Einzeldatensatz

Sybel, Heinrich Karl Ludolf von

* 2.12.1817 Düsseldorf, † 1.8.1895 Marburg, Begräbnisort: Berlin-Schöneberg Alter St.-Matthäus-Kirchhof, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Hochschullehrer, Abgeordneter, Historiker
Wirken

Akademische Qualifikation

  • 27.4.1838 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin
  • 2.9.1840 Habilitation an der Universität Bonn

Akademische Vita

  • Bonn, Universität · Philosophische Fakultät · Geschichte · außerordentlicher Professor · 1844-1845
  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Geschichte · ordentlicher Professor · 1845-1856
  • München, Universität · ordentlicher Professor · 1856-1861
  • Bonn, Universität · ordentlicher Professor · 1861-1875

Akademische Ämter

  • 1854 Dekan der philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1867/68 Rektor der Universität Bonn

Mitgliedschaften

  • 6.1.1848 Mitglied des Staatswirtschaftlichen Instituts der Universität Marburg
  • 1848 Mitglied der kurhessischen Landstände als Vertreter der Universität Marburg
  • 1862-1864 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses für Krefeld
  • 1861 Bayerische Akademie der Wissenschaften, 1886 Präsident der Historischen Kommission

Werdegang

  • 27.4.1838 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Berlin
  • 2.9.1840 Habilitation an der Universität Bonn
  • 29.4.1844 außerordentlicher Professor der Geschichte an der Universität Bonn
  • 9.9.1845 ordentlicher Professor der Geschichte an der Universität Marburg
  • 1848-1849 Mitglied der kurhessischen Ständeversammlung für die Universität Marburg
  • 1850 vom hessischen Landtag in das Staatenhaus des Erfurter Parlaments delegiert
  • 1.10.1856 ordentlicher Professor an der Universität München
  • 1857 Vorstand des neu errichteten Historischen Seminars in München
  • 1859 Gründung der "Historischen Zeitschrift", Schriftleitung bis 1895
  • 29.6.1861 an der Universität Bonn
  • 1862-1864 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Düsseldorf 10 (Krefeld) (fraktionslos, später Linkes Zentrum)
  • 1867 Reichstagsabgeordneter für den Wahlkreis Lennep-Mettmann
  • 1873 Stadtverordneter in Bonn
  • 1873-1880 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Magdeburg 4 (Stadtkreis Magdeburg mit Neustadt und Sudenburg) (nationalliberal)
  • 23.6.1875 Direktor der preußischen Staatsarchive und des Geheimen Staatsarchivs in Berlin
  • Ehrendoktor der Universitäten Edinburgh und Würzburg
  • 9.3.1878 Ernennung zum Geheimen Oberregierungsrat
  • 1.1.1883 Ernennung zum Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat
  • 19.4.1894 Ernennung zum Geheimen Rat

Funktion

  • Kurhessen, 11. Landtag, Mitglied, 1848-1849
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1854
  • Preußen, Abgeordnetenhaus, Mitglied, 1862-1864
  • Norddeutscher Bund, Reichstag, Mitglied, 1867
  • Preußen, Abgeordnetenhaus, Mitglied, 1874-1875

Werke

Familie

Vater

Sybel, Heinrich Ferdinand Philipp, GND, * Soest 5.1.1781, † Bonn 19.2.1870, Beamter, Politiker

Mutter

Brügelmann, Charlotta Amalie von, 1798–1846

Verwandte

  • Sybel, Friedrich* Ludwig Karl von <Sohn>, * Bonn 24.3.1844, † Köln-Holweide (Haus Isenburg) 23.3.1927, evangelisch, preußischer Geheimer Regierungsrat, Landrat in Gummersbach (Regierungsbezirk Köln), verheiratet Bonn 13.4.1882 mit Bertha Rolffs, 1856-1943
  • Sybel, Ludwig* Bruno von <Sohn>, 1846-1829, Archäologe, Professor an der Universität Marburg
  • Sybel, Walter von <Enkel>, 1883–1973, Landrat, Abgeordneter
Nachweise

Quellen

Literatur

Bildquelle

Hermann Scherenberg, Heinrich von Sybel 1862 (IZ 39-149 H Scherenberg), als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Sybel, Heinrich Karl Ludolf von“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=9819> (Stand: 6.10.2020)