Hauptinhalt

Rotationsweiterbildung Allgemeinmedizin am UKGM – Standort Marburg

Seit Anfang 2003 führt das Klinikum Marburg bzw. das UKGM Standort Marburg eine Rotationsweiterbildung für künftige Allgemeinärztinnen und -ärzte durch. An der Rotation haben sich bisher die Kliniken für Viszeral-, Transplantations- und Gefäßchirurgie; Unfall- und Wiederherstellungs-Chirurgie; Orthopädie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kardiologie, Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie, Psychiatrie, Geburtshilfe und Kinderheilkunde, Anästhesie, Psychosomatik und die interdisziplinäre Notaufnahme beteiligt. Die Rotationsabschnitte dauern ein halbes Jahr; zu Jahresbeginn (1. Januar) und -mitte (1. Juli) findet jeweils ein Wechsel statt.

Dieses Konzept mit verbindlicher Rotation alle 6 Monate war seinerzeit Vorreiter in Deutschland. Inzwischen gilt das Verbund-Prinzip als Regel für eine sinnvolle Weiterbildung in der Allgemeinmedizin. In allen Bundesländern sind Koordinierungsstellen eingerichtet worden, die u.a. Stellenbörsen eingerichtet haben und auf ihrer Homepage Weiterbildungsverbünden die Möglichkeit geben, sich für stellensuchende Ärztinnen und Ärzte zu präsentieren. Mehrere Initiativen für Verbünde sind in der weiteren Umgebung Marburgs bereits entstanden, unter anderem im Vogelsbergkreis, im Schwalm-Eder-Kreis, bei den Lahn-Dill-Kliniken, im Kreis Gießen, Korbach und Kassel.

Vor dem Hintergrund des Mangels an Ärztinnen und Ärzten in ländlichen Regionen stellt sich das UKGM mit der Förderung der allgemeinmedizinischen Weiterbildung seiner Verantwortung für den hausärztlichen Nachwuchs.

Derzeit werden drei Stellen vorgehaltenen. Die beteiligten ÄiW können nach der gültigen Weiterbildungsordnung 3 Jahre der insgesamt 5-jährigen Weiterbildung am UKGM absolvieren. Diese Zeiten sind förderungsfähig.

Die Abteilung für Allgemeinmedizin koordiniert die Weiterbildung didaktisch, inhaltlich und organisatorisch. Arbeitsverträge werden mit dem UKGM geschlossen.

 

Prof. Dr. med. Norbert Donner-Banzhoff, MHSc
Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin

Kontakt: