Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht forscht …?

Professionalisierungschancen und –risiken forschenden Lernens in der Lehrer*innenbildung - Vortrag im Studium Generale im Wintersemester 2018/19

Veranstaltungsdaten

24. Oktober 2018 20:15

Audimax im Hörsaalgebäude (+2/0010), Biegenstraße 14, 35037 Marburg

Kindliche Neugierde ist die beste Voraussetzung für das Lernen. Leider verlieren Schülerinnen und Schüler oftmals in ihrer Schullaufbahn das Interesse am Erforschen des Neuen. Wie können Lehrerinnen und Lehrer dazu beitragen, dass dieses Interesse nicht verloren geht? Hier könnte vielleicht von Vorteil sein, dass neue Lehrerausbildungsgesetze, wie etwa das aus NRW explizit fordern, dass Lehramtsstudierende im Studium eine „forschende Grundhaltung“ erwerben sollen. „Forschendes Lernen“ als Konzeption aus den 1970er Jahren wird damit wieder aktuell. Allerdings wird dies nach der so genannten „empirischen Wende“ in der Bildungsforschung vielfach mit Forderungen begleitet, dass im Studium jetzt mehr empirische Forschungsmethoden vermittelt werden müssten. Natürlich sind Forschungsmethoden hilfreich, aber befördern sie schon automatisch eine „forschende Grundhaltung“? Mit andern Worten: Ist das schon die Lösung? Oder ist dies Lösung und Problem zugleich? Im Vortrag soll ein „Weg hindurch“ (griech. methodos) durch diese Fragen gesucht werden.

Referierende

Prof. Dr. Martin Heinrich (Leiter Oberstufenkolleg Bielefeld)

Veranstalter

Zentrum für Lehrerbildung

Kontakt