Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_uniarchiv.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page

Marburger Professorenkatalog online

Einzeldatensatz

Schröder, Edward Karl Wladimir

* 18.5.1858 Witzenhausen, † 9.2.1942 Göttingen, Begräbnisort: Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. phil. – Mediävist, Germanist, Professor

Weitere Namen

  • Schroeder, Edward* Karl Wladimir
  • Schröder, Eduard* Karl Wladimir
  • Schroeder, Eduard* Karl Wladimir
Wirken

Studium

  • 1876-1877 Studium der Gemanistik, Anglistik und Sprachwissenschaft in Straßburg
  • 1877-1879 in Berlin
  • 1879-1881 in Straßburg

Akademische Qualifikation

  • 17.2.1881 Promotion zum Dr. phil. in Straßburg
  • Januar 1883 Habilitation in Göttingen
  • November 1885 umhabilitiert nach Berlin

Akademische Vita

  • Göttingen, Universität · Philosophische Fakultät · Deutsche Sprache und Literatur · Privatdozent · 1883-1885
  • Berlin, Universität · Philosophische Fakultät · Deutsche Sprache und Literatur · Privatdozent · 1885-1887
  • Berlin, Universität · Philosophische Fakultät · Deutsche Sprache und Literatur · außerordentlicher Professor · 1887-1889
  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Deutsche Sprache und Literatur · ordentlicher Professor · 1.4.1889-1.10.1902
  • Göttingen, Universität · Philosophische Fakultät · Deutsche Sprache und Literatur · ordentlicher Professor · 1902-1926 (Emeritierung); weitere Tätigkeit bis 1935

Akademische Ämter

  • 1895 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1906/07 Prorektor der Universität Göttingen

Werdegang

  • Besuch des Lyceum Fridericianum in Kassel
  • 1876-1877 und 1879-1881 Studium der Gemanistik, Anglistik und Sprachwissenschaft in Straßburg, 1877-1879 in Berlin
  • 17.2.1881 Promotion zum Dr. phil. in Straßburg
  • 1.1883 Habilitation in Göttingen
  • 11.1885 umhabilitiert nach Berlin
  • 1.1887 außerordentlicher Professor an der Universität in Berlin
  • 1.4.1889 ordentlicher Professor der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Marburg
  • 10.4.1889 Direktor des germanistischen Seminars an der Universität Marburg
  • ab 1890 mit Gustav Roethe Herausgeber der Zeitschrift für deutsches Altertum
  • 1895 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 2.7. zum 1.10.1902 Versetzung nach Göttingen als Nachfolger Roethes
  • Mitdirektor des Seminars für deutsche Philologie
  • 1906/07 Prorektor der Universität Göttingen
  • 28.8.1907 Geheimer Regierungsrat
  • seit 1908 Leitung der neu gegründete Zentralsammelstelle des Deutschen Wörterbuchs in Göttingen
  • seit 1912 korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • 12.8.1914-9.11.1918 im Heeresdienst
  • 1914-1916 Kriegseinsatz in Flandern
  • 1917 Sekretär der Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen
  • 1922 Wahl zum auswärtigen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1926 Emeritierung, weitere Tätigkeit an der Universität Göttingen bis 1935
  • 11.1933 Mitunterzeichner des Bekenntnisses der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat

Funktion

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1895
Familie

Vater

Schröder, Carl, 1829–1893, Tabakfabrikant in Witzenhausen, Sohn des Wilhelm Schröder, 1808–1842, Tabakfabrikant und Tuchhändler in Witzenhausen, und der Emilie Heinrich, 1808-1879, aus Hannoversch Münden

Mutter

Plancke, Mathilde, 1833–1904, Tochter des Henrich Wilhelm Plancke, 1774–1845, Rentmeister in Melsungen, und der Amalie Gertrude Wilhelmine Hozzel

Partner

  • Röthe, Gertrud, 1863–1935, Heirat 1887 in Graudenz, Tochter des Gustav Röthe, 1829–1901, Druckereibesitzer in Graudenz, und der Auguste Caroline Emilie Wilda, 1825–1904

Verwandte

  • Schröder, Wigand <Sohn>, 1896–1969, Landwirt in Friedland
  • Schröder, Eckart <Sohn>, 1899–1968, Dr.-Ing. in Krefeld
  • Ahlhorn, Hilde <Tochter>, 1888–1973, aus Göttingen
  • Schröder, Gisela <Tochter>, 1889–1975 Atemtherapeutin in Bad Salzuflen
  • Schröder, Ursula <Tochter>, 1901–1994, ⚭ 1) Ulrich von Dassel, 1897–1978, Dr. jur., Oberlandesgerichtsvizepräsident, 2) Otto Heinrich von der Gablentz, 1898–1972, Professor für politische Wissenschaft in Berlin
  • Roethe, Gustav <Schwager>, 1859–1926, Professor für deutsche Sprache und Literatur in Göttingen und Berlin
Nachweise

Literatur

Bildquelle

Wikipedia (via Wikimedia Commons: File:Edward schroeder, leicht beschnitten)

Zitierweise
„Schröder, Edward Karl Wladimir“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/details?id=11001> (Stand: 9.2.2020)

Zuletzt aktualisiert: 21.02.2020

 
 
Philipps-Universität Marburg

Archiv der Philipps-Universität Marburg, Friedrichsplatz 15 (im Hessischen Staatsarchiv Marburg), 35037 Marburg
Tel. +49 6421/9250-176, Fax +49 6421/161125, E-Mail: uniarchiv@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/uniarchiv/pkat/gnd

Impressum | Datenschutz