02.07.2021 SYNMIKRO ist Partner von NFDI4Microbiota

Philipps-Universität Marburg am dritten NFDI-Konsortium beteiligt

Bild im Labor
Foto: Steffen Böttcher
NFDI4Microbiota wird Forschende aus der Mikrobiologie unterstützen, vorhandene Forschungsdaten in ein tiefes Funktionsverständnis von Mikroben und deren Interaktionen zu übersetzen.

NFDI4Microbiota mit SYNMIKRO als Partner wird Teil der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur. Dieses positive Votum hat heute die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) abgegeben. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die National Research Data Infrastructure for Microbiota zunächst für fünf Jahre fördern. Das NFDI4Microbiota-Konsortium wird die mikrobiologische Forschungscommunity in Deutschland mit dem Zugang zu Daten, Tools zur Analyse der Daten, Standards für Daten und Metadaten sowie einem umfassenden Trainingsangebot unterstützen. Das Zentrum für synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO) der Philipps-Universität Marburg ist mitantragstellender Partner im Konsortium. Prof. Dr. Anke Becker von SYNMIKRO ist damit Co-Sprecherin des Konsortiums.

„Ich gratuliere allen Konsortialpartnern von NFDI4Microbiota zu diesem herausragenden Erfolg“, sagt Prof. Dr. Thomas Nauss, Vizepräsident für Informationsmanagement der Philipps-Universität Marburg. „Es ist bemerkenswert und ein starkes Zeichen für unseren Wissenschaftsstandort, dass die Philipps-Universität damit an drei NFDI-Konsortien beteiligt ist. Wir sehen ein hohes Potential für Synergien zu NFDI4BioDiversity und NFDI4Culture, an denen wir ebenfalls beteiligt sind“, so Nauss weiter. „Damit geht unser Erfolgsrezept auf, starke Forschungszentren mit starken Infrastrukturen für Digitalisierung zu unterstützen.“

Prof. Dr. Anke Becker, geschäftsführende Direktorin von SYNMIKRO, weist auf das Potenzial für die mikrobiologische Forschung hin: „SYNMIKRO verbindet sich in NFDI4Microbiota mit ebenfalls leistungsstarken Partnern, um Forschenden aus der Mikrobiologie darin zu unterstützen, vorhandene Forschungsdaten in ein tiefes Funktionsverständnis von Mikroben und deren Interaktionen zu übersetzen.“ Dr. Marcus Lechner, Leiter der SYNMIKRO Core Facility Bioinformatik und maßgeblich am Standort Marburg an der Initiative beteiligt, freut sich, „dass NFDI4Microbiota zukünftig Forschungsdaten höchster Qualität leicht zugänglich zur Verfügung stellen und somit schnellere und präzisere Ergebnisse ermöglichen wird.“

Alle NFDI-Konsortien der Philipps-Universität werden durch das lokale Servicezentrum für digital gestützte Forschung und die Landesinitiative HeFDI – Hessische Forschungsdateninfrastrukturen unterstützt.

Ganz konkret hat sich NFDI4Microbiota in den nächsten fünf Jahren zehn Aufgaben auf die Agenda geschrieben. Das Spektrum reicht von der Bereitstellung von Tools und Infrastrukturen über die Entwicklung von Trainingsangeboten und Standardisierung bis hin zur Förderung des Kulturwandels innerhalb der Community hin zu Open und FAIR sowie der Vernetzung innerhalb der NFDI und der internationalen Forschungsgemeinschaft. Die Partner haben sich selbst den Auftrag gegeben, die Forschungsprozesse in der Mikrobiologie zu verbessern. Dies soll beispielsweise durch die Einführung professioneller Data Stewards oder auch durch die Mobilisierung, Strukturierung und Verknüpfung von Daten geschehen. Alle Aufgaben und Lösungen stehen stets auf dem Prüfstand, denn sie sollen kontinuierlich an die aktuellen und zukünftigen Anforderungen der mikrobiologischen Forschungscommunity angepasst werden.

Das Konsortium setzt sich zusammen aus insgesamt zehn Mitantragstellerinnen und Mitantragstellern sowie mehr als 50 teilnehmenden Institutionen und wird durch die Doppelspitze von Prof. Dr. Alice McHardy (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung) und Prof. Dr. Konrad Förstner (ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften) vertreten. Die Konsortialführerschaft liegt bei ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften.

Nationale Forschungsdateninfrastruktur für Deutschland

Seit 2018 befindet sich die Nationale Forschungsdateninfrastruktur für Deutschland – kurz NFDI – im Aufbau. Das Ziel: die wertvollen Datenbestände von Wissenschaft und Forschung für das gesamte deutsche Wissenschaftssystem systematisch zu erschließen, zu vernetzen und dadurch besser nutzbar zu machen. In drei von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) koordinierten Ausschreibungsrunden sollen bis zu 30 Konsortien für zunächst fünf Jahre mit möglicher Verlängerung um weitere fünf Jahre gefördert werden. Dafür stehen insgesamt bis zu 85 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

SYNMIKRO

Das Zentrum für synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO) an der Philipps-Universität Marburg wurde im Jahr 2010 von der Philipps-Universität Marburg und dem Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie eingerichtet. Das Zentrum verfolgt das innovative Ziel, über Rekonstruktion und Neudesign von Funktionseinheitensowie ihre Integration in den Funktionsapparat der Zelle fundamentale Grundprinzipien mikrobiellen Lebens zu verstehen und Mikroorganismen mit neuen Eigenschaften und Anwendungspotenzial herzustellen. Das Zentrum wurde von 2010 bis 2018 vom Exzellenz-Programm „LOEWE“ des Landes Hessen gefördert. 

Weiterführende Informationen:

NFDI4Microbiota https://nfdi4microbiota.de   

Nationale Forschungsdateninfrastruktur https://www.nfdi.de/  

Synmikro www.synmikro.com

NFDI4Culture www.nfdi4culture.de

NFDI4BioDiversity www.nfdi4biodiversity.de  

Servicezentrum digital gestützte Forschung www.uni-marburg.de/eresearch

HeFDI – Hessische Forschungsdateninfrastrukturen www.hefdi.de  

Kontakt

-