06.10.2021 Forschungspreise würdigen wissenschaftliche Leistungen in der mittelhessischen Hochschulmedizin

Von Behring-Röntgen-Stiftung verlieh Auszeichnungen

Ehrenvolle Auszeichnungen für fünf außergewöhnliche Wissenschaftler (v.l.n.r.): Die Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisträger Dr. Niklas Gremke, Dr. Jerena Manoharan, Dr. Chen Jiang, Medaillenträger Prof. Dr. Roland Lill, Stiftungspräsident Friedrich Bohl und Medaillenträger Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger.
Hinweis: Alle auf dem Foto abgebildeten Personen sind gegen COVID-19 geimpft. Foto: Christian Stein
Foto: Christian Stein
Ehrenvolle Auszeichnungen für fünf außergewöhnliche Wissenschaftler (v.l.n.r.): Die Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisträger Dr. Niklas Gremke, Dr. Jerena Manoharan, Dr. Chen Jiang, Medaillenträger Prof. Dr. Roland Lill, Stiftungspräsident Friedrich Bohl und Medaillenträger Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger. Alle auf dem Foto abgebildeten Personen sind gegen COVID-19 geimpft.

Am 5. Oktober hat die Von Behring-Röntgen-Stiftung im Rahmen eines Festakts fünf herausragende Wissenschaftler für ihre herausragenden Leistungen in der medizinischen Forschung im Marburger Congresszentrum ausgezeichnet.

Die mit jeweils 5.000 Euro dotierten Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreise wurden an die Marburger Nachwuchsforscher Dr. Niklas Gremke, Dr. Chen Jiang und die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Jerena Manoharan verliehen.

Der Gießener Lungenforscher Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger und der Marburger Biochemiker Prof. Dr. Roland Lill erhielten Von Behring-Röntgen-Forschungsmedaillen für ihre Lebenswerke in der Medizin.

Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreise

„Auszeichnungen spielen eine wichtige Rolle bei der Motivation junger Forschender in ihrer weiteren wissenschaftlichen Karriere. Mit den Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisen wollen wir die erbrachten Leistungen der jungen Wissenschaftlerin und Wissenschaftler nicht nur ideell, sondern auch materiell würdigen“, erläutert Friedrich Bohl die Zielsetzung seiner Stiftung.

In Anerkennung seiner Forschungsarbeiten über die epidermale Stammzelle und ihre Rolle in entwicklungsbiologischen Prozessen und Pathomechanismen von Hauttumoren wurde der 32-jährige Dr. Chen Jiang geehrt. Der gebürtige Chinese hat seine Promotion im Jahr 2021 am Pharmakologischen Institut der Philipps-Universität Marburg mit „summa cum laude“ abgeschlossen. Aufgrund ihrer herausragenden medizinischen Bedeutung wurden seine Forschungsdaten in der international führenden Fachzeitschrift „Nature Communications“ viel beachtet publiziert. Darüber hinaus wurde Dr. Jiang zur Präsentation seiner wissenschaftlichen Ergebnisse zu einer Vielzahl bedeutender nationaler und internationaler Kongresse eingeladen.

Der erst 29-jährige Mediziner Dr. Niklas Gremke erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Rolle des mTOR-Signalwegs in der Tumorpathologie und Tumortherapie. In seinen Forschungsarbeiten zeigt er wertvolle Therapieoptionen für ansonsten austherapierte Tumorpatienten auf, die er in seiner ausstehenden klinisch-wissenschaftlichen Tätigkeit weiterverfolgen will. Gremkes Promotion, die er am Institut für molekulare Onkologie der Philipps-Universität Marburg abgeschlossen hat, wurde mit höchster Auszeichnung gewürdigt. Seine beeindruckende Publikationsliste umfasst unter anderem eine Erstautorenschaft im Journal „Nature Communications“.

Die Chirurgin Dr. Jerena Manoharan wurde für ihre Forschungsarbeiten zum MEN-1 Syndrom geehrt, einer genetisch bedingten Erkrankung, die zur Entstehung verschiedener neuroendokriner Tumore führt. Die Arbeiten der 33-Jährigen, die auch in ihrer einjährigen Elternzeit wissenschaftlich aktiv war, sind auch klinisch von herausragender Bedeutung. Aufgrund ihrer besonderen Leistungen wurde sie im Jahr 2019 mit einem Habilitationsstipendium der Anneliese-Pohl-Stiftung gefördert. Zudem hat Dr. Manoharan für die Präsentation ihrer Forschungsergebnisse bei nationalen und internationalen Kongressen bereits zwei bedeutsame Preise erhalten.

Vorgestellt wurden die drei Preisträger von Prof. Dr. Denise Hilfiker-Kleiner, die seit Jahresbeginn hauptamtliche Dekanin des medizinischen Fachbereichs der Philipps-Universität Marburg ist.

Von Behring-Röntgen-Forschungsmedaillen

Prof. Dr. Roland Lill erhielt die besondere Auszeichnung für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Struktur und Biosynthese von Eisen-Schwefel-Clustern. Hierbei handelt es sich um Proteinfaktoren, die für eine Vielzahl katalytischer und regulatorischer Funktionen in Mitochondrien, Zytosol und Zellkern verantwortlich sind. Neben ihrer grundlegenden biochemischen Bedeutung sind diese Untersuchungen von großem medizinischen Interesse, da Mutationen in Biosynthese-Enzymen der Eisen-Schwefel-Cluster zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen sowie hämatologischen und neurologischen Erkrankungen führen. 

Prof. Dr. Lill forscht und lehrt seit 1996 an der Philipps-Universität Marburg. Der 65-Jährige ist Träger des Leibniz-Preises sowie Senator der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger wurde mit der Von Behring-Röntgen-Forschungsmedaille für seine herausragenden Leistungen bei der Entwicklung des Gießener Lungenschwerpunktes in Forschung, Lehre und klinischer Versorgung geehrt. Zu seinen Verdiensten gehört die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiekonzepte, unter anderem bei den Krankheitsbildern des akuten Lungenversagens, des Lungenhochdrucks und der Lungenfibrose.

Der 63-Jährige ist Direktor der Medizinischen Klinik IV/V des Universitätsklinikums UKGM, Standort Gießen, sowie Leiter des Gießener Lungenzentrums mit dem LOEWE-Zentrum UGMLC und dem Exzellenzcluster ECCPS. Für seine Leistungen wurde er u.a. mit dem Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und einer Heisenbergprofessur der DFG ausgezeichnet. Prof. Dr. Dr. Grimminiger ist Inhaber von Ehrenprofessuren der Universitäten von Kent (Großbritannien) und Texas (USA).

Die Von Behring-Röntgen-Forschungsmedaille wird seit 2010 in der Regel abwechselnd an herausragende Marburger und Gießener Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verliehen. Corona bedingt konnte die feierliche Vergabe an Prof. Dr. Lill im letzten Jahr nicht wie geplant stattfinden. Seine Ehrung übernahm sein Studienfreund Professor Dr. Dr. Peter Hegemann, der ihn als „einen der besten deutschen und weltweit anerkannten Biochemiker“ würdigte.

Bundesminister Prof. Dr. Helge Braun hielt die Laudatio auf den Gießener Lungenspezialisten Prof. Dr. Dr. Grimminger: „Als außergewöhnliche Persönlichkeit diene er jungen Menschen als Vorbild, um einen Weg in die Wissenschaft einzuschlagen: Lebensfreude, Heimatverbundenheit, soziales Engagement, Hobbies, Weltgewandtheit, Hinwendung zum Patienten und erfolgreicher Manager. Viele Patienten haben heute dank seines Engagements ein besseres Leben.“

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von vier Musikern des Gießener Universitätsorchesters.

(Pressetext: Heidi Natelberg, BRS)

Über die Stiftung:

Die Von Behring-Röntgen-Stiftung wurde am 8. September 2006 vom Land Hessen zur Förderung der Hochschulmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg errichtet. Gegründet wurde die Von Behring-Röntgen-Stiftung im Zuge der Fusion der Universitätskliniken Gießen und Marburg im Jahr 2005 und der anschließenden Privatisierung 2006, mit dem Ziel, an beiden Standorten neue Perspektiven für die Hochschulmedizin zu entwickeln und zu sichern.

Neben dem Präsidenten Friedrich Bohl, Bundesminister a. D., gehört dem Stiftungsvorstand derzeit als Vizepräsidentin die Gießener Radiologin Prof. Dr. Gabriele Krombach an.

BRS-Homepage: www.br-stiftung.de/

-