31.10.2019 Marburg goes East – Dekan und Studiendekan in Japan und China

Sowohl der Dekan als auch der Studiendekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften, Prof. Dres. Jens Puschke und Sebastian Omlor, waren im September und Oktober in Japan und China auf Forschungs-, Vortrags-, Kongress- und Kooperationsreise. Dabei stand die weitere Internationalisierung von Forschung und Lehre im Fokus. Konkret wurde eine neue Kooperation mit der Zhongnan University of Economics and Law in Wuhan, China, vereinbart.

Puschke_Gruppenbild.jpg

Professor Puschke referierte zunächst in Japan an der Kumamoto Universität zum Thema „Die Zulässigkeit strafprozessualer Datenspeicherung zugunsten zukünftiger Strafverfahren in Deutschland und Japan“. Anschließend nahm er an der renommierten China University of Political Science and Law in Peking an einem mehrtägigen Kolloquium teil, das sich aktuellen Entwicklungen und Problemen der Kriminalwissenschaft in China und Deutschland widmete. Daran beteiligte er sich mit Vorträgen zur notwendigen Verteidigung im deutschen Strafverfahren und zum neuen deutschen Terrorismusstrafrecht. Die Vertiefung der Kooperation mit dem Marburger Fachbereich war schließlich Gegenstand von intensiven Gesprächen mit dem Dekan der School of Criminal Justice, Professor Wang Haiyan.

Wuhan_NEU.JPG

Professor Omlor nahm zunächst an einer FinTech-Delegationsreise des deutsch-japanischen Wirtschaftskreises (DJW) nach Tokio, Japan, teil. Zu den Stationen zählten unter anderem die Bank of Japan, die Tokyo Stock Exchange, die FinTech Association of Japan, verschiedene FinTech-Start-ups und beratende Kanzleien, die Sophia University (Prof. Morishita) und die Tokyo University (Prof. Kato).

PHOTO-2019-10-03-06-17-21 2.jpg

Im Anschluss reiste Professor Omlor zu Vorlesungen zum Recht der Digitalisierung nach Wuhan, China. Dort fanden zudem die finalen Verhandlungen für den Abschluss eines neuen Kooperationsvertrags zwischen der Zhongnan University of Economics and Law (ZUEL) und dem Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Marburg statt. Vereinbart wurde in einem ersten Schritt ein gegenseitiges Austauschprogramm für Masterstudenten. Marburger Jurastudierende werden zukünftig die Möglichkeit haben, befreit von Studiengebühren an einem einjährigen LL.M.-Programm in englischer Sprache an der Zhongnan University of Economics and Law teilzunehmen. Die neue Partneruniversität zählt nach einem Ranking der chinesischen Regierung zu den besten sechs Jura-Fakultäten („T6“) in China.