Dr. Maria Behrendt

Maria Behrendt
Anne Günther/Universität Jena

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-22349 +49 6421 28-28930 maria.behrendt@ 1 Biegenstraße 11
35032 Marburg
B|11 Kunstgebäude (Raum: 02016)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Musikwissenschaft (MWI)

Sprechstunde: Dienstag 14-15 Uhr

Studienberatung: Dienstag 10-12 Uhr und Donnerstag 14-16 Uhr

Die Sprechstunde kann sowohl präsentisch als auch online stattfinden.
Zur digitalen Sprechstunde ist eineerforderlich!
Hier gelangen Sie in die Sprechstunde

Vita

seit 2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Musikwissenschaftlichen Institut der Philipps-Universität Marburg

2020–2021: Postdoc-Stipendiatin der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2018–2020: Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und der Humboldt-Universität zu Berlin

2018: Promotion mit der Dissertation „Brücken in die Gegenwelt. Romantische Aspekte im deutschen Kunstlied der 1830er Jahre“ am Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena

2014–2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena

2012–2015: Redaktionsmitglied des musikwissenschaftlichen Magazins DIE TONKUNST

2011–2012: Research-Degree „Historical Musicology” an der University of Wales, Bangor (gefördert vom DAAD)

2006–2011: Studium der Fächer Französisch, Musik und Medien und Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes)

Von 2016-2021 Sprecherin der Fachgruppe „Nachwuchsperspektiven“ der Gesellschaft für Musikforschung, assoziiertes Mitglied (Alumna) des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Gründungsmitglied des trio pontes

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsschwerpunkteForschungsschwerpunkte

    Liedforschung

    Filmmusik

    Traditionelle (Folk)Musik in modernen Kontexten

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VeröffentlichungenVeröffentlichungen

    Monographien

    Brücken in die Gegenwelt: Romantische Aspekte im deutschen Kunstlied der 1830er Jahre (= Studien und Materialien zur Musikwissenschaft 108), 2 Bde.: Bd. 1: Textband, Bd. 2: Notenband, Hildesheim 2020.

    Aufsätze

    Von bärtigen Männern und ewig jungen Frauen. Folklore-Kitsch als Echo romantischer Weltflucht am Beispiel des Doku-Roadmovies Santiano in Irland, in: Das verdächtig Populäre in der Musik. Warum wir mögen, wofür wir uns schämen, hg. von Marina Schwarz, Wiesbaden 2021

    ,Verliebt in eine Insel‘. Das Irland-Bild in zeitgenössischen deutschen Folk-Rock-Songs am Beispiel der Bands Versengold und Ghosttown Company, in: One Nation Under a Groove. Nation als Konzept in der populären Musik, hg. von Ralf von Appen und Thorsten Hindrichs, Bielefeld 2020, S. 101–114.

    Ein ,orbis pictus‘ in Tönen? Konzepte nationaler Stile in den Balladen Carl Loewes – ein alternativer Zugang, in: Carl Loewe und sein vokales Werk. Tagungsband zur Internationalen Konferenz an der Hochschule der Künste Stettin, hg. von Sylwia Burnicka-Kalischewski, Torun 2021 (Druck in Vorbereitung)

    Lehre in der Musikwissenschaft. Denkanstöße und Diskussionsperspektiven (mit Sebastian Bolz, Daniel Siebert und Tom Wappler), in: Musik in Konfrontation und Vermittlung. Beiträge zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2018 in Osnabrück, Osnabrück 2020, S. 351–366.

    From Odin to Ossian. Carl Loewe and the problem of the Nordic tone in early 19th-century solo vocal music, in: Deshima. Revue d’histoire globale des pays du nord (2019, Themenschwerpunkt: Sonorités du Nord), Nr. 13, S. 7–26.

    ,Keiner mag ihn hören, keiner sieht ihn an…‘ Carl Bancks Liederzyklen Des Leiermanns Liederbuch und Des Müllerburschen Liebesklage in Mond und Morgenliedern – Streitschriften eines Schubert-Advokaten?, in: Österreichische Musikzeitschrift (2017), Nr. 6, S. 42–47. (inkl. Ersteinspielungen, veröffentlicht unter www.tinyurl.com/carlbanck)

    Jakob und Jacques – Lieder zwischen den Fronten, zum Themenschwerpunkt „Offenbach in Wien“, Österreichische Musikzeitschrift (2017), Nr. 5, S. 19–25.

    Von Franz S. bis Beyoncé – Schuberts Ave Maria, das Ewig- und das Heutig-Weibliche, in: Österreichische Musikzeitschrift (2016), Nr. 6, S. 53–59.

    ,Mehr Witz als die Musik verträgt?‘ Heinrich Heine in Liedvertonungen der 1830er Jahre, in: Heine-Jahrbuch 2016, hg. von Sabine Brenner-Wilczek, Stuttgart 2016, S. 75–88.

    Sel’ger Kindheit Himmelstraum: Romantisierte Bürgerlichkeit in Max Regers Schlichten Weisen, in: Max Reger und das Lied (= Reger-Studien 10), hg. von Jürgen Schaarwächter, Stuttgart 2016, S. 119–134.

    ,…in den Klangvisionen Goethes schon vorgeahnt…‘ Paul Dessaus 7 Lieder zu Goethes Faust, in: Faust im Wandel. Faust-Vertonungen vom 19. bis 21. Jahrhundert, hgg. von Panja Mücke & Christiane Wiesenfeldt, Marburg 2015, S. 206–223.

    Streichquartett e-Moll op. 44 Nr. 2 MWV R 26, in: Mendelssohns Kammermusik, hg. von Kai Schabram, Berlin 2013, S. 129–136.

    Fortunati Santini als Bearbeiter von Werken Mozarts (mit Kirstin Pönnighaus und Michael Werthmann), in: Sacrae Musices Cultor et Propagator. Internationale Tagung zum 150. Todesjahr des Musiksammlers, Komponisten und Bearbeiters Fortunato Santini, hgg. von Peter Schmitz & Andrea Ammendola, Münster 2013, S. 164–181.

    Tauschen – Handeln – Schenken: Die europäischen Netzwerke Fortunato Santinis, in: Sammeln – Komponieren – Bearbeiten. Der römische Abbate Fortunato Santini im Spiegel seines Schaffens, Münster 2011, hgg. von Peter Schmitz & Andrea Ammendola, S. 51–59

    Waisenkinder der Romantik – Die Lieder Max Regers, in: Max Reger. Zwischen allen Stühlen, hg. von Christiane Wiesenfeldt, Sinzig 2011, S. 59–69.

    Lexikonartikel

    diverse Artikel in: Frieder Reininghaus, Judith Kemp, Alexandra Ziane (Hg.): Musik und Gesellschaft – Von der Renaissance bis zur Gegenwart, Würzburg 2020.

    Rezensionen

    Markéta Kratochvílová (Hg.) Otakar Ostrčil: Songs to German Poems (for high voice and piano), in: Nineteenth Century Music Review (Druck in Vorbereitung)

    Saskia Maria Woyke, Katrin Losleben, Stephan Mösch und Anno Mungen (Hgg.): Singstimmen. Ästhetik – Geschlecht – Vokalprofil, in: Die Tonkunst 12 (2018), Nr. 1, S. 86–87.

    Fanny Hensel: Achmed an Irza. Ausgewählte Lieder für Singstimme und Klavier, in: Die Tonkunst 10 (2016), Nr. 4, S. 476–477.

    Raimund Schächer (Hg.): Klavierstücke von Fanny Hensel, Band 12, in: Die Tonkunst 10 (2016), Nr. 1, S. 96–97.

    Wolfgang Goldhan, Ralf Wehner (Hgg.): Felix Mendelssohn. Lieder für Männerchor à capella, (= Leipziger Ausgabe der Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Serie VII, Band 4, 2 Teilbände), in: Die Tonkunst 9 (2015), Nr. 3, S. 358–359.

    Sebastian Leikert (Hg.): Der Tod und das Mädchen. Musikwissenschaft und Psychoanalyse im Gespräch, in: Die Tonkunst 7 (2013), Nr. 1, S. 113–114.

    Elisabeth von Herzogenberg: Selbst die Bäume weinen, hg. von Christoph Jakobi, in: Die Tonkunst 6 (2012), Nr. 2, S. 264–265.

    Sebastian Hensel: Hier fiel Mutter vom Esel, hg. von Wolfgang Dinglinger, in: Die Tonkunst 6 (2012), Nr. 1, S. 104–106.

    Felix Mendelssohn Bartholdy: Lieder für eine Singstimme und Klavier, Hg. Christian Martin Schmidt, in: Die Tonkunst 5 (2011), Nr. 4, S. 564–566.

    Lied und Lyrik, hg. von Dieter Martin & Thomas Seedorf, in: Die Tonkunst 5 (2011), Nr. 3, S. 404–405.

     

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.