12.03.2018 Schreiben für den Frieden

Zeitschrift „Wissenschaft & Frieden“ erhält Göttinger Friedenspreis 2018

Göttinger Friedenspreis/Jan Vetter

„Wissenschaft & Frieden“ ist eine der führenden interdisziplinären Wissenschaftszeitschriften für Friedensforschung, Friedenspolitik und Friedensbewegung. Das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg ist Mit-Herausgeber. Nun wurde die Zeitschrift mit dem Göttinger Friedenspreis 2018 ausgezeichnet, der mit 3.000 Euro dotiert ist. Die Verleihung fand am 10. März in Göttingen statt.  

Die Zeitschrift „Wissenschaft & Frieden“ sei ein einmaliges Zeitdokument und eine unverzichtbare Informationsquelle für alle friedenspolitisch Engagierten in Wissenschaft und Politik, Initiativen und Bewegungen, begründete die Jury ihre Entscheidung. Durch ihr jahrzehntelanges Wirken habe die Zeitschrift mit nicht nachlassender Energie wichtige öffentliche Zeichen gegen Krieg, Gewalt und Not, Ignoranz und Extremismus jedweder Art gesetzt. Weiterhin ließe sich anhand des Archivs der Zeitschrift das immer währende Ringen um Frieden und um das Verhindern von Krieg und Gewalt eindrucksvoll nachvollziehen. Positiv hob die Jury außerdem die Vierteljahreshefte im Jahr 2017 hervor – sie behandelten die ganze Bandbreite der ebenso komplexen wie differenzierten Thematik des Friedens. „Unsere Zeitschrift versucht, Brücken zu bauen zwischen Friedensforschung und Friedensbewegung, sie versteht sich gleichsam als Dienstleisterin für die Friedensbewegung“, sagt Privatdozent Dr. Johannes M. Becker vom Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg.

 „Wissenschaft & Frieden“ wurde 1983 in Marburg gegründet – die Zeitschrift leistet damit seit 35 Jahren einen wichtigen Beitrag zum Austausch zwischen Friedensbewegung und Friedensforschung. Der Redaktion gehören unter anderem Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte des Zentrums für Konfliktforschung der Universität Marburg an, weiterhin sind Prof. em. Dr. Gert Sommer und Prof. em. Dr. Ralf Zoll als Beiratsmitglieder und Privatdozent Dr. Johannes M. Becker sowie Prof. Dr. Ulrich Wagner als Vorstandsmitglieder maßgeblich an der Ausgestaltung der Themen beteiligt. Diese sind unter anderem Gewaltursachen und Gewaltverhältnisse sowie Wege und Möglichkeiten zur zivilen Konfliktlösung, Wahrung der Menschenrechte und Zukunftssicherung. Dabei bezieht die Redaktion auch Position zur Verantwortung der Wissenschaft. Mit Hinweisen auf aktuelle Publikationen und Termine bietet sie weiterhin ein Forum für die Diskussion wissenschaftlicher Analysen und Einschätzungen.

Der Göttinger Friedenspreis

Der Göttinger Friedenspreis ist ein seit 1999 verliehener Preis zur Förderung der Konflikt- und Friedensforschung. Die Stiftung wurde von Roland Röhl initiiert, Mitglieder des Kuratoriums sind der Physiker Götz Neuneck, der Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und die Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen Prof. Dr. Ulrike Beisiegel.

Weitere Herausgeber

Neben dem Zentrum für Konfliktforschung der Universität Marburg sind folgende Organisationen und Vereine Herausgeber der Zeitschrift:

  • Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung
  • Arbeitskreis Historische Friedensforschung
  • Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler e.V.
  • Forum Friedenspsychologie – Bewusst-sein für den Frieden
  • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung
  • Informationsstelle Militarisierung e.V.
  • Informationsstelle Wissenschaft und Frieden e.V.
  • Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen, Sektion BRD der IALANA
  • NaturwissenschaftlerInnen-Initiative Verantwortung für Friedens- und Zukunftsfähigkeit e.V.
  • Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung
  • Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden

Kontakt

-