Hauptinhalt

Ehemaliges Graduiertenzentrum Lebens- und Naturwissenschaften

Logo GradCLN (JPG)

Das Graduiertenzentrum Lebens- und Naturwissenschaften wurde von einem Gründungsdirektorium mit Vertretern der Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, Mathematik und Informatik, Physik, Chemie, Pharmazie, Biologie, Geographie und Medizin im Jahr 2008 initiiert. Die offizielle Gründung des Zentrums erfolgte im August 2009. Als Einrichtung der MArburg University Research Academy (MARA) förderte es den wissenschaftlichen Nachwuchs der lebens- und naturwissenschaftlichen Fachbereiche. 2015 wurde das Graduiertenzentrum Lebens- und Naturwissenschaften in die MARA integriert.

Die Ziele des Graduiertenzentrums waren:

  • Das Graduiertenzentrum soll gemäß den Empfehlungen des Wissenschaftsrats vom 15.11.2002 und der HRK vom 17.2.2003 für die Lebens- und Naturwissenschaften an der Philipps-Universität fächerübergreifende, inhaltliche und organisatorische Rahmenbedingungen für die Strukturierung der Promotionsphase schaffen und strukturierte Promotionsprogramme der lebens- und naturwissenschaftlichen Fachbereiche unterstützen. Die Promovierenden sollen die Möglichkeit erhalten, sich für akademische und wissenschaftsbasierte Berufsfelder optimal zu qualifizieren.
  • Das Graduiertenzentrum verknüpft fachbereichsübergreifend Nachwuchs- und Forschungsförderung und stellt den Promovierenden ein Forum für den intensiven fächerübergreifenden Dialog bereit. Das Graduiertenzentrum unterstützt durch ein fächerübergreifendes Qualifikationsprogramm strukturierte Promotionsprogramme, optimiert die Betreuung und ermöglicht die Anschlussfähigkeit an internationale Programme. Das Zentrum fördert die Einbindung der Promovierenden in größere Forschungsverbünde sowie ihre frühzeitige Einbeziehung in nationale und internationale Forschungsdiskurse und unterstützt die Vernetzung der Promovierenden untereinander. Das Graduiertenzentrum ist bestrebt, seine Angebote im ständigen Dialog mit den Fachbereichen, mit den Verantwortlichen der Promotionsprogramme und mit den Promovierenden kontinuierlich weiterzuentwickeln.
  • Die Qualitätssicherung des Zentrums für die Qualifizierungsphase der Promotion erfolgt auf drei Ebenen:
     
    • kontinuierliche Weiterentwicklung aller relevanten Prozesse des Graduiertenzentrums durch das Direktorium des Graduiertenzentrums und das Direktorium der MArburg University Research Academy (MARA);
    • durch Empfehlungen des Beirats der MARA;
    • Begutachtung der einzelnen Förderprogramme durch Drittmittelgeber.
  • Das Graduiertenzentrum fördert Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und Familie. Betreuungsangebote und unterstützende Infrastrukturen der Philipps-Universität Marburg stehen allen Mitgliedern des Graduiertenzentrums offen.

Mitglied im Graduiertenzentrum Lebens- und Naturwissenschaften konnten betreuende und promovierende Mitglieder und Angehörige der Philipps-Universität Marburg sowie anderer Hochschulen oder außeruniversitärer wissenschaftlicher Einrichtungen werden, deren Forschungsschwerpunkt dem Bereich der Natur- oder Lebenswissenschaften zugeordnet war. Die Mitglieder waren zugleich Mitglieder der MARA. Sie waren in Sektionen organisiert, welche wissenschaftliche Programme und Einzelveranstaltungen koordinierten und unterstützten.

Für Angelegenheiten von grundlegender Bedeutung war ein Direktorium, das sich aus professoralen Vertreterinnen bzw. Vertretern der neun lebens- und naturwissenschaftlichen Fachbereiche, zwei Promovierendenvertreterinnen bzw. -vertretern und einer betreuenden Postdoktorandin bzw. einem betreuenden Postdoktoranden aus diesen Fachbereichen zusammensetzte, zuständig. Die professoralen Vertreterinnen bzw. Vertreter der Fachbereiche waren im Direktorium über die Sektionen repräsentiert. Die Geschäftsführerin bzw. der Geschäftsführer des Zentrums wirkte mit beratender Stimme mit. Geleitet wurde das Graduiertenzentrum von einer Geschäftsführenden Direktorin bzw. einem Geschäftsführenden Direktor und der jeweiligen Stellvertreterin bzw. dem jeweiligen Stellvertreter.

Das Zentrum bot ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm zur Vermittlung berufsqualifizierender Schlüsselqualifikationen an, das in Absprache mit den Promovierenden und ihren Betreuerinnen bzw. Betreuern kontinuierlich ausgebaut und aktualisiert wurde.