

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details

Impressum | Datenschutz