Hauptinhalt

Dr. Ramona Jelinek-Menke

Koordinatorin

Ramona Jelinek-Menke
Foto: Privat





Dr. Ramona Jelinek-Menke ist Religionswissenschaftlerin und als Koordinatorin für die interne Kommunikation, die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Organisation der Veranstaltungen von REDIM zuständig.

Bis 2014 studierte Ramona Jelinek-Menke Religionswissenschaft und Soziologie an den Universitäten Göttingen, Leipzig und Accra/Ghana. Von 2014 bis 2015 war sie Wissenschaftliche Koordinatorin des Centre for the Study of Religion (CSR) an der Universität Leipzig. Seit 2015 war sie Doktorandin am Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Zürich in der Schweiz und wurde dort Anfang 2020 mit summa cum laude zur Doktorin der Philosophie promoviert. Ihre Dissertation trägt den Titel "Religion und Dis/ability - Behinderung und Befähigung in religiösen Kontexten" und wurde 2020 mit dem Fritz Stolz-Preis der Schweizerischen Gesellschaft für Religionswissenschaft (SGR-SSSR) ausgezeichnet. In ihren wissenschaftlichen Arbeiten führt Ramona Jelinek-Menke Religionswissenschaft und Perspektiven der Disability Studies zusammen und beschäftigt sich mit der Konstruktion menschlicher Unterschiede (Gender, Dis/ability, Race) in und durch religiöse Vorstellungen, Praktiken und Objekte. Ihr Interesse an religiösen Dingen, die den menschlichen Körper zeigen und das Anliegen, Wissenschaft einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat sie zu REDIM geführt.

Kontakt
ramona.jelinekmenke@uni-marburg.de
Mehr zur Person finden sie hier.