28.06.2019 Beratung von Forschenden mit Familie

Workshop an der Philipps-Universität Marburg zur Beratung und Betreuung von international mobilen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und ihren Angehörigen

Gruppenfoto EURAXESS
Foto: Pia Schöngarth
Prof. Dr. Michael Bölker (Vizepräsident für Forschung und Internationales der Philipps-Universität), Julia Kundermann (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Felix Beckendorf (DLR Projektträger), Petra Kienle (Dezernentin für Internationale Angelegenheiten der Philipps-Universität), Johannes Weinreich (Incomings/Beratung und Betreuung ausländischer Studierender und Wissenschaftler/innen) (v. l.).

Rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen kamen am 24. und 25. Juni 2019 an der Philipps-Universität zusammen, um sich dem Thema „Forschen mit Familie: Beratung und Betreuung von international mobilen Wissenschaftler/innen und ihren Angehörigen“ aus unterschiedlichen Perspektiven zu nähern. Organisiert wurde der EURAXESS-Workshop dezentral vom Welcome Center am Dezernat für Internationale Angelegenheiten und Familienservice der Universität Marburg.

„Eine exzellente Beratung und Betreuung von internationalen Wissenschaftlerfamilien in unserem Welcome Center ist ein wichtiger Standortfaktor im Werben um herausragende internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“, sagte Dr. Friedhelm Nonne, Kanzler der Philipps-Universität Marburg. Heidi Wiegand vom Welcome Center der Philipps-Universität ergänzte: „Fragen zu Visum und Einreise, Wohnen, Finanzierung, Versicherungen und schließlich die Reiseplanung selbst – der Informationsbedarf international mobiler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlerin ist groß“. Mit familiärem Hintergrund stellen sich für Forschende zahlreiche weitere Fragen, beispielsweise zur Kinderbetreuung. Für die Beraterinnen und Berater an Hochschulen und Forschungseinrichtungen ist es wichtig, auf diese Informationsbedürfnisse adäquat eingehen zu können.  

Im Einführungspanel zum Thema „Forschen mit Familie“ und in der anschließenden Diskussion konnten die Beraterinnen und Berater ihre Perspektiven einbringen und sich austauschen. In verschiedenen Workshops vertieften sie den Dialog – beispielsweise zu Chancen und Möglichkeiten der außeruniversitären Integration oder der Betreuung und Beratung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und ihren Familien aus dem Nahen und Mittleren Osten. „Solche Regionalkompetenzen können für eine erfolgreiche Beratung sehr wichtig sein“, sagte Wiegand. Übergeordnetes Ziel der EURAXESS-Workshops ist ein Erfahrungs- und Methodenaustausch von Beraterinnen und Beratern international mobiler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu ermöglichen. 

EURAXESS Deutschland ist eine durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Informations- und Beratungsstelle für international mobile Forschende, die für eine wissenschaftliche Tätigkeit nach Deutschland kommen oder in ein anderes Land gehen möchten. Sie ist Teil eines Netzwerkes von EURAXESS Centres in ganz Europa. Ziel dieser Zentren ist es, die internationale Mobilität von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu erleichtern. Zweimal im Jahr bietet EURAXESS Deutschland Workshops für Beraterinnen und Berater international mobiler Forschender an Einrichtungen in Deutschland an. Ein zentraler Workshop findet in der Regel in Bonn statt und wird von EURAXESS Deutschland konzipiert. Ein dezentraler Workshop findet dagegen an einem deutschen EURAXESS Centre statt – in diesem Jahr an der Philipps-Universität Marburg.

Das Welcome Center der Philipps-Universität ist eine Beratungsstelle und Serviceeinrichtung für international mobile Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Philipps-Universität Marburg. Es berät und unterstützt ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Vorbereitung und Durchführung ihres Aufenthaltes in Marburg – zum Beispiel wenn diese an der Philipps-Universität Marburg eine neue Stelle antreten, für einen kurz- oder längerfristigen Aufenthalt in Marburg lehren und forschen oder im Rahmen eines Stipendiums an die Philipps-Universität kommen.

 

Kontakt

-