Hauptinhalt

Philipps-Universität und MAFEX implementieren Inkubator mit Accelerator-Funktion

eu-efre-logo.png

Übergeordnetes Ziel des durch Mittel der Europäischen Union kofinanzierten Projekts „Aufbau und Implementierung eines Inkubators an der Philipps-Universität Marburg“ ist der Ausbau der Gründungsförderung an der Philipps-Universität. Konkretes Ziel des Projekts ist die nachhaltige Institutionalisierung eines Inkubators mit Accelerator-Funktion.

Der Inkubator soll Existenzgründern aus der Universität eine Räumlichkeit zur Verfügung stellen, in welcher sie ihre Gründungsprojekte von der Konzeptphase bis hin zur Existenzgründung realisieren können. Der Inkubator bietet Räumlichkeiten für 5-6 Gründungsprojekte (á 2-3 Mitarbeiter) und ist als klassischer Co-Working-Space eingerichtet. Ort des Geschehens ist die Wilhelm-Röpke-Straße 6 (philosophische Fakultät), Turm C, Räume +1C05, +1C06 und +1C07 sein.

Die „Accelerator“-Funktion soll eine strukturierte und bedarfsgerechte Unterstützung und damit Beschleunigung der Existenzgründungsvorhaben ermöglichen. Im Rahmen eines Zyklus von maximal einem Jahr (in der Regel weniger) sollen die Gründerteams einerseits eine inhaltliche Qualifikation und Trainings rund um ihr Gründungsvorhaben erhalten und auf der anderen Seite individuelles Coaching und individualisierte Beratungsleistungen erfahren. Für die inhaltliche Qualifikation wird den Existenzgründern ein breites Spektrum an Workshops, Seminaren und Trainings geboten. 

Zum 01.04.2020 wurde das Projekt „Aufbau und Implementierung eines Inkubators an der Philipps-Universität Marburg“, aus dem das MAFEX-Start-up-Lab hervorging, um ein neues Teilprojekt erweitert: „NaWi-Sensibilisierung“.

Ziel dieses Teilprojekts ist es, speziell angehörige der naturwissenschaftlichen Fachbereiche und des Fachbereichs Medizin an der Philipps-Universität Marburg für das Thema Existenzgründung zu sensibilisieren.

Hierzu werden pro Jahr mehrere Lehrveranstaltungen, immer für einen spezifischen Fachbereich angeboten werden. Deren Terminierung wird immer mit den jeweiligen StudiendekanInnen abgesprochen, sodass eine Überschneidungsfreiheit mit anderen Lehrveranstaltungen gewährleistet ist. Darüber hinaus wird die Örtlichkeit stets in räumlicher Nähe anderer Veranstaltungen des Fachbereichs gewählt, sodass die ZuhörerInnen ohne signifikanten Zeitverlust die Räume wechseln können. Die Kurse werden von einem Professor oder Doktoranden (unter Anleitung des Professors) gehalten, sodass ein entsprechendes Niveau gehalten wird und Leistungspunkte vergeben werden können, die nach Möglichkeit auch im jeweiligen Studienprogramm angerechnet werden können.

Nachdem innerhalb der Zielgruppe dieses Teilprojekts das Interesse an einer Gründung geweckt wurde, erfolgt eine nahtlose weitere Betreuung durch MAFEX nach dem erprobten Zyklus.