FÄLLT AUS: Die Lokalisierung des Klimawandels: Zur kognitiven Organisation von Umwelt- und Wetterwissen auf Palawan, Philippinen

Das Marburger AnthroLab ist eine Vortrags- und Diskussionsreihe des Fachgebiets Kultur- und Sozialanthropologie und ein Laboratorium für kreativen, innovativen wie auch kritischen Gedankenaustausch. Dieses Wintersemester widmet sich die Reihe dem Thema Klimawandel.

Veranstaltungsdaten

07. Februar 2019 18:15 – 07. Februar 2019 20:00

Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie, Deutschhausstr. 3, Hörsaal 1. OG

Die Vorträge am 17.01., 24.01. und 07.02. fallen leider aus.
Diejenigen, die das AnthroLab als Lehrveranstaltung besuchen, bekommen zeitnah weitere Informationen per Email.

Zwar hat der globale Klimawandeldiskurs heute weltweite Verbreitung gefunden, doch seine lokale Rezeption fällt jeweils unterschiedlich aus und hängt von vielen Faktoren ab. Wie genau der globale Klimawandeldiskurs als abstraktes, wissenschaftliches Konzept sinnvoll in bestehende ökologische Wissens- und Bedeutungszusammenhänge eingebettet werden kann, soll am Beispiel der philippinischen Insel Palawan gezeigt werden. Neben kulturell geteiltem Umwelt- und Wetterwissen spielen dabei ebenso politische Umweltschutzdiskurse zum Schutz des einzigartigen Ökosystems der Insel, implizite Grundannahmen, praktizierte Mensch-Umwelt-Beziehungen sowie die regelmäßige Erfahrung von Extremwetterereignissen und Naturkatastrophen eine bedeutende Rolle.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltungsreihe: https://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/vk/anthrolabalias

Referierende

Dr. Thomas Friedrich – Sozialwissenschaft, Universität Bochum

Kontakt