Hauptinhalt

Standort Mannheim

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

Abteilung Genetische Epidemiologie in der Psychiatrie

J5, 68159 Mannheim

Leitung: Prof. Dr. Marcella Rietschel, Wissenschaftliche Direktorin

Kontakt: PD Dr. Stephanie Witt, Leiterin des Molekularbiologischen Labors und der Biobank

Telefon: + 49 (0) 621-1703-6052
Email:

Die Abteilung für Genetische Epidemiologie in der Psychiatrie erforscht die biologischen und umweltbedingten Grundlagen von psychiatrischen Störungen sowie deren Interaktion und die genetischen Grundlagen der Therapie-Response (Pharmakogenetik). Eine umfassende Biomaterialsammlung ist Voraussetzung für die psychiatrisch-genetische Forschung. Die Biomaterialien dienen zur Erforschung von Biomarker Panels, die aufgrund ihres höheren Informationsgehaltes in der Lage sind, komplexe, biochemische Netzwerke abzubilden, und daher einen potentiell höheren Nutzen für Diagnose, Prognose und Behandlung haben. In der Biobank werden unter anderem Blut, Speichel, DNA, mRNA, Plasma, Serum, Haare und Urin asserviert. Dabei handelt es sich um Biomaterialien von allen Patienten, Verwandten und Kontrollen, die von der Abteilung und Kooperationspartnern rekrutiert werden, sowie von Personen aus der Allgemeinbevölkerung. Die Forschung der Abteilung konzentriert sich auf die Suche nach Zusammenhängen genetischer Risikofaktoren für psychiatrische Störungen mit klinischer Symptomatik und Verlauf. Hierbei werden Kandidatengen-, als auch genomweite Ansätze verfolgt. Ein neuer Forschungsschwerpunkt ist die Untersuchung epigenetischer Faktoren. DZur Auswertung der genetischen, epigenetischen und phänotypischen Daten wird ein breites Spektrum an state-of-the-art statistischen und bioinformatischen Methoden angewendet. Dazu zählen Single- und Multi-Marker Analysen, bei denen die Informationen mehrerer (epi-) genetischer Marker integriert werden und dadurch die Vorhersage des Outcome-Maßes verbessern. Es sind auch Verfahren etabliert, die es ermöglichen, ein genomweites Profil, wie z.B. den so genannten polygenen Risiko-Score zu bilden und somit die Fülle der Information des kompletten menschlichen Genoms zu nutzen.

Beteiligung an den Projekten

Abteilung Klinische Psychologie

J5, 68159 Mannheim

Leitung: Prof. Dr. Peter Kirsch

Kontakt: Dr. Carina Sauer

Telefon: +49 (0)621-17036502
Email:

Beteiligung an den Projekten

Spezialambulanz für Autismus-Spektrum-Störungen

J5, 68159 Mannheim

Leitung: Dr. Tanja Schad-Hansjosten

Telefon: +49 (0)621 1703-4808

Die aktuellen Forschungsaktivitäten der Arbeitsgruppe Autismus-Spektrum-Störungen konzentrieren sich auf

  • Untersuchung der Entwicklung der Gehirnstruktur autistischer Kinder und neuronale Aktivierung des Belohnungssystems mittels Diffusions-Tensor Bildgebung und fMRT

  • Untersuchung von Empathie- und Psychopathiekomponenten bei Jugendlichen mit ASD im Vergleich zu anderen Störungsbildern

  • Untersuchung von Persönlichkeit und Komorbidität bei autistischen Kindern und ihren Eltern

  • Früherkennung mittels Untersuchung früher Interaktionsmuster (in Zusammenarbeit mit der AG Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters)

Beteiligung an den Projekten

-