Hauptinhalt

MA Deutsch als Fremdsprache: Studieninhalte

grafik_studieninhalte_flyer.jpg

Ihr Weg zur Lehrqualifikation in Deutsch als Fremdsprache ist auf drei Säulen aufgebaut und wird durch eigenes Fremdsprachenlernen, Lehrmaterialanalyse, Empirische Forschung, Unterrichtsaspekte und das Unterrichtspraktikum ergänzt.

Auf dem Studiengangsflyer finden Sie alle Informationen knapp zusammengestellt.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen SprachwissenschaftSprachwissenschaft

    Die erste Säule umfasst eine solide sprachwissenschaftliche Ausbildung (Module G und S). In dieser lernen Sie, wie die deutsche Sprache beschrieben werden kann. Denn Sie müssen die deutsche Sprache gut kennen, um Nicht-Muttersprachler unterrichten zu können. Gerade deswegen besteht dieser Bereich nicht nur aus einer theoretischen Vorbereitung, sondern auch aus:

    • der Auseinandersetzung mit Fragen der Angewandten Linguistik,
    • der Grammatikvermittlung und
    • z.B. der Beschäftigung mit Kriterien zur Wahl der richtigen Grammatik für Ihren Sprachkurs.
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Literatur/ LandeskundeLiteratur/ Landeskunde

    Die zweite Säule bezieht sich auf die Landeskunde- und Literaturvermittlung (Modul L). Das Fremdsprachenlernen bedeutet nämlich nicht nur die Beschäftigung mit Grammatik, Vokabeln und Fertigkeiten. Sie sollten auch Interesse für die Kultur des Zielsprachenlandes haben und die Fähigkeit mitbringen, mit kulturellen Unterschieden umzugehen.

    Ebenso sind literarische Texte als faszinierende kulturelle Zeitzeugen eine unverzichtbare Quelle für spannende Unterrichtsstunden. In diesem Bereich erhalten Sie u.a. Antworten auf diese Fragen:

    • Wie integriere ich landeskundliche Informationen auf anregende Art, z.B. mit neuen Medien, in meinen Sprachunterricht?
    • Wie kann ich literarische Texte so aufarbeiten, dass in den Lernenden die Lust am Weiterlesen entsteht und sie gleichzeitig ihre Sprachkompetenz ausbauen?
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Sprachlehrforschung, Psycholinguistik und DidaktikSprachlehrforschung, Psycholinguistik und Didaktik

    Die dritte Säule umfasst die Bereiche Sprachlehrforschung, Psycholinguistik und Methodik/Didaktik (Module D1 und F1). Hier beschäftigen Sie sich mit folgenden Fragen:

    • Nach welchen methodischen Prinzipien kann ich unterrichten?
    • Welche Unterrichtsmethode erzielt für meine Zielgruppe die besten Ergebnisse?
    • Welche Lerntypen gibt es, und wie kann ich sie in meinem Unterricht berücksichtigen?
    • Wie lernen Menschen überhaupt Sprachen, ja wie speichert das Gehirn (Fremd-)Sprachen?

    Diese Säule führt also hinter die Kulisse von sprachlichen Produktionsprozessen und von Unterrichtsgestaltung.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Unterrichtspraxis in Ihrem StudiumUnterrichtspraxis in Ihrem Studium

    Wir sind der Meinung, dass Theorie ohne Praxis nicht optimal auf den Lehrerberuf vorbereiten kann. Deswegen bietet Ihnen unser Master zusätzlich zwei unterrichtspraktische Module (Module P1 und P2). In diesen Modulen lernen Sie zunächst die Prinzipien der Unterrichtsplanung und der mündlichen sowie schriftlichen Fehlerkorrektur. Anschließend unterrichten Sie Austauschstudierende in einem betreuten Praktikum.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Erlernen einer neuen FremdspracheErlernen einer neuen Fremdsprache

    Im Laufe Ihres Studiums beschäftigen Sie sich mit dem Erlernen einer neuen Fremdsprache unter einer ganz neuen Perspektive: Sie beobachten und reflektieren die Auswirkungen der Lehr- und Lernsituation auf Ihren eigenen Lernprozess (Modul D2).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Eigene SchwerpunkteEigene Schwerpunkte

    Einen zusätzlichen Schwerpunkt können Sie schließlich im Rahmen der Wahlpflichtmodule selbst setzen (Module D3, D4 und F2). Sie können wählen zwischen einer intensiveren Auseinandersetzung mit unterrichtspraktischen Aspekten, einer Vertiefung der Lehrmaterialanalyse und einer gründlichen Vertiefung der Methoden und Projekte der Sprachlehrforschung und Psycholinguistik. Letzteres ist besonders dann von Interesse, wenn Sie planen, nach dem Master zu promovieren. Es kommt recht häufig vor, dass sich an die Masterarbeit eine inhaltlich verknüpfte Dissertation anschließt.