Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Hartmann, Johann Adolf

* 10.3.1680 Münster (Westfalen), † 28.10.1744 Marburg, katholisch; evangelisch-reformiert
Prof. – Professor, Historiker

Weitere Namen

  • Hartmann, Johann Adolph
  • Hartmannus, Johannes Adolphus
  • Hartman, Joannes Adolphus
Wirken

Akademische Vita

  • Kassel, Collegium Carolinum · Philosophie und Dichtkunst · Professor · 1716-1722
  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Eloquenz und Geschichte · ordentlicher Professor · 1722-1744

Akademische Ämter

  • 1736 und 1742 Dekan der philosophischen Fakultät an der Universität Marburg

Werdegang

  • 1689 Besuch des Gymnasiums in Münster (laut Strieder entwickelte sich in dieser Zeit ein besonderes Interesse an philosophischen Studien)
  • 1698-1700 Novize am Jesuitenkolleg in Trier
  • 1.6.1700 legte Hartmann die sogenannte vota simplicia in der Kapelle des Noviziathauses ab
  • 1700 Rückkehr nach Münster
  • 1703-1705 nach abgelegtem Gelübde lehrte Hartmann unter anderem in Emmerich Beredsamkeit und Dichtkunst
  • 1705-1713 diverse Reisen
  • 1713 Reise als Missionar (Mission Tunquin) nach Ostindien. "Die Reiseroute verlief zunächst über Holland nach England, von dort war eine Schifffahrt nach Lissabon vorgesehen, die sich jedoch an der spanisch-galizischen Küste verzögerte. Schließlich kam Hartmann auf dem Landweg nach Portugal, wo er jedoch die nach Indien segelnden portugiesischen Schiffe nicht mehr antraf. Aufgrund einer Krankheit hielt sich Hartmann im Provinzial der Jesuiten in Portugal auf und kehrte nach Deutschland zurück." (Vgl. Strieder)
  • Tätigkeiten im Dienste des Jesuiten-Ordens in Paderborn und Hildesheim
  • 1715 Übertritt zur reformierten Kirche in Kassel
  • ab 3.12.1715 jährliches Gehalt durch Landgraf Karl von Hessen-Kassel aus der Kriegskasse
  • 1715 Erhalt der Erlaubnis einer öffentlichen Rede am Collegium Carolinum in Kassel
  • 1716 weitere Reden am Collegium Carolinum in Kassel zum Geburtstag des Landgrafen Karl von Hessen-Kassel
  • 27.7.1716 Ernennung zum Professor der Philosophie und Dichtkunst am Collegium Carolinum in Kassel
  • 20.1.1719 besondere Naturalien-Zulage
  • 1722-1744 wurde Johann Hermann Schmincke als Professor der Geschichte und Beredsamkeit der Universität zu Marburg nach Kassel versetzt, Hartmann wurde dessen Stelle als ordentlicher Professor zuteil. Interesse an hessischer Geschichte, Quellenkunde, Genealogie und Heraldik, Geografie und römische Altertümer (Vgl. Strieder)

Funktion

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1736
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1742

Werke

  • Hartmann, Johann Adolph: Historia Hassiaca in auditorum usum concinnata
Familie

Vater

Hartmann, Adolph Henrich, Kaiserlicher Notarius, Prokurator und Siegelbewahrer bei dem geistlichen Gericht in Münster

Mutter

Rensingh, Anne Catharine, fälschlicherweise auch Rewing, † 1.10.1680

Partner

  • Sonntag, Charlotte, (⚭ 24.9.1716) Tochter des Geistlichen Martin Just Valentin Sonntag, Konsistorialrat, Dekan und Prediger aus Kassel

Verwandte

  • Hartmann, Charlotte Elisabeth <Tochter>, * 1717, † Marburg 12.1773
  • Hartmann, Sophie Agnete <Tochter>, * 1718
Nachweise

Quellen

Literatur

Zitierweise
„Hartmann, Johann Adolf“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=8851> (Stand: 10.3.2017)

Zuletzt aktualisiert: 22.10.2019

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/gnd

Impressum | Datenschutz