24.06.2021 Brunnen im Innenhof des Kunstgebäudes wird saniert

Museumsfreunde und Kunstverein ermöglichen Sanierung mit Spenden

Gruppenfoto mit Brunnen im Innenhof des Kunstgebäudes
Foto: Christian Stein
Universitätskanzler Dr. Thoralf Held (links) gab gemeinsam mit den Museumsfreunden und dem Kunstverein den Startschuss für die Brunnensanierung im Innenhof des Kunstgebäudes. Beim Auftakt dabei waren der ehemalige Vorsitzende des Kunstvereins, Dr. Gerhard Pätzold (2. von links), Maja Turba (Mitte, Leiterin der Uni-Bauabteilung) und der Vorstand des Museumsfreunde-Vereins, Dr. Catharina Graepler und Dr. Bernhard Conrads.

Die Sanierung des Brunnens im Innenhof des Kunstgebäudes der Philipps-Universität hat begonnen. Eine Initiative der „Freunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte“ und des „Marburger Kunstvereins“ macht es möglich: Durch eine gemeinsame Kampagne unter Federführung der Museumsfreunde konnten mehr als 95.000 Euro gesammelt werden. Die fachgerechte Restaurierung an dem eindrucksvollen Baudenkmal des Art dèco soll Ende des Jahres abgeschlossen sein.  

Die Spenden kamen größtenteils aus den Mitgliederkreisen der Museumsfreunde und des Kunstvereins. Das Autohaus Nord ist Hauptsponsor. Die Stadt Marburg, die Universität und das Landesamt für Denkmalpflege haben sich mit je 10.000 Euro im Rahmen der Kampagne engagiert. Darüber hinaus fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz die Sanierung mit einem Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro.

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, gaben Dr. Thoralf Held, Kanzler der Philipps-Universität, Dr. Catharina Graepler und Dr. Bernhard Conrads, Vorsitzende der Museumsfreunde, sowie der ehemalige Vorsitzende des Kunstvereins Dr. Gerhard Pätzold den offiziellen Startschuss für die Sanierungsarbeiten.

„Mit seiner Verbindung von Art déco-Elementen und expressionistischer Stilistik sowie dem typischen Zackenstil, der auch im gesamten Gebäude zu sehen ist, ist der Brunnen ein herausragendes und einmaliges Beispiel dieser Spielart der Moderne. Dieses Juwel wollten wir vor dem Verfall retten“, sagt Dr. Catharina Graepler vom Vorstand der Museumsfreunde.  

Das Kunstmuseum Marburg hat 2020 den Hessischen Denkmalschutzpreis erhalten. Die Sanierung des Brunnens konnte jedoch im Zuge der Gebäudesanierung und der Neugestaltung des Kunstmuseums finanziell nicht umgesetzt werden. „Wir freuen uns sehr, dass das bürgerschaftliche Engagement so erfolgreich war und wir jetzt auch diesen Baustein im Gesamtbild des Kunstgebäudes restaurieren können“, sagt Dr. Thoralf Held, Kanzler der Philipps-Universität Marburg.

Das Dezernat für Gebäudemanagement und Technik der Universität hat die Restaurierung mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt. Die Restaurierung wird von der Marburger Firma Steinhütte GbR federführend ausgeführt, unterstützt von Freiwilligeneinsätzen der Jugendbauhütte der Stiftung Denkmalschutz Hessen Marburg.

Hintergrund: Brunnen im Innenhof des Kunstgebäudes

Der Brunnen ist der bauliche Mittelpunkt im Innenhof des Kunstgebäudes der Philipps-Universität Marburg. Er ist in den Jahren 1925-1927 nach Entwürfen des Architekten Hubert Lütcke entstanden, im Zuge des Gesamtbaus, der zum 400-jährigen Jubiläum der Universität errichtet wurde. Der Brunnen steht auf einem runden, dreistufigen Podest. Er besteht insgesamt aus einer großen Brunnenschale und drei, formal an Springbrunnenschalen erinnernden Teilen einer Mittelsäule, die oben mit einer Keramik-Kugel abschließt. Die Brunnenschale und das untere Säulenelement sind mit horizontalen und vertikal vermauerten Ziegelabschnitten und Klinkern plastisch gestaltet.

-