Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Hildebrand, Bruno

* 6.3.1812 Naumburg (Saale), † 29.1.1878 Jena, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Nationalökonom, Historiker, Professor, Abgeordneter

Weitere Namen

  • Hildebrand, Brunus
Wirken

Studium

  • 1832 Studium der Theologie, Philosophie, Philologie und Geschichte an der Universität Leipzig
  • 1832-1836 Studium an der Universität Breslau

Akademische Qualifikation

  • 1836 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Breslau, mit der historischen Arbeit "De veterum Saxonum republica"
  • 1836 Habilitation für Geschichte an der Universität Breslau
  • Dr. jur. h.c. der Universität Zürich

Akademische Vita

  • Breslau, Universität · Philosophische Fakultät · Privatdozent · 1836-1839
  • Breslau, Universität · Philosophische Fakultät · außerordentlichen Professor · 1839-1841
  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Staatswissenschaften · ordentlicher Professor · 1841-1851
  • Zürich, Universität · Philosophische Fakultät · Staatswissenschaften · Professor · 1851-1856
  • Bern, Universität · Philosophische Fakultät · Nationalökonomie · Professor · 1856-1861
  • Jena, Universität · Philosophische Fakultät · Staatswissenschaften · Professor · 1861-1878

Akademische Ämter

  • 25.11.1841 Mitglied des Staatswirtschaftlichen Instituts der Universität Marburg
  • 1845 Prorektor der Universität Marburg
  • 1851 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg

Mitgliedschaften

  • 1872 korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften

Werdegang

  • 1826 Fürstenschule in Schulpforta, Reifeprüfung 1832
  • 1832 Studium der Theologie, Philosophie, Philologie und Geschichte in Leipzig, Mitglied der Burschenschaft
  • 1832-1836 Studium in Breslau; aufgrund seiner Mitgliedshaft in der Leipziger Burschenschaft in Untersuchungshaft
  • 1836 Promotion zum Doktor der Philosophie, Habilitation für Geschichte in Breslau
  • Anstellung an der Universitätsbibliothek Breslau
  • 1839 Ernennung zum außerordentlichen Professor an der Universität Breslau
  • 1.10.1841 ordentlicher Professor der Staatswissenschaften in Marburg
  • Gründer der Witwenkasse in Marburg
  • 1845 Prorektor der Universität Marburg, geriet jedoch mit der Regierung in Konflikt
  • 18.2.1847 aufgrund Verbreitung einer verbotenen Zeitschrift und wegen Majestätsbeleidigung durch durch Ministerialbeschluss vom Amt suspendiert
  • 14.12.1847 durch das Urteil des Kriminalsenats des Obergerichts in Marburg bezüglich des zweiten Punktes freigesprochen, wegen des ersten zu einer Geldbuße und zu den Kosten des Prozesses verurteilt
  • 11.3.1848 Suspension vom Lehramt wurde erst mit der allgemeinen Amnestie aufgehoben
  • 1848 Mitglied der Nationalversammlung in Frankfurt am Main
  • 1849-1850 Mitglied der kurhessischen Ständeversammlung für Gelnhausen und Bockenheim (liberal-demokratisch)
  • Mitglied des Stuttgarter Rumpfparlaments
  • 1851 Hochverratsprozess aufgrund seiner Mitgliedschaft im Stuttgarter Rumpfparlaments, Flucht in die Schweiz
  • 1851-1856 Professor der Staatswissenschaften in Zürich, später Ehrenbürger, Mitbegründer der Nordostbahn, ab 1853 Mitdirektor
  • 1856-1861 Professor der Nationalökonomie in Bern, gründet eine Spar- und Leihbank, das statistische Büro des Kantons Bern und die Ostwestbahn
  • 1861 Professor der Staatswissenschaften in Jena, Begründer der Saalbahn von Jena aus und der Witwenkasse
  • 1862 Gründer der Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik
  • 1.7.1864 Direktor des von ihm ins Leben gerufenen Statistischen Büros vereinigter Thüringischer Staaten in Jena
  • 1872 Mitgründer des Vereins für Sozialpolitik
  • Mitglied des Weimarer Landtags
  • Geheimer Regierungsrat

Funktion

  • Marburg, Universität, Prorektor, 1845
  • Kurhessen, 12. Landtag, Mitglied, 1849-1850
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1851
  • Jena, Universität, Rektor, 1865, 1871

Werke

Familie

Vater

Hildebrand, Johann Friedrich Christian, 1780–1864, Landgerichtskanzlist in Naumburg an der Saale, Sohn des Friedrich Christian Hildebrand, aus Weißenfels, Schreib- und Rechenmeister und Amtskopist in Naumburg, und der Johanna Regina Haas

Mutter

Leidecker, Johanna Rosine, 1783–1860, Tochter des Johann Nikolaus Leidecker, Schuhmachermeister in Naumburg

Partner

  • Guttentag, Clementine, 1817–1879, Heirat Breslau 1839, Tochter des Samuel Simon Guttentag, 1786–1850, Dr. med., Sanitätsrat, dirigierender Arzt und jüdischer Hospitalarzt, Privatdozent in Breslau, und der Sophie Panofka

Verwandte

  • Hildebrand, Richard <Sohn>, GND, 1840–1918, Nationalökonom, 1873 ordentlicher Professor der Universität Graz, 1893/94 Rektor
  • Hildebrand, Adolf von <Sohn>, GND, 1847-1921, Bildhauer, bedeutendster Bildhauer des wilhelminischen Deutschlands
  • Hildebrand, Otto <Sohn>, GND, 1858–1927, Professor der Chirurgie in Berlin
  • Conrad, Bertha, geb. Hildebrand <Tochter>, verheiratet mit Johannes Conrad, GND, 1839–1915, Nationalökonom, Professor für Volkswirtschaftslehre in Halle (Nachfolger Schmollers)
  • Glum, Elisabeth, geb. Hildebrand <Enkelin>, verheiratet mit Friedrich Glum, GND, 1891–1974, Jurist, Wirtschaftswissenschaftler, Professor, Generaldirektor der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft
  • Ritschl, Friedrich <Schwager>, GND, 1806–1876, Professor der klassischen Philologie in Leipzig, verheiratet 1838 mit Sophie Guttentag, * 1820
  • Guttentag, Imanuel <Schwager>, GND, 1815–1881, Verlagsbuchhändler in Berlin, erwarb 1842 die von T. Trautwein gegründete Buchhandlung, dann Verleger, verheiratet mit Agnes Friederike Guttentag
Nachweise

Quellen

Literatur

Bildquelle

„Bruno Hildebrand“ (Federzeichnung · 22,6 x 28,2 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.137) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Hildebrand, Bruno“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=7510> (Stand: 21.6.2019)

Zuletzt aktualisiert: 18.08.2019

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details

Impressum | Datenschutz