Die Eingemeindung von Ockershausen

Vortragsveranstaltung des Marburger Geschichtsvereins

Veranstaltungsdaten

05. Dezember 2019 19:00

Staatsarchiv Marburg (Landgrafensaal)

Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts war abzusehen, dass der kleine Ort Ockershausen seine Selbständigkeit nicht mehr lange würde bewahren können. Zu sehr war er wirtschaftlich mit der nahegelegenen Stadt Marburg verwoben, zu sehr Marburg auf die Gemarkung für die künftige Ausdehnung von Siedlung und Gewerbe angewiesen. Die nicht nur von den städtischen Gremien und der Gemeindevertretung geführten Verhandlungen endeten am 1. Januar 1931 in der Auflösung der bisherigen Landgemeinde und der Eingliederung in die Stadt Marburg. Damit war indes kein Schlussstrich gezogen: Viele Jahrzehnte später wurde ein Ortsbeirat mit einem Ortsvorsteher an der Spitze eingerichtet, und seit einigen Jahren ist ein Ortseingangsschild am Wilhelmsplatz einzementiert.

Zu der Veranstaltung im Staatsarchiv Marburg (Landgrafensaal) sind Sie und alle Interessierten wie gewohnt herzlich eingeladen.