Hauptinhalt
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Was bringt mir eine Promotion?Was bringt mir eine Promotion?

    a) Mit der Promotion weisen Sie Ihre Befähigung zu einer vertieften und selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit nach. Dies qualifiziert Sie zu eigenständiger Forschung im universitären und außeruniversitären Bereich. Bei Erfolg wird Ihnen der akademische Grad einer/eines Doktorin/Doktors der Philosophie (Dr. phil.) verliehen, welcher Voraussetzung für eine Habilitation ist.

    b) Für Sie persönlich kann eine Promotion bedeuten, dass Sie ein verbrieftes Spezialwissen in einem Fachgebiet erworben haben. Darüber hinaus erwerben Sie Erfahrungen in der Organisation komplexer Projekte und den dafür notwendigen Arbeitsprozessen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Welche formalen Voraussetzungen muss ich mitbringen?Welche formalen Voraussetzungen muss ich mitbringen?

    Der Fachbereich 06 – Geschichte und Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg hat die Voraussetzungen in seiner Promotionsordnung vom 02.12.2009 festgelegt.
    Die formalen Voraussetzungen sind:
            i. Ein Studienabschluss (Uni/FH; Diplom/Magister/Staatsexamen/Master[120 ECTS-Punkte]) mit mindestens „gut/11 Punkten) in einer für die Dissertation erforderlichen
                Fachrichtung.
           
            ii. Sprachnachweise (gemäß Anlage 2) je nach Fachrichtung der Dissertation.
                 1. In Alter Geschichte, Klassischer Archäologie Latinum und Graecum.
                
    2. In Mittelalterlicher Geschichte Latinum.
                 3. In Neuerer Geschichte funktionale Lateinkenntnisse und Kenntnisse in zwei modernen Sprachen.
           
            iii. Ein abgeschlossenes Bachelor-Studium mit mindestens „gut/11Punkten“ in Verbindung mit einer Eignungsfeststellung und ggf. individuell festgelegten Auflagen
               (gemäß § 5 Abs. 3). 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Wie lange dauert eine Promotion in der Regel?Wie lange dauert eine Promotion in der Regel?

    a) Nach der geltenden Promotionsordnung soll die Promotion in drei Jahren abgeschlossen sein.

    b) Wenn Sie länger brauchen, wofür es eine Vielzahl an Gründen geben kann (umfangreicherer Archivarbeiten und -reisen, neue Aspekte, Schreibblockaden, Motivationstiefen, finanzielle Hürden, familiäre Veränderungen, etc.), dann können Sie einen Antrag auf Verlängerung der Promotionszeit stellen.
    Zusätzlich wird noch eine Stellungsnahme ihrer Betreuerin / ihres Betreuers benötigt.
    Über eine Verlängerung entscheidet der/die Promotionsvorsitzende im Einvernehmen mit dem Promotionsausschuss.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Halte ich die Promotionszeit durch? Welche persönlichen Eigenschaften für die Promotion sind vorteilhaft?Halte ich die Promotionszeit durch? Welche persönlichen Eigenschaften für die Promotion sind vorteilhaft?

    Was schon für das Studium wichtig war - Organisationstalent, Selbstdisziplin, Selbstmotivation, und eigenständiges Arbeiten - gilt beim Promovieren in besonderem Maße.
    Da sich eine Promotion über mehrere Jahre erstreckt, sind Durchhaltevermögen, Leistungsbereitschaft und ein gutes Zeit- und Selbstmanagement gefragt.

    Alle diejenigen, denen das Studium Spaß gemacht hat, die darin erfolgreich waren, Interesse und Freude am Fragen und Forschen haben und weiterhin wissenschaftlich arbeiten möchten, bringen gute Voraussetzungen mit, um zu promovieren.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen?Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen?

    Es gibt sehr verschiedene Möglichkeiten die Promotion zu finanzieren.

    Beispielsweise:

        i. Über den Fachbereich/die Universität:
           als wissenschaftliche Hilfskraft, als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter, mit voller oder halber Stelle, über Lehraufträge oder Werk- und
           Projektverträge.
           Hier auf Ausschreibungen achten, die sich online, an den schwarzen Brettern oder direkt an den Bürotüren der Professorinnen und Professoren befinden.
           Darüber hinaus ist es empfehlenswert, den Betreuer bzw. die Betreuerin direkt nach Möglichkeiten der universitätsinternen Finanzierung zu befragen.

        ii. Über eine universitätsexterne Berufstätigkeit:
           Eine Vielzahl an Promovierenden arbeitet für Unternehmen, Behörden oder andere Organisationen und promovieren dabei berufsbegleitend.

        iii. Über Stipendien:
            Hierbei sei auf die Fördermöglichkeiten der Philipps-Universität Marburg, insbesondere das MArburg University Research Academy (https://www.uni-marburg.de/de/mara) verwiesen.

    Kontaktieren Sie auch ihre/n Betreuerin/Betreuer nach entsprechenden Möglichkeiten der Förderung.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Promovieren mit Kind – ist das möglich?Promovieren mit Kind – ist das möglich?

    a) Promovieren mit Kind ist selbstverständlich möglich und die Philipps-Universität Marburg bemüht sich gezielt um die Unterstützung dieser Gruppe von Promovierenden.
    Eltern sind jedoch auch vor besondere Herausforderungen gestellt, wenn sie eine Promotion ins Auge fassen.
    So sind vor allem strukturelle Probleme für die hohe Kinderlosigkeit im wissenschaftlichen Umfeld verantwortlich. Von Promovierenden wird zeitliche Flexibilität und räumliche Mobilität erwartet. Diese Anforderungen können von familiär ungebundenen Forscherinnen/Forschern relativ problemlos erfüllt werden.

    Aber Promovierende mit Kind sehen sich oft vor schwierige Entscheidungen gestellt. Eine gute Absprache mit dem Lebensgefährten oder der Lebensgefährtin oder anderen möglichen Betreuungspersonen sowie ein guter Überblick über außerfamiliäre Betreuungsmöglichkeiten sind für den Erfolg des Projektes unabdingbar.
    Ebenfalls zählen finanzielle Engpässe und die Planungsunsicherheit einer wissenschaftlichen Karriere zu Herausforderungen für Promovierende mit Kind.

    Im Fachbereich 06 - Geschichte und Kulturwissenschaften stehen für Sie die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten sowie die Gleichstellungskommission für Fragen, Anmerkungen, Kritik und Hilfe bereit.

    i. Ansprechstelle der gesamten Philipps-Universität ist der Familienservice, der über folgende Website erreichbar ist => Familienservice der Philipps-Universität

    b) Die eigene familiäre Situation kann/sollte – vertraulich – mit dem Betreuer bzw. der Betreuerin besprochen werden, um die Strukturierung der Promotionszeit darauf abzustimmen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Muss ich für die Promotion immatrikuliert sein?Muss ich für die Promotion immatrikuliert sein?

    Nein, eine Immatrikulation als Promovend/Promovendin ist nicht notwendig, aber möglich und unter Umständen vorteilhaft.

    Mit der Zahlung des Semesterbeitrages erhalten Sie neben den üblichen studentischen Vergünstigungen auch das Semesterticket, dies könnte z.B. für Archivreisen vorteilhaft sein.
    Über das Studierendensekretariat erhalten Sie Einblick in die Höhe und Aufteilung des Beitrages sowie den dahinter stehenden Leistungen.
    (https://www.uni-marburg.de/de/studium/studienorganisation/semesterbeitrag)