Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Crocius, Johannes

* 28.7.1590 Laasphe (Grafschaft Wittgenstein), † 1.7.1659 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. theol. – Professor, Prediger, Theologe

Pseudonym(e)

Philalethes, Irenaeus; Eremitas, Johannes

Wirken

Studium

  • Studium der Theologie an der Universität Marburg
  • 7.1.1608 Magister an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation

  • 18.11.1613 Promotion zum D. theol. an der Universität Marburg

Akademische Vita

  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · Theologie · erster Professor · 1619-1624
  • Kassel, Universität · Theologische Fakultät · Theologie · erster Professor · 1629-1633
  • Kassel, Universität · Theologische Fakultät · Professor · 1636
  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · Systematische Theologie, Exegese des neuen Testaments · erster Professor · 1653 -1659

Akademische Ämter

  • 1620, 1623 und 1.1.-17.3.1624 Rektor der Universität Marburg
  • 1622 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 2.1.1633-26.3.1633 erster Rektor der Universität Kassel
  • 6.-31.12.1637, 1640, 1643 Rektor der Universität Kassel
  • 1640 Deputierter der Universität Kassel auf dem Landtag in Kassel
  • 1653-1654 Rektor der Universität Marburg
  • 1653, 1654 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg

Werdegang

  • Studium der Theologie in Marburg
  • 7.1.1608 Magister in Marburg
  • 1.4.1608-1612 Stipendiatenmajor in Marburg
  • 1612 Hofprediger und Lehrer am Kollegium Mauritianum in Kassel
  • 18.11.1613 Promotion zum Doktor der Theologie in Marburg
  • 1614 Prediger an der Brüderkirche in Kassel
  • 1615-8.1618 vorübergehend Berater des Kurfürsten von Brandenburg bei der Begründung das reformierten Kirchenwesens in Preußen
  • 16.11.1618 erster Professor der Theologie in Marburg, Antrittsvorlesung am 10.2.1619
  • 14.2.1619 erste Predigt in templo cathedrali
  • 1619 Konsistorialrat in Marburg
  • 17.3.1624 von Hessen-Darmstadt suspendiert
  • 1624 erneut Prediger in Kassel
  • 7.1629 zugleich erster Professor der Theologie an der Universität Kassel
  • 1631 Sprecher der reformierten Konfession auf dem Leipziger Kolloquium
  • 6.11.1632 Übertragung der Prädikatur in der Freiheiter Kirche
  • 2.1.-26.3.1633 erster Rektor der Universität Kassel
  • 5.3.1633 aufgrund eines Prozesses gegen ihn wurde ihm das Predigen untersagt
  • 22.2.1636 Wiederaufnahme der Vorlesungen in Kassel
  • 1653 Rückkehr nach Marburg
  • 16.6.1653 Rektor der Universität Marburg bei deren Wiedereröffnung
  • 1653 las er: controversiae pontificiae und Briefe Pauli an Philemon und die Galater
  • 1657 Verfasser der hessischen Kirchenordnung

Funktion

  • Marburg, Universität, Stipendiatenmajor, 1608-1612
  • Kassel, Hofprediger am Kollegium Mauritianum, 1612
  • Kassel, Prediger an der Brüderkirche, 1614
  • Marburg, Konsistorialrat, 1619
  • Marburg, Universität, Rektor, 1620
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1622
  • Marburg, Universität, Rektor, 1623
  • Marburg, Universität, Rektor, 1624 (1-3)
  • Kassel, Universität, Rektor, 1633 (1-3)
  • Kassel, Universität, Rektor, 1637 (7-12)
  • Kassel, Universität, Rektor, 1640
  • Kassel, Universität, Rektor, 1643
  • Marburg, Universität, Rektor, 1653 (6-12)
  • Marburg, Universität, Rektor, 1654
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1653-1654

Werke

  • Anti-Becanus (1643)
  • De ecclesiae unitate (1650)
  • Anti-Weigelius (1651)
Familie

Partner

  • Weinmann, Gertrud gen. Waidenstein, Heirat am 6.6.1615, † 1625, Witwe des Vogts Conrad Kuchenbecker
  • Stalhans, Anna Catharina, Heirat am 10.3.1628, † 1632, Tochter des Kammerrates Johannes Stalhans in Kassel
  • Lersner, Catharina, Heirat am 25.4.1636, * 1600 † 1646, Witwe des Obristleutnants und Amtmanns Christoph Ludw. Lersner *1583, † 1634 in Itter, Tochter des Patriziers Joh. Ulrich Neuhaus in Frankfurt/Main und der Anna Maria v. Holzhausen
  • Schilt, Catharina, Heirat am 14.9.1647, Witwe des Predigers Joh. Majus in Kassel

Verwandte

Nachweise

Literatur

Bildquelle

„Johannes Crocius“ (Federzeichnung · 24,5 x 30,3 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.071) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Crocius, Johannes“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=9191> (Stand: 28.7.2019)

Zuletzt aktualisiert: 17.08.2019

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/gnd

Impressum | Datenschutz