Hauptinhalt

Curriculum vitae

Oliver Hantschel

  • Seit 2020
    Ordentlicher Professor, Direktor des Instituts für Physiologische Chemie, Lehrstuhl für Biochemie, Medizinische Fakultät, Philipps-Universität Marburg, Deutschland
  • 2011-2020 (9 Jahre)
    Assistenzprofessor, ISREC Stiftungslehrstuhl für Translationale Onkologie, Schweizerisches Institut für Experimentelle Krebsforschung (ISREC), École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • 2004-2010 (6 Jahre)
    Postdoktorand, Senior-Postdoktorand (ab 2007) und Wissenschaftler (ab 2009), Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, Betreuer: Prof. Dr. Giulio Superti-Furga
  • 2010
    Habilitation und Venia Docendi für Experimentelle Hämatologie: Medizinische Universität Wien
  • 2004
    Doktorgrad (Dr. rer. nat.): Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) Heidelberg und Ruhr-Universität Bochum (Note: summa cum laude), Titel der Dissertation: Structural and Functional Analysis of the Non-Receptor Tyrosine Kinase c-Abl, 1. Prüfer: Prof. Dr. Alfred Wittinghofer
  • 2001-2002
    Forschungsaufenthalte: Rockefeller University New York (6 Monate) und University of California Berkeley, Betreuer: Prof. John Kuriyan
  • 2000-2004 (3,5 Jahre)
    Doktorand: Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) Heidelberg, Betreuer: Prof. Dr. Giulio Superti-Furga
  • 1998-1999 (9 Monate)
    Forschungspraktikum: Rockefeller University New York, Betreuer: Prof. Magda Konarska
  • 1995-2000 (9 Semester)
    Diplomstudiengang Biochemie: Universität Regensburg, Note: 1,0, Abschluss: Diplom-Biochemiker

Preise und akademische Ehrungen

  • 2016
    Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC)
  • 2013
    Polysphère-Award der AGEPOLY (Association des Etudiants EPFL) für die beste Lehre in der Fakultät für Biowissenschaften an der EPFL
  • 2008
    Förderpreis für innovative interdisziplinäre Krebsforschung der Stadt Wien
  • 2007
    Finalist Österreichischer Biowissenschaftspreis (Austrian Life Science Award)
  • 2005
    Finalist des Millipore Young Cell Signaller Award
  • 2004
    Walter und Christine Richtzenhain-Preis für Krebsforschung des Deutschen Krebsforschungszentrums
  • 2004
    Altana-Preis für die beste Dissertation in Biochemie/Molekularbiologie der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM)
  • 2002-2004
    Studienfond-Stipendium der Aventis Foundation
  • 2001+2011
    EMBO Kurzzeit Stipendium (zwei Auszeichnungen)
  • 1996-2003
    Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes (zwei Auszeichnungen: als Student und als Doktorand)