Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (VergSpra)
 
  Startseite  
 

Erzählerpräsenz in mittelalterlichen walisischen Erzählungen: Eine Analyse unter Anwendung moderner erzähltheoretischer Ansätze

'Erzählerkommentar’ und ‚Erzählerpräsenz’ sind im Kontext verschiedener Erzählkulturen und in der Bearbeitung fremder Stoffe unterschiedlich zu bewerten und zu definieren.

Der zunächst scheinbar zurückhaltende mittelalterliche walisische Erzähler verfügt über andere stilistische Mittel und Strategien, um als individuelle Erzählerautorität und 'Künstler' sicht- oder hörbar zu werden, als z.B. der zumeist explizite Erzähler der kontinentalen, mittelhochdeutschen Erzählungen. Diese narrativen Strategien sollen mit Hilfe moderner erzähltheoretischer Ansätze, die vor allem im Bereich der mittelalterlichen deutschen Erzählungen entwickelt und angewendet worden sind, in diesem Projekt herausgearbeitet werden. Auf einer zweiten Ebene wird die Funktion des Erzählers im Kontext seiner Präsenz bezüglich einer Figurenpsychologie/-entwicklung und darüber hinaus bezüglich einer psychologisierenden Wirkung auf die Rezipienten untersucht.

Dazu ist die Untersuchung einheimischer mittelkymrischer Texte und solcher Texte, die fremde Stoffe aus den kontinentalen altfranzösischen und lateinischen Erzählkulturen aufnehmen, nötig. Hierzu werden hauptsächlich die Erzählungen des Mabinogion-Korpus herangezogen.

Um die spezifischen Charakteristika der mittelkymrischen Bearbeiter herauszustellen, wird komparatistisch, primär mit mittelalterlichen deutschen Texten gearbeitet. Das betrifft in erster Linie die sogenannten drei Romanzen, Chwedyl Iarlles y Ffynnawn (Owein), Gereint, Peredur, und ihre mittelhochdeutschen Entsprechungen Iwein, Erec (Hartmann von Aue) und Parzival (Wolfram von Eschenbach). Weitere einheimische arthurianische Texte, die behandelt werden, sind Culhwch ac Olwen und Breuddwyd Rhonabwy, außerdem die zwei Erzählungen der 'Vier Zweige', Pwyll und Manawydan.

Diese 'drei Gruppen' bilden die Textgrundlage, auf der untersucht wird, wie stark oder schwach ein Erzähler jeweils ausgeprägt ist, auch im Hinblick seiner Nähe und Distanz zur eigenen Erzähltradition, d.h. z.B. ob der Erzähler in den sogenannten drei Romanzen stärker hervor tritt als in den einheimischen Texten.

Das Ziel dieses Projekts ist es, mit Hilfe der modernen Erzähltheorie den Erzähler der mittelalterlichen walisischen Erzählungen besser und systematischer zu identifizieren und seine narrativen Strategien interpretierbarer zu machen.

Publikationen

  • Zu Pelletiers Vorlage des 'Buhez Sant Gwenole'. Zusammen mit Paul Widmer (Universität Zürich). In: Mélanges En L'Honneur De Pierre-Yves Lambert. Guillaume Oudaer, Gael Hily &Herve Le Bihan (Hgg.). Rennes: TIR 2015. S. 51-55.

  • The significance of Cynon’s story-within-a-story for the narrator’s presence in 'Chwedyl Iarlles y Ffynnawn'. In: Adapting Texts and Styles in a Celtic Context. Interdisciplinary Perspectives on Processes of Literary Transfer in the Middle Ages. Studies in Honour of Erich Poppe. Axel Harlos & Neele Harlos (Hgg.). Münster: Nodus 2016. S. 177-183.

  • Innensicht und Außensicht. Zur Figurenpsychologie in Chwedyl Iarlles y Ffynnawn (Owein). Artikel in Vorbereitung: Kolloquium der Internationalen Artusgesellschaft, Sektion Deutschland/Österreich: Emotion und Motivation (Figuren-)Psychologisierungen in der
    Artusepik, Gumpoldskirchen bei Wien, 24.–27.02.2016. de Gruyter.


Vorträge

  • The significance of Cynon’s story-within-a-story for the narrator’s presence in 'Chwedyl Iarlles y Ffynnawn'. Symposium: Adapting Texts and Styles in a Celtic Context. Interdisciplinary Perspectives on Processes of Literary Transfer an der Philipps-Universität Marburg, 23.-26.7.2014.

  • Innensicht und Außensicht. Zur Figurenpsychologie in Chwedyl Iarlles y Ffynnawn (Owein). Kolloquium der Internationalen Artusgesellschaft, Sektion Deutschland/Österreich: Emotion und Motivation (Figuren-)Psychologisierungen in der Artusepik, Gumpoldskirchen bei Wien, 24.–27.02.2016.

Projekt-Organisation



Mitgliedschaft

  • Internationale Artusgesellschaft, Sektion Deutschland/Österreich

 


Zuletzt aktualisiert: 09.01.2017 · harlosa

 
 
 
Fb. 10 - Fremdsprachliche Philologien

Vergleichende Sprachwissenschaft und Keltologie, Wilhelm-Röpke-Straße 6e, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24786, Fax +49 6421/28-24556, E-Mail: vergspra@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb10/iksl/sprachwissenschaft/forschung/doktoranden/fischer

Impressum | Datenschutz