Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Loewi, Otto

* 3.6.1873 Frankfurt am Main, † 25.12.1961 New York, jüdisch
Prof. Dr. med. – Hochschullehrer
Wirken

Studium

  • Studium der Medizin an den Universitäten München und Straßburg
  • 1896 Medizinisches Staatsexamen an der Universität Straßburg

Akademische Qualifikation

  • 1896 Promotion zum Dr. med. an der Universität Straßburg
  • 15.7.1900 Habilitation für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Marburg
  • Habilitation für experimentelle Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Wien

Akademische Vita

  • Marburg, Universität · Medizinische Fakultät · Pharmakologie und Toxikologie · Privatdozent · 1900-1905
  • Wien, Universität · Medizinische Fakultät · Pharmakologie und Toxikologie · außerordentlicher Professor · 1905-1909
  • Graz, Universität · Medizinische Fakultät · Pharmakologie · außerordentlicher Professor · 1909-1938
  • New York, Universität · Pharmakologie · Professor · 1940

Mitgliedschaften

  • Physiological Society London, Ehrenmitglied
  • Harvey Society New York, Ehrenmitglied
  • Società Italiana di Biologia Sperimentale, Ehrenmitglied
  • korrespondierendes Mitglied der Ärztevereinigung in Wien
  • korrespondierendes Mitglied der Wiener Biologischen Gesellschaft
  • korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft zur Förderung der Naturwissenschaften in Marburg
  • 1932 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Sektion Innere Medizin
  • 1954 Mitglied der Royal Society

Werdegang

  • 1882-1891 Besuch des städtischen Gymnasiums in Frankfurt am Main
  • Studium der Medizin an den Universitäten München und Straßburg
  • 1896 Promotion zum Dr. med. und Staatsexamen an der Universität Straßburg
  • 1896-1898 Assistent am städtischen Krankenhaus in Frankfurt am Main
  • ab 1.1.1899 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Marburg
  • 15.7.1900 habilitiert an der Universität Marburg für Pharmakologie und Toxikologie
  • 17.12.1904 Prädikat Professor
  • 1.10.1904-1.4.1905 interimistischer Direktor des Pharmakologischen Instituts Marburg
  • seit SS 1905 nach Wien beurlaubt
  • Habilitation an der Universität Wien für experimentelle Pharmakologie und Toxikologie
  • außerordentlicher Professor an der Universität Wien
  • 1909 ordentlicher Professor der Pharmakologie an der Universität Graz
  • Hofrat
  • 1936 mit Henry H. Dale GND Nobelpreis für Medizin für ihre Entdeckungen bei der chemischen Übertragung der Nervenimpulse
  • 1938 nach dem "Anschluss" Österreichs einige Monate inhaftiert und zur Auswanderung aufgefordert
  • anschließend Gastprofessor in Brüssel und Tätigkeit am Nuffield Institute in Oxford
  • 1940 Professor für Pharmakologie an der New York University
  • Ehrendoktorwürden der New York University, der Yale University und der Universitäten Graz und Frankfurt am Main
Familie

Vater

Loewi, Jacob, 1835-1903, Weinhändler

Mutter

Willstätter, Anna, 1848-1904

Partner

  • Goldschmiedt, Guida Henrietta, Heirat Graz 8.8.1908

Verwandte

  • Loewi, Hans <Sohn>
  • Loewi, Victor <Sohn>
  • Loewi, Guido <Sohn>
  • Loewi, Anna <Tochter>
Nachweise

Literatur

Bildquelle

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Loewi, Otto“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=10520> (Stand: 18.11.2016)

Zuletzt aktualisiert: 12.11.2018

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details

Impressum | Datenschutz