Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Schnepf, Eberhard

* 1.11.1495 Heilbronn, † 1.11.1558 Jena, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. theol. – Pfarrer, Professor, Theologe, Rektor, Inspektor, Reformator, Dekan, Visitator

Weitere Namen

  • Schnepf, Erhard
  • Snepf, Eberhard
  • Snepf, Erhard
  • Schnepff, Erhard
  • Snepff, Erhard
  • Schnepffius, Erhartus
  • Schnepffius, Erhartus
Wirken

Studium

  • 1509 Studium an der Universität Erfurt
  • 1511 Graduierung zum Baccalaureus an der Universität Erfurt
  • 28.2.1513 Graduierung zum Magister an der Universität Heidelberg

Akademische Qualifikation

  • 29.2.1544 Promotion zum Doktor der Theologie an der Universität Tübingen

Akademische Vita

  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · sacrum literarum · Professor · 1527
  • Tübingen, Universität · Theologische Fakultät · Professor · 1544
  • Jena, Pädagogium · Hebräische Sprache · Professor · 1549
  • Jena, Universität · Theologische Fakultät · Professor · 1558

Akademische Ämter

  • 1532 und 1534 Rektor der Universität Marburg
  • 1558 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Jena

Werdegang

  • 1509 Aufnahme des Studiums in Erfurt
  • 1511 Graduierung zum Baccalaureus in Erfurt
  • 28.2.1513 Graduierung zum Magister in Heidelberg
  • 1520 lutherisch gesinnter Pfarrer in Weinsberg
  • 1522 aus Weinsberg vertrieben
  • 1522 Prediger auf Burg Guttenberg bei Neckarmühlbach
  • 1523 oder 1524 Prediger in Wimpfen
  • 1525 Eheschließung mit Margaretha Wurzelmann, Tochter des dortigen Bürgermeisters
  • 1525 lehnte ab Pfarrer der aufständischen Bauern zu werden
  • 1526 Reformator in Weilburg
  • 30.5.1527 Ernennung zum "prof. sacrum literarum" in Marburg
  • 1528-1531 Ekklesiast und Schlossprediger
  • 1529-1530 begleitete den Landgrafen auf die Reichstage zu Speyer und Augsburg
  • 1532 Rektor der Universität Marburg
  • 29.7.1534 Prediger an der Hospitalkirche in Stuttgart
  • 1535 Inspektor der Kirchen in Württemberg
  • 1.2.1544 Ernennung zum Professor der Theologie in Tübingen, dort ebenfalls Pfarrer
  • 7.5.1544 daneben Superattendent des theologischen Stifts in Tübingen
  • 29.2.1544 Promotion zum Doktor der Theologie in Tübingen
  • 11.11.1548 Abschiedspredigt in Tübingen, erhielt 24.11.1548 seinen Abschied aus Württembergischen Diensten
  • 22.7.1549 Professor der hebräischen Sprache am Jenaer Pädagogium
  • 2.2.1558 Dekan und Professor der theologischen Fakultät an der Universität Jena
  • Mitglied der Ordinationsbehörde

Funktion

  • Weinsberg, Prediger, um 1520
  • Burg Guttenberg bei Neckarmühlbach, Prediger, 1522
  • Weilburg, Reformator, 1526
  • Marburg, Universität, Rektor, 1532 (1. Halbjahr)
  • Marburg, Universität, Rektor, 1534 (1. Halbjahr)

Werke

  • Württembergische gemeine Kirchenordnung (1536)
  • Ordnung eines gemeinen Kasten (1536)
Familie

Vater

Schnepf, Erhard, Schuhmacher in Großgartach, seit 1483 in Heilbronn

Partner

  • Wurzelmann, Margarethe, (⚭ Wimpfen 1525) 1504-1569, Tochter des Bernhard Wurzelmann, GND, Reichsschultheiß in Wimpfen, und der Katharina Wurzelmann

Verwandte

  • Schnepff, Dietrich <Sohn>, 1526-1586, GND, evangelischer Theologe, Pfarrer, Professor und Generalsuperintendent in Tübingen, verheiratet mit Barbara Brenz
  • Schnepff, Johann Erhard <Sohn>, † 1591, GND, Kammersekretär und Rat in Coburg
  • Schnepff, Eusebius <Sohn>, * 1534/35, GND, Advokat und Prokurator in Heilbronn
  • Schnepff, Daniel <Sohn>, † 1605, GND, Doktor der Medizin, Physikus in Eisenach
  • Strigel, Blandina, geb. Schnepf <Tochter>, † 1580/1582, verheiratet mit Victorin Strigel, 1524-1569, GND, evangelischer Theologe, Professor der Theologie in Erfurt, Jena, Leipzig und Heidelberg
  • Wurzelmann, Bernhard <Schwager>, 1493-1554, GND, evangelischer Pfarrer in Benningen am Neckar
  • Schnepff, Johannes <Enkel>, GND, Rektor der Lateinschule in Siegen, Hofprediger in Dillenburg
Nachweise

Literatur

Zitierweise
„Schnepf, Eberhard“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=7509> (Stand: 20.6.2018)

Zuletzt aktualisiert: 22.09.2019

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/gnd

Impressum | Datenschutz