06.05.2021 Preis für exzellente Promotionsbetreuung 2021

Philipps-Universität zeichnet besonders engagierte Betreuerinnen und Betreuer von Promovierenden aus

Foto von Doktoranden mit fliegenden Doktorhüten
Foto: Colourbox.de
Die zahlreichen Nominierungen für den Preis für exzellente Promotionsbetreuung zeigen: Viele Promovierende sind sehr zufrieden mit ihrer Betreuung.

Für eine erfolgreiche Promotion ist eine gute Betreuung wichtig - für ihr besonderes Engagement in der aktiven Unterstützung junger Forscherinnen und Forscher werden in diesem Jahr Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel und Prof. Dr. István Heckenberger mit dem Preis für exzellente Promotionsbetreuung der Universität Marburg ausgezeichnet. Der Preis wird zum zweiten Mal verliehen und ist mit je 2.500 Euro dotiert.

„Eine Promotion kann sehr herausfordernd sein, in so vielen Aspekten. Es ist wichtig, dass Promovierende hier aktiv begleitet und unterstützt werden. Ich freue mich, dass wir auch in diesem Jahr zwei besonders engagierte Mitglieder der Universität Marburg auszeichnen können. Ich danke Prof. Dr. Buckley-Zistel und Prof. Dr. Heckenberger für ihren Einsatz für den wissenschaftlichen Nachwuchs“, sagt Prof. Dr. Sabine Pankuweit, Vizepräsidentin für Gleichstellung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Foto von Prof. Buckley-Zistel
Foto: Privat

Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel, Professorin am Zentrum für Konfliktforschung, ist Preisträgerin in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften. „Mir bedeutet der Preis sehr viel, da die Nominierung durch die eigenen Doktorandinnen und Doktoranden sowie Post-Docs erfolgt. Das ist eine wunderbare Wertschätzung und bestätigt, dass ich mit dem besten Team zusammenarbeite. Wenn ich mein Team gut unterstützen kann, liegt es auch daran, dass wir uns gegenseitig unterstützen“, sagt Buckley-Zistel.

Foto von Professor Heckenberger
Foto: Christina Mühlenkamp

Prof. Dr. Istvàn Heckenberger, Professor für Algebra (Algebraische Lie-Theorie) ist Preisträger in der Kategorie Lebens- und Naturwissenschaften. „Ich möchte der Universität und dem Fachbereich Mathematik und Informatik für das anregende Umfeld danken, in dem man unter anderem mit vielen engagierten Studierenden und Doktoranden in Forschung und Lehre zusammenarbeiten kann“, sagt Heckenberger.

Die Nominierung der Betreuerinnen und Betreuer erfolgte durch Promovierende sowie Post-Doktorandinnen und Post-Doktoranden der Philipps-Universität, deren persönliche Stellungsnahmen auch eine wichtige Rolle bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger durch das Auswahlkomitee der Marburg University Research Academy (MARA) hat. „Auch in diesem Jahr haben sich wieder über 100 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler an den Nominierungen beteiligt und 26 Personen vorgeschlagen, also in etwa wie im Vorjahr. Für uns ist das ein sehr gutes Zeichen, denn offenbar sind sehr viele Promovierende sehr zufrieden mit ihrer Betreuung, das zeigen auch die vielen positiven persönlichen Stellungnahmen“, sagt Dr. Anne Holzapfel vom Referat für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Philipps-Universität.

Ansprechpersonen: 

Prof. Dr. Sabine Pankuweit
Vizepräsidentin für Gleichstellung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Tel.: 06421 28-26205
E-Mail:

Dr. Anne Holzapfel
Referatsleiterin
Referat für den wissenschaftlichen Nachwuchs
Tel.: 06421 28-26470
E-Mail:  

-